Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hollywood Medienkünstler Till Nowak stellt diesen Sommer in der Kunsthalle Kühlungsborn aus

Drucken
Freitag, den 17. Mai 2019 um 11:52 Uhr
Fernab großer Filmkulissen entfalten sich die fantastischen, digital erzeugten Kunstwelten von Till Nowak: Jenseits der alltäglichen Studioarbeit am Set entstanden, weckt das künstlerische Werk des deutschen Kreativkopfs Till Nowak dennoch im Auge des Betrachters unmittelbar filmische Assoziationen.

Schließlich arbeitete der 1980 in Bonn geborene Künstler bis 2015 in Hamburg und zog dann in die USA, wo er seitdem sehr erfolgreich für weltberühmte Filmstudios (Disney, Marvel etc.) in Hollywood arbeitet. Für internationale Kinofilme und Blockbuster wie Black Panther (Oscar ausgezeichnet), Midnight Special, Guardians of the Galaxie Vol. 2 und Thor: Ragnarok entwickelt er als „World Builder“ – zu deutsch: neue Welten Erschaffender – eigene digitale Erlebnisräume und Materialbestände.

Für Musikvideos wie für Katy Perrys Chained to the Rhythm und Deichkinds Think Big stellt er die Welt(en) auf den Kopf oder löst deren Elemente gleich ganz auf. Mit seinen Kurzfilmen The Centrifuge Brain Project und Dissonance ist Nowak weltweit auf Filmfestivals präsent.
Somit ist dafür gesorgt, dass sich nicht nur Kunstliebhaber für Nowak begeistern, sondern auch Fans aus anderen Kulturfeldern.

Von Los Angeles nach Kühlungsborn
Till Nowak stellt seine neuesten Werke ab 29. Juni 2019 in der Kunsthalle Kühlungsborn – direkt am kleinen aber feinen noch ganz zu entdeckenden norddeutschen Flanierstrand des Ortskerns gelegen – aus. ON OTHER PLANETS – so der Titel der Ausstellung – zeigt eine Reise in andere Sphären. Dabei geht es nicht um tatsächlich existierende Orte, sondern um psychologische, metaphorische und ironische Orte mit Bezügen zu unserer bekannten Welt, unserem Leben und unserer Zivilisation. Der Ausstellungsraum wird zum „Welten-Raum“.

Bis ins letzte technische Detail lotet dabei der Universalist im Künstler in seinem Werk die Bedingungen von Zivilisationen aus: Geschickt integriert Nowak in scheinbar gewöhnliche Situationen seine eigenen erweiterten Realitäten, die den Betrachter oft stutzen und dann auf persönliche Art und Weise reagieren lassen. Er hat darüber hinaus ein intensives Interesse an Manipulation – mal subtil, mal übertrieben – aber stets auf wundersame Weise treffsicher.
Oft liegen den Arbeiten konkrete Anlässe, Bilder und Situationen zugrunde, die neue Geschichten hervorbringen. Diese vollziehen sich auch jenseits dessen, was das jeweilige Bild oder Video zeigen und was außerhalb des Sichtbaren und Gezeigten liegt. Wie ein roter Faden verbindet die „Geschichte hinter der Geschichte" dann die künstlerische Aussage.

Planets
Den Hauptfokus der Ausstellung bildet die Premiere der neuen Werkreihe Planets, an denen Nowak an seinem Wohnort Los Angeles in den eineinhalb Jahren vor der Ausstellung gearbeitet hat. Die Planets (2018) – Planeten – sind aufwändige, Computer-generierte Darstellungen, deren Fern- und Nahwirkung überaus unterschiedliche Inhalte zum Vorschein bringen. Nowak spielt dabei mit der extremen Detailauflösung digital erstellter Bilder, die ihre Bildinformation erst bei sehr naher Betrachtung vollständig preisgeben.

Die Einzelarbeit aus der Serie Different Sides of the Same Story (s.u. Fig. 1a) zeigt aus der Ferne betrachtet einen gekippten, mystisch vor dunklem Grund schwebenden dreieckigen Körper (nämlich einen Tetraeder) in Schwarz-Weiß. Er wirkt wie ein spitzer, kantiger Planet – bei naher Betrachtung (Fig. 1b) zeigt sich jedoch, dass das Objekt aus unzähligen einzelnen Podesten besteht, auf denen sich jeweils eine Einzelfigur befindet. Im Detail spielen sich in der „Bevölkerung“ unterschiedliche soziale Situationen ab: Während die entfärbten Figuren jeweils alleine auf ihrem eigenen Podest stehen, schauen manche von ihnen in die Ferne, während andere miteinander zu kommunizieren scheinen.
Die scharfe und präzise Lichtsituation der Serie fördert den Eindruck des fiktionalen- und Planetenhaften.
Die neuen Werke sind zudem als Bezugspunkte zu betrachten, die sich kunsthistorisch an der Idee der Einzel- und Gruppenskulptur – von Tilmann Riemenschneider über Auguste Rodin bis Stefan Balkenhol – orientieren, sowie an optischen Täuschungen – man denke an M.C. Escher oder HR Giger. Auch gibt es markante Bezüge zur Architektur- und – wie anfangs erwähnt – Filmgeschichte.

Videowerke ummanteln die surreale Atmosphäre der Bilder. In Presence (2017) vermengen sich Orte collageartig. Der Betrachter verliert fast die Orientierung und muss sich zwangsläufig mit den räumlichen Situationen auseinandersetzen, die für Nowak in seiner künstlerischen Laufbahn von Wichtigkeit waren: Hamburg, Los Angeles, Salzburg, Mainz u.a.
Alle Videowerke Nowaks stellen diese eine zentrale Frage: In welcher Welt will ich leben? In welcher lebe ich vielleicht schon? Und: Wie subjektiv ist Realität und wie manipulativ sind unsere Wahrnehmungen?

Eine Ausstellung von Claus Friede*Contemporary Arts: www.cfca.de.
Gefördert von der Fondation Erica Sauter, Genève
Weitere Informationen zu Till Nowak: www.tillnowak.de

TILL NOWAK
ON OTHER PLANETS

Kunsthalle Kühlungsborn
Ostseeallee 48
18225 Kühlungsborn
Tel.: 038293/7540
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 12:00 – 17:00 Uhr
Eröffnung: 29. Juni 2019, um 15:00 Uhr
Der Künstler ist anwesend
Laufzeit: bis 25. August 2019

Quelle: Claus Friede*Contemporary Arts Hamburg.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hollywood Medienkünstler Till Nowak stellt d...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.