Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

News-Port

Für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz eine Jahrhunderterwerbung: Aus Privatbesitz konnte sie nun den Großteil der wertvollen Manuskripte für die Staatsbibliothek zu Berlin erwerben. In seinen Tagebüchern versammelte der unermüdliche und allen Gefahren trotzende Forscher sämtliche Beobachtungen und Gedanken seiner legendären lateinamerikanischen Entdeckungsreise, die Aufzeichnungen ergänzte Humboldt mit zahlreichen eigenhändigen Skizzen. Es gelang der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zusammen mit der Kulturstiftung der Länder, eine breite Finanzierungskoalition zu schmieden: Der Ankauf wurde unterstützt vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Würth Group, der Hermann Reemtsma Stiftung, der Deutschen Bank AG, der Volkswagen- Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Gerda Henkel Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung. Damit der Kaufpreis insgesamt im Jahr 2013 bezahlt werden kann, hat sich die Ernst von Siemens Kunststiftung durch die Vorfinanzierung eines größeren Betrages ebenfalls beteiligt.

Die Aufzeichnungen der Expedition – später in neun Folio- und Quartbänden gebunden – dienten Alexander von Humboldt, dem 1769 geborenen Naturwissenschaftler und Forschungsreisenden mit Weltruhm, bis zu seinem Lebensende 1859 als wichtigste Quelle wissenschaftlicher Ideen. Heute sind sie nichts Geringeres als ein Zeugnis der Geburtsstunde der modernen Wissenschaft. Von der Elektrizität der Zitteraale bis zum Meteorschauer der Leoniden – Humboldt war ein unermüdlicher Datensammler. Das exakte Vermessen und Dokumentieren noch so kleiner Phänomene – quer durch alle wissenschaftlichen Disziplinen – war seine Methode. Dabei verlor er nie den Blick für das große Ganze: Wie kein anderer Forscher vor ihm untersuchte er das komplexe Zusammenspiel von Erdkräften, Klima, Natur und Mensch, durchaus auch in globaler Perspektive – historisch betrachtet eine Revolution wissenschaftlicher Methodik. Humboldts Tagebücher haben eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Sie befanden sich bisher im Eigentum eines der Erben Wilhelms von Humboldts und Eigentümers des Schlosses Tegel, dem früheren Wohnsitz Wilhelm Humboldts. Nach dem Zweiten Weltkrieg im Mai 1945 wurden sie von dort durch die Rote Armee abtransportiert und in die Moskauer Lenin-Bibliothek überführt.
1958 übergab die Regierung der Sowjetunion im Rahmen einer großen Rückgabeaktion von Kulturgut die Werke an die Deutsche Staatsbibliothek in Ost -Berlin.
Dort wurden sie als Depositum verwahrt. Nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten und mit der Zusammenführung der Staatsbibliotheken in Ost und West-Berlin 1992 gelangten die Tagebücher in die Obhut der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Diese gab sie an den Verkäufer als Eigentümer zurück und verwahrte sie für ihn in der Staatsbibliothek als Depositum, bis sie 2005 in das Archiv des Schlosses Tegel zurückgeführt wurden.

„Ich freue mich, dass die bis dato größtenteils unveröffentlichten Manuskripte nun von der Forschung intensiv bearbeitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können“, so Isabel Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder. Die Universität Potsdam und die Staatsbibliothek zu Berlin führen ab 2014 das Forschungsprojekt „Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher“ durch. Es steht unter der Leitung des international renommierten Humboldt-Experten Prof. Ottmar Ette. Im Rahmen dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützten Projekts wird die konservatorische Sicherung, Kontextualisierung und Digitalisierung der Bestände erfolgen.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz konnte mit den Reisetagebüchern ein Objekt von internationaler Strahlkraft gewinnen: Die Erwerbung und Übergabe der in Leder gebundenen Tagebücher an die Staatsbibliothek zu Berlin wird Anfang 2014 mit einem Festakt gewürdigt werden, der Termin wird frühzeitig bekannt gegeben.

Quelle: Kulturstiftung der Länder

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

Ein großer Film des polnischen Kino- und Theaterregisseurs Andrzej Wajda über lange Verschwiegenes, über Lüge und Unmenschlichkeit, aber...

Neustart in der Hamburgischen Staatsoper „Weine nicht, singe“, uraufgeführt am Sonntag in der Opera stabile, ist eine Parabel von universeller...

Nigel Kennedy hat mich sehr ermüdet. Sehr. Sitze nun, nach dem Konzert –inzwischen ist es 23 Uhr – im Café Paris mit einem „cortado très...

Wer hätte das gedacht: Die Leipziger Buchmesse 2019 konnte ihre Besucherzahl gegenüber 2018 sogar steigern. 286.000 Leser kamen in diesem Jahr, 2018 waren es...

Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit...

Das Geschäft mit dem Jagdtourismus boomt. Obsession oder barbarische Eitelkeit? Regisseur Ulrich Seidl will wissen, was treibt Menschen an, in Urlaub zu...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.