Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

News-Port

Ausschreibung des emerge Visual Journalism Grant 2018

Drucken
Sonntag, den 29. Juli 2018 um 10:21 Uhr
emerge schreibt diesen Sommer zum ersten Mal denVisual Journalism Grant aus. Das Online-Magazin unterstützt mit dem neuen Förderpreis ab sofort jedes Jahr ein fotojournalistisches Langzeitprojekt einer jungen Fotografin oder eines jungen Fotografen.


emerge Visual Journalism Grant 2018


Förderpreis für jungen Fotojournalismus
Der Fotojournalismus geht neue Wege: Neben klassischen Fotoreportagen entstehen zunehmend multimediale Stories aus Bild, Ton, Text, Grafiken und sogar interaktiven Inhalten, die Themen auf ganz unterschiedliche Arten beleuchten. Neue Medien bieten hierfür vielfältige Möglichkeiten sowie ein visuell äußerst affines Publikum. Doch journalistisch arbeiten und Geld verdienen bedeutet heutzutage auch schlecht bezahlt sein, wenig Chancen auf feste Verträge haben und mit enormem Konkurrenzdruck leben. Gerade junge Fotojournalist*innen begeben sich mehr denn je in eine berufliche Zukunft voller Ungewissheit.

Qualität verdient Unterstützung
Trotz aller Schwierigkeiten ist der junge Fotojournalismus unglaublich lebendig, wie zum Beispiel jüngst die sechste Ausgabe des Lumix Festivals in Hannover zeigte. Doch damit das so bleibt und Fotojournalist*innen in Zukunft weiter mit ausführlich und sorgfältig recherchierten Berichten zu einer kritischen und vielseitigen Medienkultur beitragen können, ist Unterstützung erforderlich. Mit dem Visual Journalism Grant setzt sich emerge konkret dafür ein. Diesen Sommer schreibt das Online-Magazin den Förderpreis zum ersten Mal aus und unterstützt ab sofort jedes Jahr ein neues Projekt – und das bereits von Anfang an.

Der Grant
Bewerben können sich junge Fotojournalist*innen mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, die zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 35 sind. Thematisch gibt es keine Eingrenzung. Ob Fotoreportage oder multimediale Story, gefragt sind geplante oder laufende Langzeitprojekte mit fotojournalistischem Anspruch. Eingereicht werden kann ab dem 1. August bis zum 31. Oktober 2018 in digitaler Form über die Website des Magazins. Für die überzeugendste Einreichung stellt emerge 1.200 Euro sowie 40% der Einnahmen aus der jährlichenUnterstützer-Kampagne des Magazins zur Verfügung. Zudem stehen dem Gewinner oder der Gewinnerin des Grants ein Jahr lang regelmäßige Projekt-Coachings durch emerge sowie Unterstützung bei der Veröffentlichung der Arbeit zu.

Die Unterstützer-Kampagne
Als unabhängiges, nichtgewinnorientiertes Magazin ist emerge auf Unterstützung angewiesen. Erst durch regelmäßige Spenden können Veröffentlichungen finanziell honoriert sowie Plattform und Angebot weiter ausgebaut werden. Deshalb hat emerge die Unterstützer-Kampagne 2018 ins Leben gerufen: Spenden sind in Form eines monatlichen Beitrages ab zwei Euro möglich und werden sicher und unkompliziert über die Crowdfunding-Plattform Steady abgewickelt. Alle so erzielten Einnahmen werden nach einem festen Schlüssel transparent und nachvollziehbar aufgeteilt: 35 Prozent gehen an die Fotograf*innen und Autor*innen der im Magazin veröffentlichten Beiträge, 25 Prozent werden für die Pflege und Weiterentwicklung der Online-Plattform genutzt und der Rest geht als Bonus zum Preisgeld an die Gewinnerin oder den Gewinner des Grants. Das heißt, wer emerge unterstützt, ist zugleich Projektförderer. Das Ziel für 2018 lautet, eine Gesamtfördersumme in Höhe von 3.000 Euro für den Grant sowie 250 Euro Honorar pro veröffentlichte Story.

Quelle: emerge– Plattform für jungen Fotojournalismus UG (haftungsbeschränkt)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ausschreibung des emerge Visual Journalism Gr...

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.