Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hans-Platschek-Preis für Kunst und Schrift 2010

Drucken
Mittwoch, den 09. Dezember 2009 um 12:06 Uhr
Die Hans Platschek Stiftung verleiht 2010 zum dritten Mal im Rahmen der "art Karlsruhe" den „Hans-Platschek-Preis für Kunst und Schrift“. Preisträgerin ist Monika Grzymala.

Einzeljuror in diesem Jahr ist Axel Hecht, der Gründer und langjährige Chefredakteur des Kunstmagazins „art“.
In seiner Begründung heißt es: „Monika Grzymala kann mit schwebenden Linien auf selbstgeschöpften Papieren eine lyrischen Kosmos entwerfen oder mit leuchtenden Farbbändern in geschlossenen Räumen lichte Wirbel, kraftvoll stürzende Wasserfälle oder wundersame Stürme inszenieren. Souverän und phantasievoll wie kaum jemand zuvor hat sie die Befreiung der Zeichnung vorangetrieben.“
Monika Grzymala wurde 1970 in Zabrze, Polen geboren, 1980 wurde die Familie ausgewiesen und Monika Grzymala wuchs in Deutschland auf. Sie ist Steinbildhauerin und Restauratorin und studierte Freie Kunst an den Hochschulen Karlsruhe und Kassel sowie bei Bogomir Ecker in Hamburg. Ihre poetischen Raumzeichnungen und farbstarken Installationen haben sie bereits international bekannt gemacht und zu Auftragsarbeiten u.a. für The Dian Woodner Collection, New York geführt.
Monika Grzymala unterrichtet u.a. an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und war Artist in Residence der Judd Foundation. Sie lebt in Berlin.

Der „Hans Platschek Preis für Kunst und Schrift“ erinnert an den großen Maler, Zeichner und Essayisten Hans Platschek (1923-2000) und wird jährlich von der gleichnamigen Stiftung verliehen.

Quelle: www.hans.platschek-stiftung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hans-Platschek-Preis für Kunst und Schrift 2...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.