Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 698 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

News-Port

Hamburg: 38 Projekte der Freien Musikszene erhalten 2018 eine Förderung

Drucken
Dienstag, den 21. November 2017 um 19:37 Uhr
Die vielfältige Freie Musikszene ist ein wesentlicher Teil der lebendigen Musikstadt Hamburg. Zu ihrer Förderung hatten Senat und Bürgerschaft 2016 im Rahmen der Finanzierung des Spielbetriebs der Elbphilharmonie auch die Einrichtung eines Musikstadtfonds mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 500.000 Euro pro Jahr beschlossen.

Nach der Premiere des Fonds im vergangenen Jahr hat eine unabhängige Jury jetzt 38 Projekte zur Förderung für 2018 empfohlen.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die 122 Bewerbungen in der zweiten Förderrunde haben erneut gezeigt, wie vielseitig in der Freien Musikszene gedacht und gearbeitet wird. Die zusätzlichen 500.000 Euro für den Musikstadtfonds erweitern für die Freie Musikszene den künstlerischen Freiraum und ermöglichen größere Produktionen, die ansonsten nicht finanzierbar wären. Mit dem Musikstadtfonds bauen wir erfolgreich die ganze Vielfalt der Musikstadt Hamburg aus.“
 
Mithilfe des Musikstadtfonds unterstützt die Behörde für Kultur und Medien die Freie Musikszene genreübergreifend bei der Durchführung von Konzeptionen und Projekten, die einen professionellen künstlerischen Standard und hohe programmatische Qualität gewährleisten. Künstlerinnen und Künstler erhalten somit die Möglichkeit, an ihren Werken zu arbeiten und diese der Öffentlichkeit vorzustellen. .
 
Die Förderung der ausgewählten Projekte bewegt sich zwischen 5.000 und 50.000 Euro. Die Genres der geförderten Musikprojekte reichen von der mittelalterlichen Musik bis zur Populären Musik und dem Jazz. Auch Einzelkünstler, Bands, Agenturen, musikalische Gesellschaften und Vereine haben sich für den Musikstadtfonds beworben.
 
Der Musikstadtfonds-Jury gehörten an: Petra Gaich, Künstlerische Betriebsdirektorin HamburgMusik gGmbH; Prof. Dr. Gordon Kampe, Professor für Komposition und Musiktheorie HfMT; Rudolf Kelber, ehemaliger Kirchenmusikdirektor; Mücke Quinckhardt, Geschäftsführerin Jazzbüro Hamburg e.V. und Andrea Rothaug, Geschäftsführerin RockCity Hamburg e.V..
 
Die insgesamt für den Musikstadtfonds zur Verfügung stehenden 600.000 Euro werden aus der früheren Musikförderung der Behörde für Kultur und Medien und den seit 2016 zusätzlich zur Verfügung stehenden Mitteln finanziert.  

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: 38 Projekte der Freien Musikszene er...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.