Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Bilanz der Lessingtage 2019: Kraftvolle künstlerische Positionen für Freiheit und Toleranz

Drucken
Montag, den 04. Februar 2019 um 11:56 Uhr

Nach 17 Tagen sind  am Sonntag Abend die zehnten Lessingtage mit zwei hochaktuellen Gastspielen von international gefeierten Regisseuren zu Ende gegangen. In der Gaußstraße suchten junge Europäer in Falk Richters „I am Europe“  eine Haltung zum strauchelnden Kontinent, am Alstertor  erzählte Thomas Ostermeier mit seiner großen Produktion der Berliner Schaubühne „Italienische Nacht“ nachdrücklich, was passiert, wenn der Geist der Freiheit unter die Räder kommt.

 

Vom 18. Januar bis zum 3. Februar 2019 präsentierte das Festival  49 Veranstaltungen, dazu zahlreiche Publikumsgespräche, Empfänge und Angebote von Thalia jung&mehr.  Auf die „Plädoyers für eine offene Gesellschaft“ von Dunja Hayali und Michel Abdollahi, die das Festival am 20. Januar offiziell im Rahmen einer Matinee eröffneten,  folgten kraftvolle künstlerische Positionen. Im Mittelpunkt standen die Aufführungen aus Frankreich, der Elfenbeinküste, dem Libanon, Nigeria, Russland sowie von der Berliner Schaubühne. Exilensembles mit internationaler Besetzung kamen vom Maxim Gorki Theater Berlin und aus Mühlheim/Ruhr. Alle Gastspiele verbindet die Auseinandersetzung mit emanzipatorischen Bewegungen und gesellschaftlichen Umbrüchen. Die schon traditionelle „Lange Nacht der Weltreligionen“  war ein beeindruckendes Zeugnis von „cultural diversity“ in Metropolen wie New York, Hamburg und Beirut. In diesem Sinn war das Programm mit dem Motto „Hear Wor(l)d!“ – in Anlehnung an den Titel des nigerianischen Gastspiels „Hear Word!“ –  eine Einladung, in die Vielstimmigkeit der Welt hinein zu horchen und zugleich eine Ermutigung, sich Gehör zu verschaffen. 

 

Lessingtage 2019

Mit einer Auslastung von gut 80%  - in der Gaußstraße wurden sogar durchgängig 100% erreicht - waren die eingeladenen Produktionen auch in Zahlen ein Erfolg. 

 

„Die Lessingtage sind ein Festival mit klarer Haltung, so auch bei ihrer zehnten Ausgabe“, so Intendant Joachim Lux. „In Zeiten politischer Diffusion waren die Arbeiten der gastierenden Künstlerinnen und Künstler – ganz im Sinne Lessings – vom Kampf um Selbstbestimmung, Freiheit, Demokratie und Toleranz geprägt. Hierfür gab es vom Hamburger Publikum vielfach standing ovations.  Die Lessingtage wollen interkulturelle und internationale Themen auf die Bühne bringen, sie wollen aber darüber hinaus, dass sie auch stattfindet: im Zuschauerraum. Es war beglückend, wie international durchmischt das Publikum war. Hier ereignete sich die Stadt als „Toleranz-Maschine“, wie Stadtsoziologen das nennen.  Arroganz gegenüber anderen kulturellen Codes und Erzählweisen  ist weniger denn je angebracht.“


Quelle: Thalia Theater GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bilanz der Lessingtage 2019: Kraftvolle küns...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.