Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Problemlöser gesucht: James Dyson startet Suche nach genialen Erfindungen

Drucken
Dienstag, den 03. April 2018 um 08:02 Uhr
Dyson ist bekannt dafür, alltägliche Probleme zu lösen, die andere offensichtlich ignorieren. Deshalb hat sich das Technologie-Unternehmen zur Aufgabe gemacht, Ingenieur- und Design-Studierende zu inspirieren und zu fördern. Der alljährliche James Dyson Award ist ein internationaler Design- und Ingenieur-Wettbewerb für Studenten und junge Absolventen, die geniale Erfindungen entwickelt haben. Ab heute ist der Anmeldestart des. James Dyson Awards.
 
Jedes Jahr sucht Dyson nach Lösungen für reale Probleme, die von Ingenieuren und Wissenschaftler entwickelt worden sind. Der James Dyson Award gibt Studierenden und frisch gebackenen Absolventen insbesondere aus den Fachrichtungen Ingenieurswesen und Design die Möglichkeit, ihre problemlösende Erfindung auf einer weltweiten Plattform zu präsentieren. Der internationale Gewinner erhält durch den Wettbewerb weltweite Aufmerksamkeit und EUR 33‘500 Preisgeld, um seine Idee weiterentwickeln zu können. Zusätzlich werden jeweils ein nationaler Gewinner und zwei internationale Zweitplatzierte gekürt.
 
In der Jury sitzt niemand anders als der Erfinder James Dyson persönlich: „Der Award belohnt die nächste Erfindergeneration und fördert sie bei ihren zukünftigen Erfolgen. Ich bin so gespannt, was der diesjährige Award für Überraschungen bereithält!“
 
In den letzten Jahren hat der James Dyson Award immer mehr internationale Aufmerksamkeit gewonnen. Dieses Jahr nehmen am Wettbewerb zusätzlich vier weitere Länder teil: Mexiko, die Vereinigten Arabischen Emirate, Schweden und die Philippinen, insgesamt sind nun 27 Nationen vertreten.
 
Die Gewinner der letzten Jahre haben sich mit der Überfischung, Nachhaltigkeit in der Bekleidungsbranche und mit Lebensmittelverschwendung beschäftigt. Der internationale Gewinner des letzten Jahres hat “sKan” erfunden, ein kostengünstiges Gerät zur Früherkennung von schwarzem Hautkrebs, das Fehldiagnosen vermeiden soll.
David Wojcik, Absolvent der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, gewann mit seinem Projekt „Bloop – Autotransfusionssystem für Blut“ (ein kostengünstiges Blutrecycling-Gerät für Entwicklungsländern) den James Dyson Award auf nationaler Ebene.
 
Jury mit renommierten Experten aus Design und Technologie besetzt
Die nationale Jury wird auch 2018 wieder hochkarätig besetzt. Mit Stefan Eckstein, Präsident des Verbands Deutscher Industrie Designer, Professor Axel Kufus von der Universität der Künste Berlin, Professor Peter Naumann von der Hochschule München, Simone Fuhs, Direktorin der ecosign/Akademie für Gestaltung und Regine Bönsch, Ressortleiterin Elektronik, Energie und Bau der VDI nachrichten entscheiden renommierte Experten in Entwicklungen Design und Technik über den Gewinner des nationalen James Dyson Awards.

Der Auftrag:

Entwerfe etwas, das ein Problem löst. Dabei kann es sich um ein frustrierendes Problem handeln, dem wir alle im Alltag begegnen oder um ein globales Problem wie beispielsweise der Klimaerwärmung. Wichtig ist, dass es sich um eine effiziente und gut durchdachte Lösung handelt.
 
Der Preis:
  • Der internationale Gewinner erhält  Euro 33.500Preisgeld und seine Universität Euro 5.500
  • Die zwei Zweitplatzierten auf internationaler Ebene erhalten Euro 5.500
  • Jeder nationale Preisträger bekommt  Euro 2.250
 
Der Prozess:Die Projekte werden zunächst auf nationaler Ebene bewertet – anschliessend geht es auf internationaler Ebene weiter. Ein Gremium aus Dyson-Ingenieuren wählt die internationalen Top-20-Teilnehmer aus. Diese Top 20 werden von James Dyson persönlich gesichtet, der dann den internationalen Gewinner kürt.
 
Die Deadline: 20. Juli 2018
 
Teilnahme: Die Bewerber können ihre Erfindungen online einreichen.
 
Der Award fördert Ideen, die Konventionen in Frage stellen, die das Prinzip des Lean Engineering – weniger ist mehr – beherzigen und die ihre Projekte mit Blick auf die Umwelt entwickeln. Die besten Erfindungen sind einfach und praktisch und bieten eine Lösung für ein echtes Problem.
Teilnahmebedingungen: Die Teilnehmer müssen in den letzten vier Jahren für mindestens ein Semester in einem Bachelor- oder Masterstudiengang im Bereich Ingenieurswesen oder Design an einer Universität oder Hochschule eingeschrieben gewesen sein.
 
Bei Gruppen-Einreichungen müssen alle Teammitglieder in den letzten vier Jahren für mindestens ein Semester in einem Bachelor- oder Masterstudiengang im Bereich Ingenieurswesen oder Design an einer Universität eingeschrieben gewesen sein.
 
Quelle: Dyson GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Problemlöser gesucht: James Dyson startet Su...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.