Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

News-Port

Ausschreibung des emerge Visual Journalism Grant 2018

Drucken
Sonntag, den 29. Juli 2018 um 11:21 Uhr
emerge schreibt diesen Sommer zum ersten Mal denVisual Journalism Grant aus. Das Online-Magazin unterstützt mit dem neuen Förderpreis ab sofort jedes Jahr ein fotojournalistisches Langzeitprojekt einer jungen Fotografin oder eines jungen Fotografen.


emerge Visual Journalism Grant 2018


Förderpreis für jungen Fotojournalismus
Der Fotojournalismus geht neue Wege: Neben klassischen Fotoreportagen entstehen zunehmend multimediale Stories aus Bild, Ton, Text, Grafiken und sogar interaktiven Inhalten, die Themen auf ganz unterschiedliche Arten beleuchten. Neue Medien bieten hierfür vielfältige Möglichkeiten sowie ein visuell äußerst affines Publikum. Doch journalistisch arbeiten und Geld verdienen bedeutet heutzutage auch schlecht bezahlt sein, wenig Chancen auf feste Verträge haben und mit enormem Konkurrenzdruck leben. Gerade junge Fotojournalist*innen begeben sich mehr denn je in eine berufliche Zukunft voller Ungewissheit.

Qualität verdient Unterstützung
Trotz aller Schwierigkeiten ist der junge Fotojournalismus unglaublich lebendig, wie zum Beispiel jüngst die sechste Ausgabe des Lumix Festivals in Hannover zeigte. Doch damit das so bleibt und Fotojournalist*innen in Zukunft weiter mit ausführlich und sorgfältig recherchierten Berichten zu einer kritischen und vielseitigen Medienkultur beitragen können, ist Unterstützung erforderlich. Mit dem Visual Journalism Grant setzt sich emerge konkret dafür ein. Diesen Sommer schreibt das Online-Magazin den Förderpreis zum ersten Mal aus und unterstützt ab sofort jedes Jahr ein neues Projekt – und das bereits von Anfang an.

Der Grant
Bewerben können sich junge Fotojournalist*innen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 35 sind. Thematisch gibt es keine Eingrenzung. Ob Fotoreportage oder multimediale Story, gefragt sind geplante oder laufende Langzeitprojekte mit fotojournalistischem Anspruch. Eingereicht werden kann ab dem 1. August bis zum 31. Oktober 2018 in digitaler Form über die Website des Magazins. Für die überzeugendste Einreichung stellt emerge 1.200 Euro sowie 40% der Einnahmen aus der jährlichenUnterstützer-Kampagne des Magazins zur Verfügung. Zudem stehen dem Gewinner oder der Gewinnerin des Grants ein Jahr lang regelmäßige Projekt-Coachings durch emerge sowie Unterstützung bei der Veröffentlichung der Arbeit zu.

Die Unterstützer-Kampagne
Als unabhängiges, nichtgewinnorientiertes Magazin ist emerge auf Unterstützung angewiesen. Erst durch regelmäßige Spenden können Veröffentlichungen finanziell honoriert sowie Plattform und Angebot weiter ausgebaut werden. Deshalb hat emerge die Unterstützer-Kampagne 2018 ins Leben gerufen: Spenden sind in Form eines monatlichen Beitrages ab zwei Euro möglich und werden sicher und unkompliziert über die Crowdfunding-Plattform Steady abgewickelt. Alle so erzielten Einnahmen werden nach einem festen Schlüssel transparent und nachvollziehbar aufgeteilt: 35 Prozent gehen an die Fotograf*innen und Autor*innen der im Magazin veröffentlichten Beiträge, 25 Prozent werden für die Pflege und Weiterentwicklung der Online-Plattform genutzt und der Rest geht als Bonus zum Preisgeld an die Gewinnerin oder den Gewinner des Grants. Das heißt, wer emerge unterstützt, ist zugleich Projektförderer. Das Ziel für 2018 lautet, eine Gesamtfördersumme in Höhe von 3.000 Euro für den Grant sowie 250 Euro Honorar pro veröffentlichte Story.

Quelle: emerge– Plattform für jungen Fotojournalismus UG (haftungsbeschränkt)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ausschreibung des emerge Visual Journalism Gr...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.