Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Deutsche Literaturgesellschaft sucht neue Autoren

Drucken
Mittwoch, den 24. Februar 2010 um 11:51 Uhr
Schon seit jeher hatte jede Verlegerpersönlichkeit den Anspruch, neben seinen "Zugpferden", den berühmten Autoren, auch (noch) unbekannte Schriftsteller zu fördern. Nur so konnten diese eine Chance erhalten, auf dem Markt wahrgenommen zu werden – und nur so entstanden auch die nächsten "Großen" von morgen. Die Deutsche Literaturgesellschaft ruft jetzt Autoren dazu auf, ihre Manuskripte zur kostenfreien Prüfung einzureichen.

Während heute die meisten Verlage nur noch auf Bestsellerjagd sind und fast ängstlich dem Mainstream folgen, hält die Deutsche Literaturgesellschaft an der verlegerischen Tradition fest. Schon in der Satzung der Deutschen Literatur- und Verlagsgesellschaft ist die Zielrichtung klar vorgegeben: "Zweck der Gesellschaft ist die Förderung deutschsprachiger Literatur und Förderung neuer Autoren."

Der Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst vielen Autoren und guten ausgewählten Büchern eine Chance zu geben. Dabei achtet man auf ein ausgewähltes Programm: Nur so wird sichergestellt, dass jedes Buch auch das richtige Umfeld findet, in dem es die Aufmerksamkeit von Presse, Buchhandel und Lesern findet, die es verdient.

Von den rund 350 monatlich angebotenen Manuskripten schaffen es letztendlich nur drei oder vier zur Veröffentlichung als Buch – aber viele Autoren, die heute weltberühmt sind, wären nie so weit gekommen, wenn sie nicht den ersten Schritt getan hätten. Aus diesem Grund beschäftigt sich die Deutsche Literaturgesellschaft intensiv mit jedem eingesandten Manuskript. Nutzen Sie Ihre Chance und senden Sie Ihr Manuskript an die

Deutsche Literaturgesellschaft
Das Lektorat
Europa-Center
10789 Berlin
www.Deutsche-Literaturgesellschaft.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Ak Fairlag
+1
 
 
Über 50 Literatureinrichtungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz warnen als Unterstützer des Aktionsbündnis für faire Verlage (www.ak-fairlag.com) ausdrücklich vor den Machenschaften sog. Pseudoverlage, bei denen der Autor dafür Geld bezahlen muss, dass etwas publiziert wird. Diese Unternehmen kehren schamlos das Verlagsprinzip um. Unternehmen wie dieses führen sind als "Geschäftemacher auf den Rücken der Autoren" bereits seit Jahren bekannt.

Besagte Deutsche Literaturgesellschaft, welche neu auf den Markt getreten ist, machte auch in der jüngsten Vergangenheit von sich Schlagzeile, indem eine Veröffentlichung von Elke Heidenreich vorgaukelte und dreist mit ihrem Konterfei warb.

„Dreist“, so nennt es das Literatur-Café (www.literaturcafe.de) in einer Meldung vom 18. April 2009. Ein anderes Wort als „dreist“ lässt sich dafür auch wahrlich nicht mehr finden: Ein auf dem Markt seit einiger Zeit neu aufgetauchter Druckkostenzuschuss- und Pseudoverlag scheint ganz unverfroren um die finanzielle Gunst von Autoren zu werben.

Die sog. „Deutsche Literaturgesellschaft“ hatte auf der Website des „Verlages“ einen neuen Titel angekündigt, bei der Elke Heidenreich angeblich als Mitherausgeberin fungiere. Groß prangt Heidenreichs Gesicht von dem Cover: »Bücher könnte ich lassen, Oper nie!«.

Tatsächlich ist dieser Titel von einer Zusammenarbeit Heidenreichs für eine Musik-Edition des Bertelsmann Verlags „geklaut“ und unautorisiert verwendet worden, so bestätigt Elke Heidenreich gegenüber dem Bundesverband junger Autoren und Autorinnen (BVjA) und dem Literatur-Café. Sie ist über so viel Dreistigkeit schockiert ist und verwahrt sich vor solchen unseriösen Machenschaften. „Ein solches Unternehmen kenne ich gar nicht und würde in »so einem Verlag« niemals veröffentlichen“, so Elke Heidenreich. „Ich bin zornig und empört über soviel Dreistigkeit.“

Dem Aktionsbündnis für faire Verlage (www.ak-fairlag.com) liegen mehrere Verlagsverträge besagten Unternehmens vor, bei denen ein obligatorisches Anschreiben beigefügt ist: „Von den etwa 350 monatlich eingereichten Manuskripten schaffen es letztendlich durchschnittlich vier zur Buchveröffentlichung“, heißt es dort. Beigelegt ist ein Verlagsvertrag über bis zu knapp 10.000 Euro, der darüber hinaus auch empörend weitreichende Rechteübertragungen auf den „Verlag“ vorsieht. Autorenverbände werfen dem Unternehmen vor, auf besonders heimtückische Weise unerfahrene Autoren in die Irre zu führen.

Schamlose Werbung mit „Verbrannten Autoren“

Weiter heißt es in den Anschreiben, die Interessenten erhalten: „Wie Sie wissen, veröffentlicht die Deutsche Literaturgesellschaft neben der Bibliothek des Romanischen Café, in der wir Bücher publizieren, die der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum Opfer gefallen sind, auch neue, unbekannte Autoren.“ . Hier wird mit schamlosen Mitteln um die Gunst von unerfahrenen Autoren geworben.

Wie das Literatur-Café weiter berichtet, ist der Geschäftsführer dieser sog. „Literaturgesellschaft“, ein Jörgen Ellenrieder nicht ganz unbekannt. Unter dem Namen Jörgen Hansen gibt er angeblich das erwähnte Buch zusammen mit Elke Heidenreich heraus, die davon jedoch nichts weiß. Jörgen Hansen, der sich selbst auch schon mal gerne als »schwedischer Erfolgsautor« bezeichnet, ist Kennern von Zuschussverlagen bereits unter dem Doppelnamen Jörgen Hansen-Ellenrieder bekannt, berichtet das Literatur-Café weiter. Als Partner von Rodja Smolny trat er als schwedischer Vertreter der angeblich von dort stammenden Literaturagentur »Lindbergh & Well« auf, welche Ende 2007 nach einem kritischen Bericht des NDR wieder vom Markt verschwand. Diese Firma war in seriösen schwedischen Literaturagenturkreisen gänzlich unbekannt und verlangte von unbekannten Autoren Geld für ein kostenpflichtiges Lektorat. Das Literatur-Café: „Nach dem Fernsehbeitrag ging sowohl die deutsche als auch die schwedische Website offline, für die Jörgen Hansen-Ellenrieder als Ansprechpartner fungierte. Nun setzt er seine Arbeit anscheinend wahlweise als Jörgen Hansen oder Jörgen Ellenrieder bei der »Deutschen Literaturgesellschaft« fort.“

Das Aktionsbündnis für faire Verlage, ein Zusammenschluss von über 50 Autorenverbänden und gemeinnützigen Literaturorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz warnen vor den Machenschaften von Pseudoverlagen: www.ak-fairlag.com
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Deutsche Literaturgesellschaft sucht neue Aut...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.