Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Auftakt zum 13. Reeperbahn Festival – Hamburg wird erneut Hauptstadt der Musik

Drucken
Montag, den 17. September 2018 um 21:24 Uhr

Hamburg wird im September mit dem Reeperbahn Festival erneut zum Zentrum der Musik. Mit rund 900 Programmpunkten, davon etwa 600 Konzerten ist das musikalische Spektrum wie immer vielfältig und wird durch weitere künstlerische Formate ergänzt. Die Spielorte reichen von der Reeperbahn, bis zur Elbphilharmonie, dem Michel, dem Abaton-Kino und dem Festival Village auf dem Heiligengeistfeld.


Das Reeperbahn Festival ist zugleich eine der international bedeutendsten Business-Plattformen für Unternehmen und Organisationen der Musikbranche und der digitalen Kreativwirtschaft. Bis zu 5.000 Branchenvertreter und Medienvertreter werden erwartet. Partnerland beim Reeperbahn Festival 2018 ist Frankreich.

 

Hamburgs Erster Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher: „Hamburg ist im September für vier Tage Mittelpunkt der populären Musikwelt. Unsere Stadt hat die größte Clubdichte in Deutschland und St. Pauli ist mit seinen einzigartigen Spielorten rund um die Reeperbahn ein idealer Standort für das Festival. Zur Vielfalt der Musikstadt tragen alle bei: Große Konzerthäuser wie die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle ebenso wie die vielen kleinen Clubs, die den Hamburgerinnen und Hamburgern ein vielfältiges, attraktives Programm anbieten.“

 

Hamburgs Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda: „Das Reeperbahn Festival hat sich längst zu einem der international bedeutendsten Clubfestivals entwickelt und gehört zu den wichtigsten Branchentreffen seiner Art, das von Jahr zu Jahr mehr Publikum und Fachbesucher anzieht. Dabei baut das Festival auch seinen gesellschaftlichen und künstlerischen Anspruch immer weiter aus und bezieht Stellung für eine freie und offene Gesellschaft - gut so! Sehr erfreulich ist es, dass sich das Reeperbahn Festival mit der Anhebung der Unterstützung von Seiten des Bundes weiter als DIE Leitveranstaltung der Musikbranche in Deutschland wenn nicht gar Europa etablieren kann. Das ist ein klares Bekenntnis zur herausragenden internationalen Relevanz des Reeperbahn Festivals, zur Musik- und Kulturstadt Hamburg sowie zur Bedeutung der Musikwirtschaft für die Bundesrepublik.“

 

Alexander Schulz, Direktor Reeperbahn Festival: „Einerseits erwarten wir das vielfältigste und bestbesuchte Reeperbahn Festival aller Zeiten. Gleichzeitig geht für eine Veranstaltung dieser Wirkung und Reichweite inzwischen und in diesen Zeiten besonders die Verpflichtung einher, sich Themen zu nähern, die teilweise auch jenseits der Musik(-Wirtschaft) beheimatet sind. Wir werden deshalb unter anderem die im letzten Jahr begonnenen internationalen Aktivitäten zur Gender-Balance fortsetzten und unsere Besucherinnen und Besucher in einer Koproduktion mit dem Kunstverein Hamburg mit den Fragen zu Alltags-Rassismus und der Angst vor dem Fremden konfrontieren.“
 

 

13. Reeperbahn Festival

Das Reeperbahn Festival findet seit 2006 jährlich in den verschiedensten Spielstätten rund um die Reeperbahn statt und hat sich zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Musik- und Digitalwirtschaft weltweit entwickelt. Im dreizehnten Jahr des Reeperbahn Festivals werden über 45.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

 

Zum dritten Mal wird der internationale Talentwettbewerb ANCHOR ausgerichtet und mit einer Preisverleihung am Samstag, 21. September, um 18 Uhr im St. Pauli Theater gefeiert. In diesem Jahr spielen acht Wettbewerber aus sechs Ländern um die Gunst der hochkarätig besetzten Jury: Linda Perry, Tony Visconti, Skye Edwards, Jason Bentley und Cassandra Steen.

 

Partnerland in 2018 ist Frankreich, mit: 48 Bands und Künstler im Konzertprogramm, 20 Speakerinnen und Speaker und über 100 Unternehmen.

 

Bereits im vierten Jahr finden im Rahmen des Reeperbahn Festivals auch die VUT Indie Days des Verbands unabhängiger Musikunternehmen e. V. (VUT) statt. Die Indie Days haben sich als Knotenpunkt der unabhängigen Musikunternehmen und ihrer Geschäftspartner und Künstler etabliert. Höhepunkt der Indie Days ist die Verleihung der „VIA! VUT Indie Awards“, der ersten und einzigen Kritikerpreise der unabhängigen Musikbranche.

 

Auch die wichtigste Leitkonferenz der Digitalwirtschaft, die NEXT dockt erneut programmatisch und räumlich an das Reeperbahn Festival an.

 

Zum dritten Mal wird während des Festivals der ANCHOR – Reeperbahn Festival International Music Award ausgerichtet und mit einer Preisverleihung am Festival-Samstag um 18 Uhr im St. Pauli Theater gefeiert.

 

Das Reeperbahn Festival wird neben der Stadt Hamburg auch von der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung gefördert.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Auftakt zum 13. Reeperbahn Festival – Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.