Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017

Drucken
Donnerstag, den 16. November 2017 um 12:41 Uhr
Die Behörde für Kultur und Medien vergibt auch in diesem Jahr sechs Förderpreise für Literatur, dotiert mit je 6.000 Euro, und drei Förderpreise für literarische Übersetzungen, dotiert mit je 2.500 Euro. 2017 haben sich insgesamt 187 Bewerberinnen und Bewerber am Wettbewerb beteiligt.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Ermutigung und Erleichterung, das bedeutet ein Förderpreis der Stadt Hamburg in der Regel für die Ausgezeichneten. Ein Förderpreis soll Mut machen, den Weg als Autorin oder Autor weiterzugehen. Häufig bedeutet ein Förderpreis aber auch, sich für einige Wochen in Ruhe der künstlerischen Arbeit widmen zu können – das hat auch der aktuelle Büchner-Preisträger Jan Wagner am Anfang seines Schaffens erlebt, als er sowohl als Übersetzer, als auch als Lyriker je einen Förderpreis der Stadt Hamburg bekommen hat. Bereits seit 1983 richtet die Behörde für Kultur und Medien eines der höchstdotierten Autorenförderprogramme im deutschsprachigen Raum aus und ehrt dabei auch die wichtige Arbeit der Literaturübersetzer, die uns im konkreten Fall irische, bulgarische und portugiesische Literatur überhaupt erst zugänglich machen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu ihrer Auszeichnung.“
 
Jeweils einen der mit 6.000 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Jens Eisel für die Erzählung „Neuschnee“
  • Finn-Ole Heinrich für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Der Tag, die Sorge“
  • Maria Victoria Odoevskaya für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Was dann“
  • Marie-Alice Schultz für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Mikadowälder“
  • Leona Stahlmann für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Vetko“ sowie
  • Dita Zipfel für einen Auszug aus dem Romanmanuskript „Kochen für Killer“
Jeweils einen der mit 2.500 Euro dotierten Förderpreise für Literatur erhalten:
 
  • Gabriele Haefs für ihre Übersetzung des Romans „Grabgeflüster / Cré na Cille“ von Máirtín Ó Cadhain aus dem Irischen
  • Barbara Mesquita für ihre Übersetzung des Romans „Die zufällige Biografie einer Liebe / A biografia involuntário dos amantes“ von João Tordo aus dem Portugiesischen
  • Henrike Schmidt und Martin Savov für ihre Übersetzung des Lyrikbands „Wir Mansardenmenschen / Nie spored mansardata“ von Ivan Landzhev aus dem Bulgarischen
Die unabhängige Jury, bestehend aus Volker Oldenburg (Übersetzer und Vorjahrespreisträger Literarische Übersetzungen), Peter Reichenbach (Verleger), Hendrik Rost (Lyriker und Vorjahrespreisträger Literatur), Diana Stübs (Lektorin) und Katrin Weiland (Literaturveranstalterin), hat ihre Auswahl aus den anonymisierten Bewerbungen getroffen.
 
Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein:
Montag, den 4. Dezember 2017, um 19.30 Uhr
im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien
+3
 
 
Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs fuer ihre ausgezeichnete Uebersetzung aus dem irischen. Cré na Cille ist der beste irisehe Roman des 20.ten Jahrhunderts. Ich bin sehr froh, dass es jetzt eine deutsche Uebersetzung gibt.

Mit freundlichen Gruessen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur ...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.