Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

International Ibsen Award 2018 fĂĽr Christoph Marthaler

Drucken
Dienstag, den 20. März 2018 um 19:49 Uhr
der schweizerische Regisseur, Komponist und Musiker Christoph Marthaler, der erst am vergangenen Sonntag mit Â»Ăśbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« am Deutschen SchauSpielHaus Premiere feierte, erhält mit dem International Ibsen Award den weltgrößten Theaterpreis. Dies teilte heute das Preiskomitee in Oslo mit.
 
Der norwegische Staat stiftete den Internationalen Ibsen-Preis im Jahr 2007. Der Preisträger erhält 2,5 Millionen Kronen (rund 260.000 Euro) und wird aus einem vom norwegischen Kulturministerium eingesetzten Gremium, bestehend aus sieben Mitgliedern aus dem Theaterfach, ausgewählt. Der Preis wird alle zwei Jahre am Geburtstag Henrik Ibsens, dem 20. März, verliehen. Bisherige Preisträger waren Peter Brook (2008), Ariane Mnouchkine (2009), Jon Fosse (2010), Heiner Goebbels (2012), Peter Handke (2014) und Forced Entertainment (2016). Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Ibsen-Festivals statt, das im September im Osloer Nationaltheater veranstaltet wird.
 
Christoph Marthaler inszeniert seit 1993 regelmäßig auch am Deutschen SchauSpielHaus. Zu den mittlerweile legendären Hamburger Arbeiten zählen zum Beispiel »Goethes Faust – Wurzel 1+2« (1993), »Stunde Null oder Die Kunst des Servierens« (1995) und Ă–dön von Horváths »Kasimir und Karoline« (1996). Von 2000 bis 2004 war er Intendant des Schauspielhauses ZĂĽrich, das in dieser Zeit zweimal zum "Theater des Jahres" gewählt wurde. 14 seiner Inszenierungen wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2015 wurde Christoph Marthaler fĂĽr sein Lebenswerk mit dem Goldenen Löwen der Theatersektion der Biennale Venedig ausgezeichnet. 2017 erhielt er den renommierten ZĂĽrcher Kunstpreis. Seine Inszenierung von Alban Bergs Â»Lulu« an der Staatsoper Hamburg wurde 2017 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Opernwelt" als "Inszenierung des Jahres" geehrt.
 
Karin Beier, Intendantin des Deutschen SchauSpielHauses, gratuliert Christoph Marthaler: „Wenn ich an die Inszenierungen von Christoph Marthaler denke, habe ich sofort eine musikalische Gemeinschaft von Figuren vor Augen, die in ihrer ausgestellten Unbeholfenheit so liebenswürdig wie abgründig das ganze Spektrum menschlicher Tragik verkörpern. Das Theater von Christoph Marthaler ist immer voll von Herzlichkeit und Empathie für diese Figuren: Die Trägen, Langsamen, Scheuen und Verklemmten sind die würdevollen Helden seiner Regiearbeiten. In der Stille sind sie am größten. Ich gratuliere Christoph Marthaler, einem feinen und behutsamen Theaterzauberer, von Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung!“
 
Am Deutschen SchauSpielHaus Hamburg inszenierte Christoph Marthaler zuletzt Â»Heimweh & Verbrechen« (Spielzeit 2013-14), John Osbornes Â»Der Entertainer« (Spielzeit 2014-15) und Â»Die Wehleider« nach Motiven aus Maxim Gorkis »Sommergäste« (Spielzeit 2016-17). Am 18/3/2018 brachte Christoph Marthaler Â»Ăśbermann oder Die Liebe kommt zu Besuch« nach Alfred Jarry zur UrauffĂĽhrung.
 
Quelle: Neue Schauspielhaus GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > International Ibsen Award 2018 fĂĽr Christoph...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus ĂĽber Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Ăśber 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-DĂĽrkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen KĂĽnstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 WĂĽrstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-DebĂĽt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.