Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

News-Port

Aus Anlass des ‚Yom HaShoah’, an dem seit den 1950er Jahren in Israel und in vielen Teilen der Welt der jüdischen Opfer des Holocaust gedacht wird und der in diesem Jahr auf den 11. April fällt, rufen die Initiatoren des Projektes in Hamburg die Bevölkerung erneut dazu auf, die Stolpersteine in ihrer Nachbarschaft in der Zeit vom 10. April bis 2.Mai 2010 zu
reinigen.
Bischöfin Maria Jepsen unterstützt als Schirmherrin des Projektes diesen Aufruf: "Jeder kann mithelfen, die Namen wieder lesbar zu machen. Es ist ein schönes Zeichen, wenn die Stolpersteine in der Frühlingssonne zum Glänzen gebracht werden. So bleibt die Erinnerung an die Verfolgten lebendig."
Für die Reinigung sind alle gebräuchlichen Putzmittel für Metalle geeignet. Bewährt hat sich in der Vergangenheit das Metall-Putzmittel Sidol, das in vielen Geschäften und den meisten Drogeriemärkten erhältlich ist. Hilfsmittel mit sehr harter Oberfläche, wie Drahtbürsten oder andere harte Gegenstände, sollten nicht benutzt werden, da die Messingplatten hierdurch beschädigt werden können und danach schneller verschmutzen.
Welche Stolpersteine in ihrer Nähe verlegt wurden, können die Hamburger der Internetseite www.stolpersteine-hamburg.de entnehmen. Auf dieser Internetseite sind auch allgemeine Informationen über das Projekt in Hamburg sowie Hinweise zur Pflege der Stolpersteine zu finden.

Feste Termine für einen Frühjahrsputz gibt es bereits für Fuhlsbüttel und Harburg. In Fuhlsbüttel werden die Stolpersteine am Brombeerweg 47 von Schülern der 4. Klasse der Ohkampschule am 11. April 2010 ab 16 Uhr und anschließend Kurzer Kamp 6 gereinigt. In Harburg wird für den 24. April zum gemeinsamen Frühjahrsputz aufgerufen. Treffpunkt ist um 11:00 Uhr an der Ecke Lüneburger Straße / Bremerstraße.
Interessenten, die sich einer Putzinitiative in Hohenfelde und Uhlenhorst anschließen möchten, können montags bis freitags zwischen 10:00 und 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 040 22 69 48 57 Kontakt mit dieser Initiative aufnehmen.

Quelle: www.stolpersteine-hamburg.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

"zeitlos" – Empfehlungen aus dem KulturPort.De-Archiv

In Lettlands Hauptstadt Riga fand am 22. April im „Roten Saal“ des Parlamentsgebäudes – „Saemia“ genannt – eine Konferenz...

Ein fesselndes Sozialdrama. Atemberaubend: Marion Cotillard als Arbeiterin, die verzweifelt um ihren Job kämpft. Heulen könnte man manchmal vor...

Neben den kleineren jüdischen Friedhöfen in Wandsbek, Bornkamp, Langenfelde und Harburg, gehören der Jüdische Friedhof Königstraße in Hamburg-Altona und der...

Volker Schlöndorff wird heute 70 Jahre alt. Der deutsche Regisseur, Sohn eines Arztes aus dem Rheingau mit Ausbildung in Frankreich und den USA wurde durch seine...

Ihre Bilder seien ein „gemalter Schrei des Weibes nach dem Kinde“, urteilte der Kunsthistoriker Richard Hamann in den 1920er Jahren. Einem anderen...

Ein Freund ist jemand, der es gut mit einem meint, der einen nimmt, wie man ist, der lobt, kritisiert und verzeiht, der manchmal auch nervt, der vor allem nicht...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.