Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen AbgrĂŒnde des Gaspar NoĂ©: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie MĂŒller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke fĂŒr diesen Artikel!
Und Danke fĂŒr...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und UrnenhĂŒllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 fĂŒr Mircea Cărtărescu: Was fĂŒr ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
MartinĆĄ zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...
ï»ż
News-Port

International Ibsen Award 2018 fĂŒr Christoph Marthaler

Drucken
Dienstag, den 20. MĂ€rz 2018 um 18:49 Uhr
der schweizerische Regisseur, Komponist und Musiker Christoph Marthaler, der erst am vergangenen Sonntag mit Â»Ăœbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« am Deutschen SchauSpielHaus Premiere feierte, erhĂ€lt mit dem International Ibsen Award den weltgrĂ¶ĂŸten Theaterpreis. Dies teilte heute das Preiskomitee in Oslo mit.
 
Der norwegische Staat stiftete den Internationalen Ibsen-Preis im Jahr 2007. Der PreistrÀger erhÀlt 2,5 Millionen Kronen (rund 260.000 Euro) und wird aus einem vom norwegischen Kulturministerium eingesetzten Gremium, bestehend aus sieben Mitgliedern aus dem Theaterfach, ausgewÀhlt. Der Preis wird alle zwei Jahre am Geburtstag Henrik Ibsens, dem 20. MÀrz, verliehen. Bisherige PreistrÀger waren Peter Brook (2008), Ariane Mnouchkine (2009), Jon Fosse (2010), Heiner Goebbels (2012), Peter Handke (2014) und Forced Entertainment (2016). Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Ibsen-Festivals statt, das im September im Osloer Nationaltheater veranstaltet wird.
 
Christoph Marthaler inszeniert seit 1993 regelmĂ€ĂŸig auch am Deutschen SchauSpielHaus. Zu den mittlerweile legendĂ€ren Hamburger Arbeiten zĂ€hlen zum Beispiel »Goethes Faust – Wurzel 1+2« (1993), »Stunde Null oder Die Kunst des Servierens« (1995) und Ödön von HorvĂĄths »Kasimir und Karoline« (1996). Von 2000 bis 2004 war er Intendant des Schauspielhauses ZĂŒrich, das in dieser Zeit zweimal zum "Theater des Jahres" gewĂ€hlt wurde. 14 seiner Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2015 wurde Christoph Marthaler fĂŒr sein Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen der Theatersektion der Biennale Venedig ausgezeichnet. 2017 erhielt er den renommierten ZĂŒrcher Kunstpreis. Seine Inszenierung von Alban Bergs Â»Lulu« an der Staatsoper Hamburg wurde 2017 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Opernwelt" als "Inszenierung des Jahres" geehrt.
 
Karin Beier, Intendantin des Deutschen SchauSpielHauses, gratuliert Christoph Marthaler: „Wenn ich an die Inszenierungen von Christoph Marthaler denke, habe ich sofort eine musikalische Gemeinschaft von Figuren vor Augen, die in ihrer ausgestellten Unbeholfenheit so liebenswĂŒrdig wie abgrĂŒndig das ganze Spektrum menschlicher Tragik verkörpern. Das Theater von Christoph Marthaler ist immer voll von Herzlichkeit und Empathie fĂŒr diese Figuren: Die TrĂ€gen, Langsamen, Scheuen und Verklemmten sind die wĂŒrdevollen Helden seiner Regiearbeiten. In der Stille sind sie am grĂ¶ĂŸten. Ich gratuliere Christoph Marthaler, einem feinen und behutsamen Theaterzauberer, von Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung!“
 
Am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg inszenierte Christoph Marthaler zuletzt Â»Heimweh & Verbrechen« (Spielzeit 2013-14), John Osbornes Â»Der Entertainer« (Spielzeit 2014-15) und Â»Die Wehleider« nach Motiven aus Maxim Gorkis »SommergĂ€ste« (Spielzeit 2016-17). Am 18/3/2018 brachte Christoph Marthaler Â»Ăœbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« nach Alfred Jarry zur UrauffĂŒhrung.
 
Quelle: Neue Schauspielhaus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit fĂŒr jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > International Ibsen Award 2018 fĂŒr Christoph...

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lĂ€sst sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem Ă€ußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen AbgrĂŒnde des Gaspar NoĂ©
 „Climax”. Die unwiderstehlichen AbgrĂŒnde des Gaspar NoĂ©



Höchste tĂ€nzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – RĂŒckblick fĂŒr Ausblick“
 „Erste Dinge – RĂŒckblick fĂŒr Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der grĂ¶ĂŸten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem fĂŒr d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives dĂŒsteres Serienkiller-PortrĂ€t als boshaft-philosophisches ZwiegesprĂ€ch zwischen ObszönitĂ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche FunktionalitÀt bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.