Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Tag der Menschenrechte 2009 - Für ein Leben in Würde und gegen Armut

Drucken
Donnerstag, den 10. Dezember 2009 um 11:29 Uhr
Am 10. Dezember wird weltweit der Tag der Menschenrechte begangen - zur Erinnerung an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die 1948 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde.

Das Recht auf Leben und die Menschenwürde stehen im Zentrum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Doch auch über 60 Jahre nach ihrer Verabschiedung bleibt noch viel zu tun. Beispiel Wasser: Alle 20 Sekunden stirbt weltweit ein Kind an den Folgen von mangelhafter Hygiene, verschmutztem Wasser und verunreinigter Nahrung. Fast 900 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und 2,5 Milliarden Menschen keine Toilette. Die Bundesregierung setzt sich daher für die internationale Anerkennung und praktische Umsetzung des Menschenrechts auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung ein.

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember erklären Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel:

„Noch immer sterben zu viele Kinder in den ärmsten Weltregionen an verunreinigtem Wasser. Wir setzen uns daher für die internationale Etablierung eines Menschenrechts auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung ein. Damit leisten wir einen nachhaltigen Beitrag zur Armutsbekämpfung. Außen- und Entwicklungspolitik ist immer auch Menschenrechtspolitik. Nur wo Menschenrechte beachtet werden, können sich Menschen selbst aus der Armut befreien und Entwicklung wird auf Dauer möglich. Das Recht auf Wasser ist ein gutes Beispiel dafür. Deshalb unterstützt die Bundesregierung die Umsetzung des Rechts auf Wasser in unseren Partnerländern. Allein in Afrika südlich der Sahara werden bis 2015 durch unsere Arbeit 30 Millionen Menschen Zugang zu Trinkwasser und Sanitärversorgung erhalten.“

Gemeinsam mit Spanien hat Deutschland im Jahr 2006 eine Initiative zur weltweiten Anerkennung des Menschenrechts auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung gestartet, die bislang u.a. die Verabschiedung unterschiedlicher Resolutionen im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und die Ernennung der unabhängigen Expertin Catarina de Albuquerque zur Folge hatte. Durch den Entwicklungspolitischen Aktionsplan für Menschenrechte hat das BMZ die Umsetzung der Menschenrechte fest in der Entwicklungszusammenarbeit verankert. Die Umsetzung des Rechts auf Wasser – einer der Schwerpunkte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit – spielt dabei eine wichtige Rolle.

Quelle: Auswärtiges Amt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Tag der Menschenrechte 2009 - Für ein Leben ...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.