Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
In der ZEIT werden zum achten Mal die Leser dazu aufgefordert, Vorschläge für den "Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung 2010" einzureichen. Der Einsendeschluss ist der 16. April 2010. Geehrt werden sollen Menschen, die im Sinne von Marion Dönhoff "wissen, worum es geht".

Der Preis wird von drei Stiftern zusammen vergeben. Dies sind neben der Wochenzeitung DIE ZEIT auch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie die Marion Dönhoff Stiftung. Mit dem Preis wollen Redaktion, Verlag und die beiden Stiftungen das Andenken an Marion Gräfin Dönhoff wach halten. Am 11. März 2002 starb Marion Dönhoff im Alter von 92 Jahren.

Die diesjährige Preisverleihung findet am Sonntag, 28. November 2010, im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg statt. Verliehen werden ein Hauptpreis in Höhe von 20.000 Euro und ein Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro. Die Preise werden vergeben an Menschen oder Institutionen, die im besonderen Maße zur dauerhaften Völkerverständigung zwischen Deutschland und den Staaten Osteuropas beitragen. Ob Osteuropa oder internationale Völkerverständigung - der Marion Dönhoff Preis soll Menschen auszeichnen, die in diesem Sinne agieren. Die zum Beispiel mit kulturellen oder wissenschaftlichen Projekten, mit der regelmäßigen Begegnung von Jugendlichen oder anderen Projekten ein respektvolles und aufrichtiges Miteinander der Nationen fördern.

Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, wählt aus den Vorschlägen die Preisträger aus.

Bitte richten Sie Ihre Vorschläge bis zum 16. April 2010 an: DIE ZEIT - Marion Dönhoff Preis - Buceriusstraße, Eingang Speersort 1, 20095 Hamburg. Oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Quelle: DIE ZEIT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

In einer auffallend schönen Ausgabe ist im Suhrkamp-Verlag das neue und sehr umfangreiche Buch von Markus Gabriel erschienen, dem produktiven Jungstar der...

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.