Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Neuer MEDIA Aufruf für Internationale Koproduktionsfonds

Drucken
Donnerstag, den 04. Januar 2018 um 21:14 Uhr
Über 60 Filme aus aller Welt wurden seit Bestehen der MEDIA Förderung für Internationale Koproduktionsfonds in Produktion und Vertrieb unterstützt, z.B. durch den World Cinema Fund oder den IDFA Bertha Fund Europe. Jetzt geht es mit dem aktuellen Aufruf in die nächste Runde.

Koproduktionsfonds, die seit mindestens 12 Monaten bestehen und deren Haupttätigkeit die Unterstützung internationaler Koproduktionen ist, können im Rahmen dieses Aufrufs maximal 400.000 Euro beantragen. Insgesamt stehen 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.Die Fonds unterstützen Produktionen, an denen jeweils mindestens ein Produzent aus einem MEDIA Mitgliedsland und einer aus einem Land außerhalb von MEDIA und Eurimages beteiligt sind. Durch die Förderung der Fonds sollen Produktion und Distribution dieser Koproduktionen vereinfacht werden.

Jüngstes Erfolgsbeispiel: "Candelaria" von Jhonny Hendrix Hinestroza, unter anderem gefördert vom World Cinema Fund und vom norwegischen Sörfond, gewann den diesjährigen Director's Award in Venedig. Der Film ist eine Koproduktion zwischen Kolumbien, Deutschland, Norwegen, Argentinien und Kuba, als deutscher Partner ist die Berliner Razor Film an Bord. Schauplatz ist das Kuba der 90er Jahre, das von Hunger, Zigarren und Rum geprägt ist. Das einstige Liebespaar Candelaria und Victor Hugo ist mittlerweile nur noch aus Trägheit zusammen. Das aber ändert sich an dem Tag, an dem Candelaria eine Videokamera findet...

"Leider viel zu selten können wir spannende und emotionale Filme aus fernen Ländern im Kino sehen", so Gerhard Meixner von Razor Film. "Dass es wie im Fall von "Candelaria" dennoch dazu kommt, liegt an der großartigen finanziellen Unterstützung der von MEDIA geförderten Coproduction Funds wie dem World Cinema Fund und dem Sörfond. Sie ermöglichen es den Filmemachern erst, ihre Drehbücher zu realisieren und dem europäischen Publikum, diese Filme auf der Kinoleinwand zu erleben."

Geplanter Kinostart in Deutschland ist der 5. Juli 2018, via DCM Filmdistribution.
Einreichtermin: 6. März 2018
Mehr Informationen finden Sie hier.

Quelle: Creative Europe Desk Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neuer MEDIA Aufruf für Internationale Koprod...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.