Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

International Ibsen Award 2018 fĂĽr Christoph Marthaler

Drucken
Dienstag, den 20. März 2018 um 19:49 Uhr
der schweizerische Regisseur, Komponist und Musiker Christoph Marthaler, der erst am vergangenen Sonntag mit Â»Ăśbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« am Deutschen SchauSpielHaus Premiere feierte, erhält mit dem International Ibsen Award den weltgrößten Theaterpreis. Dies teilte heute das Preiskomitee in Oslo mit.
 
Der norwegische Staat stiftete den Internationalen Ibsen-Preis im Jahr 2007. Der Preisträger erhält 2,5 Millionen Kronen (rund 260.000 Euro) und wird aus einem vom norwegischen Kulturministerium eingesetzten Gremium, bestehend aus sieben Mitgliedern aus dem Theaterfach, ausgewählt. Der Preis wird alle zwei Jahre am Geburtstag Henrik Ibsens, dem 20. März, verliehen. Bisherige Preisträger waren Peter Brook (2008), Ariane Mnouchkine (2009), Jon Fosse (2010), Heiner Goebbels (2012), Peter Handke (2014) und Forced Entertainment (2016). Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Ibsen-Festivals statt, das im September im Osloer Nationaltheater veranstaltet wird.
 
Christoph Marthaler inszeniert seit 1993 regelmäßig auch am Deutschen SchauSpielHaus. Zu den mittlerweile legendären Hamburger Arbeiten zählen zum Beispiel »Goethes Faust – Wurzel 1+2« (1993), »Stunde Null oder Die Kunst des Servierens« (1995) und Ă–dön von Horváths »Kasimir und Karoline« (1996). Von 2000 bis 2004 war er Intendant des Schauspielhauses ZĂĽrich, das in dieser Zeit zweimal zum "Theater des Jahres" gewählt wurde. 14 seiner Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2015 wurde Christoph Marthaler fĂĽr sein Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen der Theatersektion der Biennale Venedig ausgezeichnet. 2017 erhielt er den renommierten ZĂĽrcher Kunstpreis. Seine Inszenierung von Alban Bergs Â»Lulu« an der Staatsoper Hamburg wurde 2017 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Opernwelt" als "Inszenierung des Jahres" geehrt.
 
Karin Beier, Intendantin des Deutschen SchauSpielHauses, gratuliert Christoph Marthaler: „Wenn ich an die Inszenierungen von Christoph Marthaler denke, habe ich sofort eine musikalische Gemeinschaft von Figuren vor Augen, die in ihrer ausgestellten Unbeholfenheit so liebenswürdig wie abgründig das ganze Spektrum menschlicher Tragik verkörpern. Das Theater von Christoph Marthaler ist immer voll von Herzlichkeit und Empathie für diese Figuren: Die Trägen, Langsamen, Scheuen und Verklemmten sind die würdevollen Helden seiner Regiearbeiten. In der Stille sind sie am größten. Ich gratuliere Christoph Marthaler, einem feinen und behutsamen Theaterzauberer, von Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung!“
 
Am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg inszenierte Christoph Marthaler zuletzt Â»Heimweh & Verbrechen« (Spielzeit 2013-14), John Osbornes Â»Der Entertainer« (Spielzeit 2014-15) und Â»Die Wehleider« nach Motiven aus Maxim Gorkis »Sommergäste« (Spielzeit 2016-17). Am 18/3/2018 brachte Christoph Marthaler Â»Ăśbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« nach Alfred Jarry zur UrauffĂĽhrung.
 
Quelle: Neue Schauspielhaus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > International Ibsen Award 2018 fĂĽr Christoph...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglĂĽckende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzĂĽcken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Ă–sterreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kĂĽhn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das StĂĽck brillant, die Schauspieler groĂźe Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „MĂşsica Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.