Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Elbphilharmonie beschert Rekordzuwachs beim Internationalen Musikfest Hamburg

Drucken
Donnerstag, den 31. Mai 2018 um 14:14 Uhr
Mit einer ausverkauften Vorstellung des Konzertabends »In War and Peace« der Mezzosopranistin Joyce DiDonato in der Elbphilharmonie und einem ebenfalls ausverkauften Recital des Pianisten Sir András Schiff in der Laeiszhalle ging am gestrigen Mittwoch, den 30. Mai 2018, das 3. Internationale Musikfest Hamburg zuende. Diesmal besuchten rund 78.000 Gäste die Konzerte. Die ersten beiden Ausgaben des Musikfests 2014 und 2016 kamen auf jeweils 35.000 Besucher.
 
Vom 27. April an präsentierten sich im Rahmen des Musikfests, das in diesem Jahr unter dem Motto »Utopie« stand, neben den drei großen Orchestern der Stadt sowie dem Ensemble Resonanz viele internationale Solisten und Ensembles in 62 Konzerten mit 41 unterschiedlichen Programmen. Die Veranstalter – HamburgMusik gGmbH, NDR, Philharmonisches Staatsorchester, Staatsoper Hamburg, Symphoniker Hamburg, Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette und Hamburgische Vereinigung von Freunden der Kammermusik – freuen sich über die massive Steigerung der Zuschauerzahlen. In diesem Jahr fand das Musikfest erstmals mit über 40 Konzerten auch in beiden Sälen der Elbphilharmonie statt. Weitere Spielorte waren Kampnagel, die Hauptkirche St. Katharinen, die Laeiszhalle, der resonanzraum St. Pauli, das Mehr!-Theater am Großmarkt sowie die Zinnschmelze Barmbek.
 
Dreh- und Angelpunkt des Musikfests waren viel beachtete Aufführungen bedeutender Werke des deutschen KomponistenKarlheinz Stockhausen. Dazu zählten etwa »Donnerstag aus LICHT«, »Hymnen«, »Tierkreis«, »Klavierstücke I-XI«oder »Gruppen«. Zwei Live-Konzerte zu den Stummfilmen »Frau im Mond« und »Metropolis« von Fritz Lang mit den Symphonikern Hamburg bzw. dem Ensemble Modern, szenische Produktionen wie »Frankenstein« der Staatsoper Hamburg auf Kampnagel, Salvatore Sciarrinos »Lohengrin« oder halbszenisches Musiktheater wie »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« mit den Symphonikern Hamburg fanden ebenso ein begeistertes Publikum wie die Gastspiele des Kronos Quartet, des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons, des Orchesters und Chors der Mailänder Scala, die unter Riccardo Chailly zwei umjubelte Konzerte mit dem Verdi-Requiem gaben, oder die beiden Konzerte mit demPhiladelphia Orchestra unter seinem Chefdirigenten Yannick Nézet-Séguin. Das Ensemble stargaze unter der Leitung von André de Ridder würdigte an zwei Abenden David Bowie. Mit ihrer bewegenden Deutung der letzten Klaviersonaten von Beethoven und Schubert sorgte Elisabeth Leonskaja als Einspringerin für den erkrankten Maurizio Pollini für ein weiteres Highlight.
 
Glanzpunkte setzten auch die ortsansässigen Orchester. So hatte das NDR Elbphilharmonie Orchester mit drei Aufführungen von Ludwig van Beethovens Missa solemnis unter seinem scheidenden Chefdirigenten Thomas Hengelbrock das Musikfest eingeläutet. Auch der Erste Gastdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters Krzysztof Urbański lieferte mit Gustav Holsts »Planeten« und der Suite aus »Star Wars« von John Williams ein passgenaues Programm zum Festivalmotto, das zudem im Rahmen des Hafengeburtstags auch live gestreamt und auf den Vorplatz der Elbphilharmonie übertragen wurde. DasPhilharmonische Staatsorchester Hamburg betrachtete unter seinem Chefdirigenten Kent Nagano bei der Kombination von Renaissancemusik mit Werken Messiaens und Pärts mit dem Vokalensemble Singer Pur die Utopie unter dem Blickwinkel der Metaphysik und lieferte im weiteren Festivalverlauf ein reines Schumann-Programm. Schließlich verhalf die Neue-Musik-Sopranistin Sarah Maria Sun in der Elbphilharmonie Dieter Schnebels «Yes I will Yes», dem musikalisierten Schlussmonolog der Molly aus James Joyces »Ulysses«, wenige Tage nach dem Tod des Komponisten zu einer stürmisch gefeierten Uraufführung.
 
Ermöglicht wurde das Musikfest durch die Kühne Stiftung, den Förderkreis Internationales Musikfest Hamburg sowie die Stiftung Elbphilharmonie Hamburg und die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.


78.000 Konzertbesucher beim 3. Internationalen Musikfest Hamburg

Das Musikfest, bislang als Biennale konzipiert, findet von nun an im Jahresrhythmus statt. Die nächste Ausgabe steht unter dem Motto »Identität«, rückt den Komponisten György Ligeti ins Zentrum und läuft vom 27. April bis 29. Mai 2019. Das Programm wird im November veröffentlicht.

Quelle: HamburgMusik gGmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Elbphilharmonie beschert Rekordzuwachs beim I...

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.