Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1717 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

News-Port

90 Jahre Lola Rogge Schule in Hamburg

Drucken
Freitag, den 24. November 2017 um 18:50 Uhr
Jung war Lola Rogge, die große Tanzkünstlerin aus der Zeit des Ausdruckstanzes, als sie am 2. September 1927 im Alter von 19 Jahren ihre eigene Schule in Altona gründete. Jung ist auch ihre Schule für Tanz und Tanzpädagogik geblieben, die nun stolz ihr 90-jähriges Jubiläum in Hamburg feiert.

Die Besonderheit der Lola Rogge Schule, die zweifache Ausrichtung  als Laientanzschule und Ausbildungsstätte, ist einmalig in Deutschland. Die daher mit einem gleichzeitigen Praktikum in der Laientanzschule erworbene Berufsausbildung bildet einen großen Vorteil für die Absolventen.  

Lola Rogge (1908 bis 1990) arbeitete in den 1950er Jahren als Bewegungsregisseurin am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Ihr 1950 dort uraufgeführtes Tanzschauspiel „Vita Nostra“ wurde weit über Hamburgs Grenzen hinaus gewürdigt und schrieb Tanzgeschichte. 

Als 1977 Lola Rogges 32-jährige Tochter Christiane Meyer-Rogge die Leitung der Schule übernahm, schuf sie mit ihrer Experimentierfreude und ihrer Lust an schlüssiger Methodik einen neuen Zeitabschnitt in der Geschichte der Schule.   

In den vergangenen 40 Jahren absolvierten 678 junge Menschen die dreijährige tanzpädagogische  Berufsausbildung. In diesem Jahr standen über 500 Kinder, Jugendliche und eine Gruppe Erwachsener zusammen mit den Studierenden in der dreiteiligen Schulaufführung „HOPE“ voller Elan und jubelnd beklatscht auf der Bühne.

Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg.


Quelle: Dagmar Ellen Fischer

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 90 Jahre Lola Rogge Schule in Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.