Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Serbien präsentiert sich als Schwerpunktland auf der Leipziger Buchmesse 2011

Drucken
Donnerstag, den 03. Dezember 2009 um 12:31 Uhr
Zur Vertragsunterzeichnung war Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, vergangene Woche beim serbischen Kulturminister Nebojsa Bradic in Belgrad zu Gast. "Mit dem Länderschwerpunkt Serbien wollen wir die Aufmerksamkeit auf einen interessanten europäischen Buch- und Literaturmarkt lenken, dessen jüngere Schriftstellergeneration hierzulande bisher weitgehend unbekannt geblieben ist. Zugleich möchten wir eine stärkere Vernetzung von serbischen Verlegern, Autoren und Übersetzern mit dem hiesigen Literaturbetrieb erreichen", erklärt Oliver Zille.

Die Leipziger Buchmesse setzt damit ihr langfristig angelegtes Projekt fort, die Literaturen der gesamten südosteuropäischen Region auf dem deutschsprachigen Buchmarkt bekannter zu machen. In den Jahren 2007 und 2008 stellten sich Slowenien und Kroatien mit Schwerpunktpräsentationen auf der Buchmesse in Leipzig vor.

Serbische Autoren wie Aleksandar Tišma, Bora Ćosić, Danilo Kiš, David Albahari oder Dragan Velikić haben sich schon längst in das Bewusstsein des deutschsprachigen Literaturpublikums eingeschrieben. Dennoch gibt es bisher pro Jahr nur sehr wenige deutsche Übersetzungen. Dabei ist aber vor allem die junge Schriftstellerszene spannend und noch zu entdecken. In vielen ihrer Werke ist der Wille spürbar, die Vergangenheit ihres Landes kritisch aufzuarbeiten.

Das Serbische Kulturministerium hat in Vorbereitung für den Auftritt 2011 ein Förderprogramm für Übersetzungen initiiert. Zur nächsten Leipziger Buchmesse 2010 wird Serbien seinen Auftritt als Schwerpunktland 2011 in einem Vorprogramm vorstellen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Serbien präsentiert sich als Schwerpunktland...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.