Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 656 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...


vision string quartet erhält BMW-Publikumspreis

Drucken E-Mail
Freitag, den 30. Juni 2017 um 09:00 Uhr
Wie in jedem Jahr wählte das Publikum auch im vergangenen Festspielsommer ihren Liebling unter der Jungen Elite der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Die glücklichen Gewinner des BMW-Publikumspreises 2016 sind die Mitglieder des vision string quartets,die anlässlich der Preisverleihung die diesjährigen Festspiele mit einem Konzert amDonnerstag, den 6. Juli um 19:30 Uhr  in der Orangerie im Rosenpark in Groß Siemen bereichern. Vor dem Konzert um 18:00 Uhr gibt es die Möglichkeit, an einer Führung durch den Rosenpark teilzunehmen. Dies ist ein Konzert der BMW Group.

Die jungen Musiker des Quartetts präsentieren sich zum festlichen Anlass mit einem ganz besonderem Werk: Franz Schuberts Streichquartett Nr. 14 mit dem bezeichnenden Beinamen „Der Tod und das Mädchen“. Dieses Streichquartett hat durch das Zitat aus Schuberts gleichnamigem Lied, in dem ein Mädchen mit dem Tod spricht,  programmatischen Charakter. Schubert erkrankte an Syphilis und befand sich beim Komponieren dieses Werkes in einer schweren Lebensphase. Auf dem Programm steht des Weiteren eine Bearbeitung von Schuberts Lied Erlkönig, die das vision string quartet eigens angefertigt hat. Nach den ernsten Werken Schuberts klingt das Konzert mit beschwingten Jazz- und Rocksongs aus.

2012 gegründet, hat sich das vision string quartet mit  Jakob Encke (Violine), Daniel Stoll (Violine), Sander Stuart (Viola) und Leonard Disselhorst (Violoncello) innerhalb kürzester Zeit unter den jungen Streichquartetten etabliert. Mit ihrer einzigartigen Wandlungsfähigkeit zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire und Eigenkompositionen und Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock, stellen die vier jungen Musiker aus Berlin zurzeit die klassische Konzertwelt auf den Kopf. Die Konzertformate des jungen Quartetts sind vielseitig, von Auftritten in den großen klassischen Konzertsälen wie dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Düsseldorf und dem Konzerthaus Berlin, über renommierte Musikfestivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival und dem Heidelberger Frühling, Ballettkooperationen unter John Neumeier bis hin zu „Dunkelkonzerten“ in völliger Finsternis. Seit April 2015 wird das vision string quartet als „SWR2 New Talent“ mittels Radioproduktionen und Interviews verstärkt medial präsentiert.

Die Orangerie im Rosenpark Groß Siemen ist Preisträgerin des Nordkurier-Spielstättenpreises 2012. Der denkmalgeschützte Gutspark mit seinem bis zu 200 Jahre alten Baumbestand, die Sichtachsen auf die alten Eichensolitäre und der weitschweifende Blick in den umschließenden knapp 30 Hektar großen Landschaftspark bilden mit traumhaften Ausblicken den Rahmen für eine Sammlung von 3.500 historischen und englischen Rosen. Die fließenden Übergänge der einzelnen Parkbereiche vom Gutshaus aus über den Park in die wunderschöne sanft hügelige Landschaft lassen den Betrachter die Harmonie der Gestaltung erkennen und genießen. Der malerisch mäandernde Hellbach durchströmt das weitläufige Areal mit großen Teichflächen. Über Brücken und Rundwege können verschiedene Parkbereiche erlebt werden. Zahlreiche Bänke laden zum Verweilen und Beobachten der Kraniche, der Pfauen oder des Wildes ein. Das an einen englischen Landschaftspark anmutende Areal ist nicht nur für Rosenliebhaber ein Geheimtipp.
 
Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.