Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturfinanznot: Wuppertal wehrt sich!

Drucken
Montag, den 25. Januar 2010 um 19:04 Uhr
Deutscher Kulturrat fordert die Länder und den Bund auf, ihre Verantwortung endlich anzunehmen.
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt den sich in Wuppertal formierenden Protest zur Rettung der kulturellen Infrastruktur.
Am 29. und 30.01.2010 soll in verschiedenen Aktionen u.a. im Wuppertaler Schauspielhaus über die Kürzungspläne im Kulturbereich informiert werden. Neben dem Theater werden auch weitere Vereine und Initiativen vorstellen, was die angekündigten Kürzungen in Wuppertal für sie bedeuten werden. Theater aus ganz Nordrhein-Westfalen werden in der Nacht vom 29.01. zum 30.01.2010 im Wuppertaler Schauspielhaus die Nacht zum Tag machen und auftreten.
Die Aktion beginnt am 29.01.2010 um 11.00 Uhr mit dem Aufhängen des Pleitegeier-Wanderpokals am Wuppertaler Rathaus. Dieses Banner soll nach sieben Tagen zur nächsten armen Stadt gebracht werden.

Der Pleitegeier-Wanderpokal unterstreicht, dass viele Kommunen unter akuter Finanznot leiden. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: Die beste Sofortmaßnahme, um die Dimension der kommunalen Kulturfinanznot deutlich zu machen, sind Proteste der Bevölkerung und der Kulturschaffenden. Nur wenn die Bürger zeigen, dass ihnen ihre Kultureinrichtungen etwas bedeuten, wird es möglich sein, sie zu retten. Diese Sofortmaßnahmen können die Verantwortlichen endlich wachrütteln. Zur nachhaltigen Sicherung der kommunalen Kulturfinanzierung müssen Konzepte
entwickelt werden, damit die Kommunen wieder finanziell auf eigenen Füßen stehen können. Hier sind die Länder, aber auch der Bund gefordert, ihre Verantwortung endlich anzunehmen.

Quelle: Deutscher Kulturrat, Berlin.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturfinanznot: Wuppertal wehrt sich!

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.