Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Serbien präsentiert sich als Schwerpunktland auf der Leipziger Buchmesse 2011

Drucken
Donnerstag, den 03. Dezember 2009 um 12:31 Uhr
Zur Vertragsunterzeichnung war Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, vergangene Woche beim serbischen Kulturminister Nebojsa Bradic in Belgrad zu Gast. "Mit dem Länderschwerpunkt Serbien wollen wir die Aufmerksamkeit auf einen interessanten europäischen Buch- und Literaturmarkt lenken, dessen jüngere Schriftstellergeneration hierzulande bisher weitgehend unbekannt geblieben ist. Zugleich möchten wir eine stärkere Vernetzung von serbischen Verlegern, Autoren und Übersetzern mit dem hiesigen Literaturbetrieb erreichen", erklärt Oliver Zille.

Die Leipziger Buchmesse setzt damit ihr langfristig angelegtes Projekt fort, die Literaturen der gesamten südosteuropäischen Region auf dem deutschsprachigen Buchmarkt bekannter zu machen. In den Jahren 2007 und 2008 stellten sich Slowenien und Kroatien mit Schwerpunktpräsentationen auf der Buchmesse in Leipzig vor.

Serbische Autoren wie Aleksandar Tišma, Bora Ćosić, Danilo Kiš, David Albahari oder Dragan Velikić haben sich schon längst in das Bewusstsein des deutschsprachigen Literaturpublikums eingeschrieben. Dennoch gibt es bisher pro Jahr nur sehr wenige deutsche Übersetzungen. Dabei ist aber vor allem die junge Schriftstellerszene spannend und noch zu entdecken. In vielen ihrer Werke ist der Wille spürbar, die Vergangenheit ihres Landes kritisch aufzuarbeiten.

Das Serbische Kulturministerium hat in Vorbereitung für den Auftritt 2011 ein Förderprogramm für Übersetzungen initiiert. Zur nächsten Leipziger Buchmesse 2010 wird Serbien seinen Auftritt als Schwerpunktland 2011 in einem Vorprogramm vorstellen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Serbien präsentiert sich als Schwerpunktland...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.