Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

News-Port

Bilanz der Lessingtage 2019: Kraftvolle künstlerische Positionen für Freiheit und Toleranz

Drucken
Montag, den 04. Februar 2019 um 10:56 Uhr

Nach 17 Tagen sind  am Sonntag Abend die zehnten Lessingtage mit zwei hochaktuellen Gastspielen von international gefeierten Regisseuren zu Ende gegangen. In der Gaußstraße suchten junge Europäer in Falk Richters „I am Europe“  eine Haltung zum strauchelnden Kontinent, am Alstertor  erzählte Thomas Ostermeier mit seiner großen Produktion der Berliner Schaubühne „Italienische Nacht“ nachdrücklich, was passiert, wenn der Geist der Freiheit unter die Räder kommt.

 

Vom 18. Januar bis zum 3. Februar 2019 präsentierte das Festival  49 Veranstaltungen, dazu zahlreiche Publikumsgespräche, Empfänge und Angebote von Thalia jung&mehr.  Auf die „Plädoyers für eine offene Gesellschaft“ von Dunja Hayali und Michel Abdollahi, die das Festival am 20. Januar offiziell im Rahmen einer Matinee eröffneten,  folgten kraftvolle künstlerische Positionen. Im Mittelpunkt standen die Aufführungen aus Frankreich, der Elfenbeinküste, dem Libanon, Nigeria, Russland sowie von der Berliner Schaubühne. Exilensembles mit internationaler Besetzung kamen vom Maxim Gorki Theater Berlin und aus Mühlheim/Ruhr. Alle Gastspiele verbindet die Auseinandersetzung mit emanzipatorischen Bewegungen und gesellschaftlichen Umbrüchen. Die schon traditionelle „Lange Nacht der Weltreligionen“  war ein beeindruckendes Zeugnis von „cultural diversity“ in Metropolen wie New York, Hamburg und Beirut. In diesem Sinn war das Programm mit dem Motto „Hear Wor(l)d!“ – in Anlehnung an den Titel des nigerianischen Gastspiels „Hear Word!“ –  eine Einladung, in die Vielstimmigkeit der Welt hinein zu horchen und zugleich eine Ermutigung, sich Gehör zu verschaffen. 

 

Lessingtage 2019

Mit einer Auslastung von gut 80%  - in der Gaußstraße wurden sogar durchgängig 100% erreicht - waren die eingeladenen Produktionen auch in Zahlen ein Erfolg. 

 

„Die Lessingtage sind ein Festival mit klarer Haltung, so auch bei ihrer zehnten Ausgabe“, so Intendant Joachim Lux. „In Zeiten politischer Diffusion waren die Arbeiten der gastierenden Künstlerinnen und Künstler – ganz im Sinne Lessings – vom Kampf um Selbstbestimmung, Freiheit, Demokratie und Toleranz geprägt. Hierfür gab es vom Hamburger Publikum vielfach standing ovations.  Die Lessingtage wollen interkulturelle und internationale Themen auf die Bühne bringen, sie wollen aber darüber hinaus, dass sie auch stattfindet: im Zuschauerraum. Es war beglückend, wie international durchmischt das Publikum war. Hier ereignete sich die Stadt als „Toleranz-Maschine“, wie Stadtsoziologen das nennen.  Arroganz gegenüber anderen kulturellen Codes und Erzählweisen  ist weniger denn je angebracht.“


Quelle: Thalia Theater GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Bilanz der Lessingtage 2019: Kraftvolle küns...

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.