Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

11. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design

Drucken
Montag, den 30. November 2009 um 10:16 Uhr
Wer die Berliner Zeughausmesse besucht, kann sicher sein, immer wieder Neues zu entdecken. Bereits zum elften Mal präsentiert die Messe in diesem Winter richtungweisende Arbeiten aus Mode, Schmuck und Wohndesign. Design-Liebhaber aus ganz Deutschland strömen zur Zeughausmesse in der deutschen Hauptstadt, die heute als eine der führenden Ausstellungen für Angewandte Kunst und zeitgenössisches Design gilt. Wer Unikate von exklusivem Charakter und Kleinserien von höchster künstlerischer Qualität schätzt, ist hier genau richtig. Circa 75 Aussteller sind mit ihren neuesten Entwürfen vertreten. Die 11. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design findet von Donnerstag, 10. Dezember 2009, bis Sonntag, 13. Dezember 2009, im architektonisch reizvollen Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums statt (Unter den Linden 2, 10117 Berlin).

Spannende Arbeiten aus renommierten Werkstätten

Unter den Teilnehmern der 11. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design gehören national wie international mit Preisen ausgezeichnete Künstler. Zu den besonderen Highlights auf der diesjährigen Wintermesse gehören die faszinierenden Möbel-Unikate von Wiebke Wolkenhauer, die feinen Webarbeiten von Jörg Ballnath sowie die exklusiven Werke der Silberschmiedin Josephine Lützel. Weitere Aussteller kommen aus den Bereichen Mode, Designer – Schmuck und schöne Wohnaccessoires."

Jedes der einzigartigen Designstücke erzählt seine eigene Geschichte. So auch die Vierländer Truhe "Jandl-Mayröcker" von Wiebke Wolkenhauer. Eigentlich ein traditionelles Aussteuermöbel, das die Künstlerin in diesem Fall nicht nur für eine Braut, sondern für ein Paar entworfen hat. Die aus Nußbaum und verschiedenen Hölzern gefertigte Truhe ist innen zweigeteilt. So erhalten beide Partner ihren eigenen Raum. Den besonderen Charme der Truhe machen die in der Intarsienarbeit versteckten Gedichtzeilen aus. Sie stammen aus zwei Gedichten, die Ernst Jandl für Friederike Mayröcker und Friederike Mayröcker für Ernst Jandl geschrieben haben, ein grandioses Dichterpaar mit einer sehr eigenen und anrührenden lebenslangen Liebesgeschichte. Den Messing-Verschluß an der Truhe hat übrigens der Freund von Wiebke Wolkenhauer gearbeitet. So ist die Truhe nicht nur für, sondern auch durch ein Paar entstanden.

„Preis für Angewandte Kunst 2009“ der Berliner Volksbank

Nicht nur für die Besucher, auch für die 75 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ist die Berliner Zeughausmesse von höchster Attraktivität. Denn zwei von ihnen werden wieder mit dem „Preis für Angewandte Kunst“ ausgezeichnet, den die Berliner Volksbank jährlich zur Wintermesse stiftet. Die eingesetzte Jury wählt weiter einen Preisträger, dessen Werke für die Sammlung des Deutschen Historischen Museums angekauft werden.

Berufsverband Angewandte Kunst Berlin-Brandenburg

Veranstalter der Zeughausmesse ist der Berufsverband Angewandte Kunst Berlin-Brandenburg e.V. und das Deutsche Historische Museum. Die Mitglieder verbindet Experimentierfreude und Professionalität im Umgang mit Material und Form. „Unser Ziel ist Schönheit, Funktionalität und Originalität jedes Objektes – für individuelle Ansprüche an Gegenstände des täglichen Gebrauchs“.

Schauen, Kaufen, Inspiration im Dialog mit den Ausstellern

Die Besucher der Zeughausmesse sind zum Schauen, Kaufen und zum Austausch mit den anwesenden Künstlern eingeladen. Wer andere oder sich selbst beschenken möchte, findet hier vielfältige Inspiration und garantiert das Richtige. Wer mehr darüber erfahren möchte, wie sich traditionelle Arbeitstechniken und innovative Ideen in der zeitgenössischen Formgestaltung verbinden, schließt sich einer der Führungen durch die Messe an, die in diesem Winter wieder als besonderer Service für die Besucher angeboten werden.

Die Daten zur Ausstellung im Überblick

11. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design
Datum: 10. bis 13. Dezember 2009
Ort:
Deutsches Historisches Museum Berlin | Schlüterhof im Zeughaus
Unter den Linden 2 | 10117 Berlin-Mitte

Presse- und Fototermin: 10. Dezember 2009 | 11 Uhr

Eröffnung: 10. Dezember 2009 | 19 Uhr

Öffnungszeiten:
10. Dezember 2009 | 13 bis 18 Uhr
11. Dezember 2009 | 10 bis 19 Uhr
12. Dezember 2009 | 10 bis 19 Uhr
13. Dezember 2009 | 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 5,00 Euro (inkl. aller Ausstellungen im Deutschen Historischen Museum)
Jugendliche bis 18 Jahre frei

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 11. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und D...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.