Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

VIA – VUT Indie Awards 2018 in Hamburg verliehen

Drucken
Freitag, den 21. September 2018 um 19:41 Uhr
Noga Erez, staatsakt, Kat Frankie, Trettmann, Wildes Herz und Helga Trüpel haben am Donnerstagabend im Schmidts Tivoli in Hamburg die VIA – VUT Indie Awards 2018 erhalten, die ersten und einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche. Mit den VIA Awards zeichnet der Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT) zum sechsten Mal herausragende Talente aufgrund von Qualität und Neuartigkeit aus und zwar unabhängig vom kommerziellen Erfolg. Die Verleihung der VIA Awards ist der Höhepunkt der VUT Indie Days, die bereits zum vierten Mal im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg stattfinden. Nina Fiva Sonnenberg und Rocko Schamoni führten durch den Abend, der mit einer Rede von Kultursenator Dr. Carsten Brosda eröffnet wurde.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Gute Musik, Vielfalt, Kreativität und ein unabhängiger Geist – darum geht es bei den VIA – VUT Indie Awards. Das verdient Dank und Anerkennung. Die letzten Monate haben uns vor Augen geführt, welche Bedeutung ethische Fragen in der Musik und welche Verantwortung die Musikwirtschaft in der Debatte über Werte und Grenzen der Kunstfreiheit besitzen. Der VUT ist auch hier ein wichtiges Sprachrohr der Musikbranche. Ich freue mich, dass die VUT Indie Days und die VIA – VUT Indie Awards als krönendes Highlight weiterhin Teil des Reeperbahn Festivals sind und dass sie in Hamburg bei dieser wichtigen Branchenplattform dazu beitragen, Antworten auf drängende, auch gesellschaftlich und politisch relevante Fragen zu finden.“
 
Jörg Heidemann, Geschäftsführer des VUT: „Unsere herzlichsten Glückwünsche an alle Preisträgerinnen und Preisträger! Das volle Haus heute beweist, dass wir mit unseren Kritikerpreisen, bei denen Kreativität, Qualität und nicht der kommerzielle Erfolg im Mittelpunkt stehen, einen jährlichen Treffpunkt mit großem Zulauf für die unabhängige Musikbranche geschaffen haben. Genau wie in den letzten Jahren stehen Künstlerinnen, Künstler und Musikunternehmen im Mittelpunkt, die einen wichtigen Beitrag zur musikalischen Vielfalt leisten. Genau diese Vielfalt, die sich nicht in Verkaufszahlen messen lässt, feiern wir am heutigen Abend. Besonderer Dank gebührt wieder der Behörde für Kultur und Medien der Stadt Hamburg und dem Reeperbahn Festival für die wunderbare Zusammenarbeit.“
 
Detlef Schwarte, Director Reeperbahn Festival Conference: „Starke Worte über die Leidenschaft für Musik, launische Selbstreflexion einer Branche aus Sicht ihrer kleinen und mittelgroßen Marktteilnehmer, tolle Preisträger und eine feine Auflösung der Böhmermann-Schamoni-Episode aus dem letzten Jahr – also eine rundum passende, kurzweilige Preisverleihung. Das Reeperbahn Festival ist und bleibt auch in Zukunft sehr gerne Partner und Ort für die VIA Awards!“
 
In diesem Jahr wählten die VUT-Mitglieder Noga Erez zur Gewinnerin in der Kategorie „Beste_r Newcomer_in“. Laudator Klaus Fiehe, Musiker und Hörfunkmoderator, übergab den Preis an die Künstlerin. Die aus mehr als 200 Expertinnen und Experten bestehende Jury, die Menschen aus Bereichen wie Vertrieb, Medien und Fachhandel umfasst, votierte für Kat Frankie in der Kategorie „Bester Act“. Der Musiker Olli Schulz überreichte den Award in dieser Kategorie. Der Preis für das „Beste Album“ ging in diesem Jahr an Trettmann für „#DIY”. Die Journalistin Salwa Houmsi hielt hier die Laudatio. In der Kategorie „Bestes Label“ wurde staatsakt mit einem VIA Award ausgezeichnet. Der Preis wurde von Frank Spilker, Musiker und VUT-Vorstand, übergeben. Zum „Besten Experiment“ wurde Wildes Herz, ein Film von Charly Hübner, gewählt. In dieser Kategorie stimmte das Publikum vor Ort ab und Rocko Schamoni überreichte den Award. Die VIA Indieaxt für besondere Verdienste für die unabhängige Musikbranche, die von VUT-Vorstand und Geschäftsstelle gemeinsam vergeben wird, ging in diesem Jahr an Helga Trüpel (Mitglied des Europäischen Parlaments, Bündnis 90/Die Grünen), die aufgrund einer Auslandsreise von ihrem Mitarbeiter Emanuel Herold vertreten wurde. Mark Chung, stellvertretender Vorsitzender des VUT, hielt hier die Laudatio und Nikel Pallat, auf den die Vergabe der Indieaxt zurückgeht, überreichte den Award.
 
Die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg ist Hauptförderer des Awards, der zudem unterstützt wird von dem Reeperbahn Festival sowie der GEMA, kdg, Phononet, Merlin, der MusikWoche, Spotify und zahlreichen Freundinnen und Freunden des VUT. Dank der großzügigen Spende des Hamburger Musikliebhabers Jan Szlovak sind die VIA Awards 2018 mit einem Preisgeld von 10.000 EUR dotiert.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > VIA – VUT Indie Awards 2018 in Hamburg verl...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.