Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Stipendienprogramm: Beschluss des Vorstandes der Kulturstiftung vom 28.03.2018

Drucken
Donnerstag, den 29. März 2018 um 12:55 Uhr
Der Vorstand der Kulturstiftung hat beschlossen, die Vergabe von Arbeits- und Reisestipendien an Künstlerinnen und Künstler der Sparten Bildende Kunst, Musik, Literatur und Theater mit Wohnsitz / Arbeitsmittelpunkt in Schleswig-Holstein mit Mitteln der Kulturstiftung auch in 2018 zu unterstützen. Damit leistet die Kulturstiftung einen wichtigen Beitrag zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Schleswig-Holstein. Die Stipendien ermöglichen jungen Künstlerinnen und Künstlern einen Standort- und Perspektivenwechsel und geben ihnen Zeit, Neues auszuprobieren.
 
Bewerbungsschluss war der 28.02.2018. Es gingen insgesamt 39 Bewerbungen ein, davon 35 für Arbeits- und 4 für Reisestipendien. Der Vorstand der Kulturstiftung hat den Empfehlungen der Jury (Stipendienkommission des Landes) am 28.03.2018 zugestimmt und es sind folgende Stipendien vergeben worden:
 
8 Arbeitsstipendien:
Sparte Bildende Kunst: Michael Gülzow, Jakob Grebert, Lotta Bartoschewski,
Meike Schlemmer, Ying-Chih Chen.
Sparte Literatur: Franziska Füchsl, Lars-Ole Petras.
Sparte Musik: Adrian Kleinlosen.
 
Förderung
Die Arbeitsstipendien werden in 2018 mit insgesamt 40.000 T€ gefördert.

 
Projekte Arbeitsstipendien
 
Bildende Kunst
 
Michael Gülzow, Kiel, Filmprojekt „Geisberger“: Ca. 15 minütiger Thriller / Kunstfilm über Stalking und Kunst in Medien und virtuellen Räumen.
Jakob Grebert, Kiel, Projekt: „Das Schlafzimmer des Meisters, es lohnt sich nicht, eine Nacht darin zu verbringen“; Bau einer motorgesteuerten, drehbaren Konstruktion, die ein Theaterstück in acht Schlafzimmern aufführt. Die Zimmer sind Nachbauten des Raumes aus einer Zeichnung von Max Ernst.
Lotta Bartoschewski, Mönkeberg, Projekt: Soundcollage mit Aufnahmen in Haus und Garten der Eltern.
Meike Schlemmer, Kiel, Projekt: Entwicklung eines „Material-Malerei-Vokabulars“; Experimente mit den Materialien der Malerei (Holz, Leinwand, Kunststoff etc.) im Kontext von Raum und Licht.
Ying-Chih Chen, Kiel, Projekt „Quelle wiederbeschaffen“; aus schwarzem Kunststoff gestaltete Quelle, in der Wasser fließt.
 
Literatur
 
Franziska Füchsl, Kiel / Wien, Buch „in euer brachland übergeb ich mich“; lyrische Prosa mit zwei verschiedenen Perspektiven der Schilderung.
Lars-Ole Petras, Kiel, Novelle „Vaderland“; Erstellen eines Prosatextes, der Theodor Storms unausgeführten Entwurf „Sylter Novelle“ auf eine niederländische Insel während der NS-Besatzung verlegt.
 
Musik
 
Adrian Kleinlosen, Lübeck / Struxdorf, Abschluss der Komposition eines Werkes für Klavier, Fagott und electronics.
 
Jurymitglieder (Stipendienkommission des Landes):
 
Bildende Kunst: Professorin Dr. Christiane Kruse, Dr. Oliver Zybok
Literatur: Britta Lange, Professor Dr. Bernd  Auerochs
Musik: Professor Rico Gubler, Dr. Friedrich Wedell
Theater: Kerstin Daiber, Knut Winkmann
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stipendienprogramm: Beschluss des Vorstandes ...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.