Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hornist Tillmann Höfs erhält Usedomer Musikpreis 2019

Drucken
Samstag, den 18. Mai 2019 um 13:39 Uhr
Tillmann Höfs ist ein Ausnahmetalent: 2017 gewann mit ihm seit 33 Jahren zum ersten Mal wieder ein Hornist den Deutschen Musikwettbewerb. Am 8.10. erhält der Hamburger im Haus des Gastes, in Seebad Karlshagen beim 26. Usedomer Musikfestival den mit 5000 Euro dotierten Usedomer Musikpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. „Sein technisches Können, seine klangliche Phantasie sind immens.

Außerdem beweist er in der Auswahl seiner Stücke für Konzerte und CDs Mut zu ungewöhnlichem Repertoire. Grund genug für das Usedomer Musikfestival und die Oscar und Vera Ritter-Stiftung, ihn mit dem Usedomer Musikpreis auszuzeichnen und ihn hier, gemeinsam mit der Pianistin Akiko Nikami, dem Publikum vorzustellen“, so die Jury des Usedomer Musikpreises. Tillmann Höfs wird Werke von Beethoven, Debussy, Salonen, Franz Strauss, Volker David Kirchner, Robert Schumann und York Bowen präsentieren. Am Klavier begleitet die Pianistin Akiko Nikami. 

Tillmann Höfs
Aufgewachsen ist Tillmann Höfs in einer Musikerfamilie, in der er bereits im frühesten Kindheitsalter das Trompetenspiel erlernte. Mit diesem Instrument gewann er u. a. einen Ersten Bundespreis bei Jugend musiziert sowie Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben und des Norddeutschen Rundfunks. 2011 wechselte er dann zum Horn und wurde erneut mit einem Ersten Bundespreis sowie mehreren Sonderpreisen bei Jugend musiziert ausgezeichnet. Von 2012 bis 2014 war Tillmann Höfs Jungstudent bei Prof. Ab Koster an der Andreas-Franke-Akademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 2015 studiert er an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Christian-Friedrich Dallmann, gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Weitere Impulse erhielt er von Prof. Christian Lampert, Tobias Heimann, Sebastian Posch, Ozan Çakar, Přemysl Vojta und seinem Vater Prof. Matthias Höfs. Als Solist konzertierte er u. a. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchester des Staatstheaters Halle, der Philharmonie Baden-Baden, der Camerata Hamburg, dem Göttinger Symphonie Orchester, dem Philharmonisches Orchester Hagen, der Neuen Lausitzer Philharmonie, den Augsburger Philharmonikern, sowie dem Deutschen Kammerorchester Berlin. Dabei spielte er u. a. in der Berliner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus, der Laeiszhalle, der Bremer Glocke und der Elbphilharmonie. Im September 2018 erschien seine Debüt-CD Air mit seiner Duo-Partnerin Akiko Nikami beim Label Genuin, in Co-Produktion mit Deutschlandfunk und dem Deutschen Musikrat und war für die International Classical Music Awards (ICMA) nominiert.  


Usedomer Musikpreis der Oscar und Vera Ritter Stiftung

Usedomer Musikpreisträger der vergangenen Jahre sind das Almadin Quartett (2010), das Signum Saxophonquartett (2011), der Pianist Alexej Gorlatch (2012), das Ensemble Berlin Counterpoint (2013), der Hornist Felix Klieser (2014), die Kontrabassistin Katri Maria Leponiemi (2015), der Violinist Daniel Lozakovich (2016), die Cellistin Emilia Lomakova (2017) und der Saxofonist Alexander Prill (2018). Die Preise des Usedomer Musikfestivals gehen an Nachwuchsensembles und -künstler, die durch herausragende musikalische Leistungen auffallen. Die Oscar und Vera Ritter-Stiftung fördert seit rund 50 Jahren hochbegabte Nachwuchskünstler durch Unterstützung von Institutionen, der Vergabe von Einzelstipendien, Sonderpreisen oder Leihinstrumenten. Laut Angaben des Vorstandes konnten bislang über 12 Millionen Euro Fördermittel für Stipendien und institutionelle Förderung vergeben und mehr als 2.450 Stipendiaten und Preisträger direkt gefördert werden.

Quelle: Usedomer Musikfestival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hornist Tillmann Höfs erhält Usedomer Musik...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.