Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2015 um 14:29 Uhr
Bundespräsident Gauck unterschrieb die Urkunde am 20. April, am 29. September 2015 findet nun die offizielle Verleihung in der Thüringer Staatskanzlei statt: Die Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande aus den Händen von Ministerpräsident Bodo Ramelow. Seit 20 Jahren lehrt sie in Weimar, von 1997 bis 1999 sowie von 2012 bis 2014 amtierte Frau Prof. Geyer zudem als Direktorin des gemeinsamen Instituts für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Geehrt wird Helen Geyer unter anderem für ihre Forschung, Förderung sowie Bewahrung der Schätze des musikalisch-kulturellen Erbes Thüringens und Mitteldeutschlands. Dazu zählen die von ihr initiierte Gründung der "Academia Musicalis Thuringiae" im Jahr 1998, das Festival "Güldener Herbst" (seit 1999) und diverse "Ausgrabungen" bedeutender Kompositionen und deren Aufbereitung für Einspielungen und Publikationen. Des Weiteren wirkt Frau Prof. Geyer als Gründerin und Vorsitzende der Cherubini-Gesellschaft einschließlich der Cherubini-Edition (Krakau/Polen) sowie als Präsidiumsmitglied der "Mitteldeutschen Barockmusik", für einige Jahre der Louis-Spohr-Gesellschaft und des Thüringer Landesmusikrats. Aktiv war sie u.a. auch in der Humboldt-Gesellschaft.

Im Deutschen Studienzentrum Venedig amtiert Helen Geyer zudem als Vizepräsidentin, nachdem sie jahrelang den Vorsitz des wissenschaftlichen Beirats innehatte. Das interdisziplinäre Forschungsinstitut, das seit mehr als 40 Jahren hervorragende wissenschaftliche Arbeit leistet, stand 2004 kurz vor der Auflösung. Angesichts ihrer venezianischen Forschungsausrichtung in der historischen Musikwissenschaft war Prof. Geyer maßgeblich an der Rettung dieser Einrichtung beteiligt. Aber auch um die Thüringer Musikkultur erwarb sie sich bedeutende Verdienste: Bereits seit ihrem Amtsantritt 1995 in Weimar baute sie die "Alte-Musik-Szene" maßgeblich mit auf.

Dies geschah zum einen durch ihren unmittelbaren Eintritt in den Landesmusikrat und die Übernahme von Verpflichtungen im Präsidium, zum anderen durch ihr Mitwirken in einer Arbeitsgruppe für Alte Musik – und nicht zuletzt durch die Gründung der "Academia Musicalis Thuringiae", die sich an die italienischen Vorbilder des 17. und 18. Jahrhunderts anlehnt. Die Academia bietet Diskussions- und Erprobungsraum für Neues, für überzeugende Darbietungen und Wiederentdeckungen der musikalischen Schätze dieses an Residenzen reichen Landes, das zudem noch ungeahnte Archive der Adjuvantenmusik birgt – also der hochkarätigen Musik auf den Dörfern, welche mittlerweile im Thüringischen Landesmusikarchiv sicher verwahrt und katalogisiert werden.

"Dies ist zweifelsohne alles in den vergangenen knapp 20 Jahren geglückt", resümiert Prof. Dr. Helen Geyer ihre Arbeit: "Viele Schätze konnten gerettet und der Öffentlichkeit klingend präsentiert werden." Eine hilfreiche Stütze für diese Arbeit war die Gründung der "Mitteldeutschen Barockmusik" mit dem Ziel, das vielseitige und europäisch gewichtige kulturelle musikalische Erbe Mitteldeutschlands zu bewahren und als Identifikationsgröße vermehrt im Bewusstsein der Öffentlichkeit des In- und Auslandes zu verankern. Auch hier engagierte Helen Geyer sich verantwortungsvoll im Präsidium.

Last but not least begann Frau Prof. Geyer bereits 1983, kontinuierliche Kontakte nach Polen zu knüpfen. Sie übernahm die erste Gastprofessur des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) am Institut für Musikwissenschaft der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen in den Zeiten der Wende und gründete die Cherubini-Edition. Einige Jahre später rief Helen Geyer dann die Cherubini-Gesellschaft ins Leben, der sie heute noch vorsteht und die wichtige Publikationen wie die "Cherubini Studies" und das Magazin "Cherubiniana" veröffentlicht. "Es gelang immer wieder, einen kontinuierlichen Austausch mit der Akademie der Wissenschaften in Warschau sowie mit den Universitäten Posen und Krakau zu pflegen", so Prof. Geyer.

Jüngstes Beispiel sei die "wirklich beeindruckende" Ausstellung der Autographe Cherubinis aus dem Bestand Preußischer Kulturbesitz Berlin in Krakau gewesen – mit Katalog, Festvorträgen, Workshop und Konzerten, unter Mitwirkung von Weimarer Musikwissenschaftsstudierenden. "Auch Studierende der Jagiellonischen Universität nahmen teil", erzählt Geyer. "Dies war für mein persönliches Dafürhalten das bislang Beste, was ich auf diesem Gebiet leisten konnte. Der Zuspruch war enorm."

Quelle: Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Wolfdietrich Arndt
0
 
 
Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vortrag über Luigi Boccherini.
Organisiert vom Chemnitzer Musikverein.
Erstmals, zufällig - ich der unmusikalische einsame Wolf.
vertrieben aus meiner fränkischen Heimat Erlangen von der gierigen bayrischen Justiz, die mir mein Haus (zu 100% von mir bezahlt) gestohlen haben.

Die Referentin Prof. Dr. Helen Geyer gab uns einen schillernden, mitreisenden Einblick in das Leben dieses Cellisten, der eine andere doch ebenso spannende, problematische Geschichtsepoche prägte. Eine phantastische Dozentin - ein Lebensabend, der sich gelohnt hat, gelebt zu werden und mir meine schwermütigen Gedanken vertrieb.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Hel...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.