Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Erasmuspreis 2010 - Die Zukunft der europaischen klassischen Musik

Drucken
Freitag, den 18. Dezember 2009 um 11:20 Uhr
Die Praemium Erasmianum Foundation (Amsterdam) hat den Erasmuspreis 2010 an Jose Antonio Abreu verliehen, dem Gründungsdirektor von "El Sistema" (Venezuela). Das Leitmotiv des Erasmuspreises 2010 ist "Die Zukunft der europaischen klassischen Musik".

Der Preis wird an Herrn Abreu verliehen, um ihn fur sein Engagement auszuzeichnen, mit dem er eine grosse Gruppe junger Menschen dazu animiert, gemeinsam Musik zu machen, ihnen Inspiration und gleichzeitig einen neuen sozialen Kontext bietet. "El Sistema" ist das nationale Netzwerk von Jugend- und Kinderorchestern in Venezuela. Diese Organisation, die ursprunglich "Social Action for Music" hiess, wurde zu einem wichtigen Faktor bei der Ausbildung professioneller Musiker und ist massgeblich daran beteiligt, neue Zuhorerschaften auf der ganzen Welt fur die klassische Musik zu begeistern.

Der Preis wird jahrlich an Personen verliehen, die im Rahmen der kulturellen Traditionen Europas einen besonders wichtigen Beitrag zur Kultur, Gesellschaft oder Sozialwissenschaft in Europa geleistet haben. Der Preis ist mit einem Geldbetrag in Hohe von 150.000 EUR dotiert.

Die Preisverleihung findet am 7. Oktober 2010 in der Konzerthalle des Concertgebouw in Amsterdam, Niederlande, statt. Das Concertgebouw hat das Teresa Carreno Youth Orchester, das auch zum "El Sistema" gehort, eingeladen, ein Konzert in der Haupthalle des Concertgebouws zu geben und zu diesem Anlass ein Bildungsprojekt zu entwickeln.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erasmuspreis 2010 - Die Zukunft der europaisc...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.