Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

UFA- Star Sybille Schmitz zum 100. Geburtstag

Drucken
Montag, den 30. November 2009 um 10:14 Uhr
Sybille Schmitz verfügte über diese androgyne Aura von Verlorenheit und rätselhafter Fremdheit, die sie so außergewöhnlich machte. Sie spielte die geheimnisvoll- elegante, wie hintergründige Dame, mit einem Gesicht, das so einmalig war, dass sich die Kamera oft minutenlang darin verlor.

In den 30er Jahren stieg die Schmitz damit auf eine ganz eigene Stufe der Schauspielkunst, wurde so eine der meistbeschäftigten und bestbezahlten Filmkünstlerinnen der Zeit, drehte mitunter sechs Filme pro Jahr.
Als die „Frau mit der Fliegermütze“ ging Sie, zusammen mit Hans Albers, mit dem Filmwerk „F.P.1 antwort nicht“ in die Filmgeschichte ein. Das Lied zum Film „Flieger, grüß mir die Sonne“ – wurde ebenfalls ein Klassiker des frühen Tonfilms. Die 1980er Version der Band „Extrabreit“ war Wegbegleiter der NDW- Generation.

Internationales Ansehen erreichte die Schmitz mit Frank Wisbars Epos „Fährmann Maria“. Dazwischen drehte sie Erfolge wie „Hotel Sacher“, „Die Unbekannte“, „Tanz auf dem Vulkan“ u.v.a.
Dennoch erreichte sie nicht die nachhaltige Berühmtheit einiger Schauspielerkollegen.
In den Nachkriegsjahren war dieser Typ Frau plötzlich nicht mehr gefragt. Trotzdem entstanden einige ihrer besten Filme in dieser Zeit, so „Zwischen Gestern und Morgen“ & „Illusion in Moll“, beide mit der noch blutjungen Hildegard Knef. In den 50er Jahren begeisterten junge, unverbrauchte Gesichter und Neo- romantische Filme fortan die Massen ,die sich nach heiler Welt sehnten.

1955, im Alter von 45 Jahren, starb Sybille Schmitz, enttäuscht vom Leben, vergessen von der Filmindustrie, nach Selbstmord durch einen Cocktail aus Alkohol und Tabletten.
Rainer Werner Fassbinder inspirierte das Leben der Schmitz derart, dass er es in seinem, auf der Berlinale 1982 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnetem Meisterwerk „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ verarbeitete.
Anlässlich des 100. Geburtstages am 02.Dezember 2009 gibt es am 02. und 06. Dezember 2009 gleich zwei wichtige Termine in Berlin:

Die Eva Lichtspiele/ Berlin zeigen in der Filmreihe „Alter Deutscher Film“ (Leiter der Filmreihe: Martin Erlenmaier) den Klassiker:
„Abschiedswalzer- zwei Frauen um Chopin“ (Regie: Geza von Bolvary), aus dem Jahr 1934.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > UFA- Star Sybille Schmitz zum 100. Geburtstag

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.