Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hohe Auszeichnung der Europäischen Kulturstiftung an Hamburger Reeder

Drucken
Montag, den 30. November 2009 um 10:19 Uhr
Das Deutsche Komitee für UNICEF gratuliert dem Initiator der Kampagne "Schulen für Afrika", Peter Krämer, zum Pro Humanitate-Preis, der heute im Berliner Dom überreicht wird. Die Europäische Kulturstiftung würdigt damit Peter Krämers herausragendes Engagement für Kinder in Afrika. Der Hamburger Reeder hatte 2005 mit einer Großspende den Grundstein für eine der weltweit erfolgreichsten privaten Bildungsinitiativen gesetzt. Partner der Kampagne sind UNICEF, die Nelson Mandela Stiftung und die von Peter Krämer gegründete Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts. Mit Unterstützung von bisher 155.000 Spendern aus Deutschland konnte UNICEF bisher 680 Schulen neu bauen oder instand setzen. Hunderttausende Kinder erhielten Schulmaterial und 80.000 Lehrer konnten an Fortbildungen teilnehmen. Über 3,6 Millionen Kinder in Angola, Malawi, Ruanda, Mosambik, Simbabwe und Südafrika erhielten so erstmals bessere Lernbedingungen. Inzwischen sammeln UNICEF-Komitees in 26 Ländern für die Kampagne.

"Sein Engagement ist ein Beispiel dafür, was eine kluge Partnerschaft zwischen Wirtschaftsunternehmen und Zivilgesellschaft bewirken kann", so Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela beim Start der Kampagne vor vier Jahren über Peter Krämer. Für den Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Präsidenten Südafrikas ist die Kampagne "Schulen für Afrika" ein Teil seines Vermächtnisses.

"Peter Krämer ist ein Mann mit Programm. Mit Begeisterung und Zähigkeit arbeitet er an der Verwirklichung seines Traumes: dass alle Kinder zur Schule gehen dürfen. Sein Engagement als Mensch und Unternehmer für die Kinder in Afrika ist ein Signal für uns alle. Ich gratulieren im Namen von UNICEF für die hohe Auszeichnung", sagte Jürgen Heraeus, Vorsitzender von UNICEF Deutschland.

"Frage Dich nicht, was die Welt für Dich tun kann, sondern was Du für die Welt tun kannst!" - das sagt Peter Krämer über seinen Antrieb. Der studierte Jurist wurde 1950 in Salzburg geboren und leitet seit 1982 das familieneigene Hamburger Schifffahrtsunternehmen Marine Service GmbH (MS) und die Chemikalien Seetransport GmbH (CST). Kurz nach dem Irakkrieg gründete Krämer die "Hamburger Gesellschaft zur Förderung der Demokratie und des Völkerrechts" mit dem Ziel, den internationalen Friedensgedanken zu stärken. 2005 legte er den Grundstein für "Schulen für Afrika". Seit April 2008 ist Peter Krämer ehrenamtliches Vorstandsmitglied von UNICEF Deutschland. Im Jahr 2006 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Das Recht auf Bildung verwirklichen

Nach Schätzungen von UNICEF gehen in Afrika südlich der Sahara über 45 Millionen Kinder im Grundschulalter nicht zur Schule. Nirgendwo sonst haben Kinder so schlechte Chancen: Trotz großer Fortschritte ist jedes dritte Kind in der Region von Bildung ausgeschlossen. Die Kampagne "Schulen für Afrika" ermöglicht nachhaltige Verbesserungen für die ärmsten Kinder.

Mit seiner diesjährigen Weihnachtsaktion "Ein Platz in der Schule für jedes Kind" erweitert UNICEF die erfolgreiche Kampagne um fünf Länder. Zusätzlich sollen auch Kinder in Äthiopien, Burkina Faso, Madagaskar, Mali und Niger profitieren. Schon mit einer Spende von 12 Euro kann UNICEF einen kinderfreundlichen Platz in der Schule bereitstellen.

Mit dem zweiten Millenniumsziel hat sich die internationale Gemeinschaft verpflichtet, dass bis 2015 jedes Kind die Grundschule erfolgreich abschließen kann. Zwar sind die durchschnittlichen Einschulungsraten steil angestiegen, aber durch das Bevölkerungswachstum nehmen die Herausforderungen zu. Gerade Kinder aus den ärmsten Bevölkerungsgruppen sind häufig ausgeschlossen.

Der Europäische Kulturpreis

Die Europäischen Kulturpreise werden seit 1986 für herausragende Leistungen, Initiativen und Kulturwerke verliehen und stehen unter der Schirmherrschaft der Präsidenten des Europarates und des Europäischen Parlaments. Neben Peter Krämer werden am heutigen Samstag im Berliner Dom der scheidende Ratspräsident der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Dr. Wolfgang Huber, mit dem Europäischen Kulturpreis für Theologie sowie der Staatsopernchor der Oper Unter den Linden mit dem Europäischen Chorpreis ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehörten in der Vergangenheit bereits Simon Wiesenthal, Daniel Barenboim, Caritas International und Brot für die Welt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hohe Auszeichnung der Europäischen Kultursti...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.