Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...


News-Port

Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017

Drucken
Donnerstag, den 16. November 2017 um 11:41 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien vergibt auch in diesem Jahr sechs Förderpreise für Literatur, dotiert mit je 6.000 Euro, und drei Förderpreise für literarische Übersetzungen, dotiert mit je 2.500 Euro. 2017 haben sich insgesamt 187 Bewerberinnen und Bewerber am Wettbewerb beteiligt.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Ermutigung und Erleichterung, das bedeutet ein Förderpreis der Stadt Hamburg in der Regel für die Ausgezeichneten. Ein Förderpreis soll Mut machen, den Weg als Autorin oder Autor weiterzugehen. Häufig bedeutet ein Förderpreis aber auch, sich für einige Wochen in Ruhe der künstlerischen Arbeit widmen zu können – das hat auch der aktuelle Büchner-Preisträger Jan Wagner am Anfang seines Schaffens erlebt, als er sowohl als Übersetzer, als auch als Lyriker je einen Förderpreis der Stadt Hamburg bekommen hat. Bereits seit 1983 richtet die Behörde für Kultur und Medien eines der höchstdotierten Autorenförderprogramme im deutschsprachigen Raum aus und ehrt dabei auch die wichtige Arbeit der Literaturübersetzer, die uns im konkreten Fall irische, bulgarische und portugiesische Literatur überhaupt erst zugänglich machen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu ihrer Auszeichnung.“
 
Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Jens Eisel für die Erzählung „Neuschnee“
  • Finn-Ole Heinrich für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Der Tag, die Sorge“
  • Maria Victoria Odoevskaya für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Was dann“
  • Marie-Alice Schultz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Mikadowälder“
  • Leona Stahlmann für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Vetko“ sowie
  • Dita Zipfel für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Kochen für Killer“
Jeweils einen der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Gabriele Haefs für ihre Übersetzung des Romans „Grabgeflüster / Cré na Cille“ von Máirtín Ó Cadhain aus dem Irischen
  • Barbara Mesquita für ihre Übersetzung des Romans „Die zufällige Biografie einer Liebe / A biografia involuntário dos amantes“ von João Tordo aus dem Portugiesischen
  • Henrike Schmidt und Martin Savov für ihre Übersetzung des Lyrikbands „Wir Mansardenmenschen / Nie spored mansardata“ von Ivan Landzhev aus dem Bulgarischen
Die unabhängige Jury, bestehend aus Volker Oldenburg (Übersetzer und Vorjahrespreisträger Literarische Übersetzungen), Peter Reichenbach (Verleger), Hendrik Rost (Lyriker und Vorjahrespreisträger Literatur), Diana Stübs (Lektorin) und Katrin Weiland (Literaturveranstalterin), hat ihre Auswahl aus den anonymisierten Bewerbungen getroffen.
 
Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein:
Montag, den 4. Dezember 2017, um 19.30 Uhr
im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien
+3
 
 
Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs fuer ihre ausgezeichnete Uebersetzung aus dem irischen. Cré na Cille ist der beste irisehe Roman des 20.ten Jahrhunderts. Ich bin sehr froh, dass es jetzt eine deutsche Uebersetzung gibt.

Mit freundlichen Gruessen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur ...

Mehr auf KulturPort.De

„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.