Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Furios: Yuja Wang mit Rachmaninov #3 und Prokofiev #2 in Carácas

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 03. April 2014 um 12:44 Uhr
Furios: Yuja Wang mit Rachmaninov #3 und Prokofiev #2 in Carácas 4.0 out of 5 based on 1 votes.
Yuja Wang mit Rachmaninov  und Prokofiev

Zwei solch massive Brocken der Konzertliteratur für Klavier hört man selten in einem einzigen Konzert. Yuja Wang und Gustavo Dudamel – beide längst etablierte Jung-Stars der Deutschen Grammphon – haben für ihre erste gemeinsame Aufnahme ausgesucht: das dritte Klavierkonzert von Sergei Rachmaninov und das zweite von Sergei Prokofiev. Aufgenommen wurde live im Februar 2013 in der venezolanischen Hauptstadt Carácas, in der Sala Simón Bolívar des Centro de Acción Social por la Musica. Yuja Wang, die chinesische Ausnahme-Pianistin, wird begleitet von Dudamels „Simón Bolívar Symphony Orchestra“, dem Vorzeige-Ensemble des überall bewunderten venezolanischen „Sistema“.

Es ist eine pianistische Ochsentour. Sein drittes Klavierkonzert, geschrieben 1909, nannte Rachmaninov selbst „ein Konzert für Elefanten“, was nun so gar nicht zu der eher zarten Solistin passen will. Er wusste, warum: Er schrieb einen ungewöhnlich dichten und ausdauernden (mehr als 40 Minuten langen) Solopart, immer wieder vollgepackt mit pianistischen Herausforderungen bis an die Grenze des Machbaren.

Yuja Wang mit Rachmaninov  und Prokofiev Es handelt sich um eine sehr leidenschaftliche, sehr lebendige, sehr russische Erzählung, man braucht einen spätromantisch-epischen Atem für sie und dann noch die Kraft, sich immer wieder zu steigern, Gefühlsausbrüche im Dutzend zu meistern, kleine akustische Erdbeben anzuzetteln, und die vielen unterschiedlichen Charaktere in dieser Geschichte ohne Worte zu skizzieren. Yuja Wang schafft das mit einem großen musikalisch-schauspielerischen Talent. Sie kostet leise lyrische Momente aus, tupft in irrem Tempo und superpräzise impressionistisch flirrende Passagen in die Tasten, lässt einen Ansturm von Sehnsucht und Leidenschaft nach dem anderen heranrauschen und sich auftürmen, um im nächsten Augenblick wieder kribbelnd und nervös nach einem neuen Bild zu suchen. Das klingt bei aller Technik sehr spontan musiziert und manchmal auch etwas ungewohnt, weil sie hier und da neue Akzente setzt, weil sie die Nebenlinien im Auge behält und manchmal unerwartet vorne holt, Klangfarben auskostet.

Dudamel assistiert sorgfältig – es ist schließlich auch das erstemal, dass sein Orchester als Solistenbegleiter auf einer CD zu hören ist. Die manchmal für einen etwas rustikalen Zugriff bekannten jungen Musiker (Dudamel war bei der Aufnahme mit 32 Jahren der älteste auf dem Podium, die Solistin war damals eben 26 Jahre jung, die Orchestermusiker zwischen 18 und 28) begleiten feinfühlig, lassen Solopassagen ihrer Bläser klingen, fühlen sich aber durchaus in den gefühlssatten Tutti wohler. Sie geben bei den Klangexplosionen Rachmaninovs wirklich alles und gehen auch das Höllentempo eingangs des Finales tapfer mit.

Yuja Wangs Flügel kann sich, auf der heimischen Anlage losgelassen, dagegen so brillant und leicht zur Geltung bringen, dass man fast nicht glauben mag, das sei nur dem großen Respekt des Orchesters vor der Solistin geschuldet, sondern vermutet, da sei ein Spürchen nachjustiert worden.

Spielt sie bei Rachmaninov 3 im ersten Satz noch die „kleine“ Kadenz, die ihr großes Vorbild Horowitz und auch Rachmaninov selbst gern vortrugen, darf sie bei der Riesen-Kadenz im ersten von Prokofiev 2 ganz groß in die Tasten greifen – fast ein Drittel dieses Satzes nimmt der mörderisch schwierige Solopart ein, den Prokofiev auf drei Notensystemen für zwei Hände notiert hat. In ihr türmt die Solistin am Klavier so gewaltige, himmelstürmende, mit dem Schicksal hadernde Klangkaskaden auf, die ein fast räumliches Vorstellungsvermögen provozieren – bis unter Führung der Tuben das sich aufbäumende Individuum wieder vom Kollektiv eingefangen wird.

Auch dieses Konzert erzählt. Die dunkle Geschichte vom sehr frühen Tod eines guten Freundes des Komponisten. Vom Aufbäumen, vom Ringen mit dem Unabänderlichen, mit dem Tod, von der hereingebrochenen Trauer. Geschrieben wurde es 1912/13, verbrannt in den Revolutionswirren 1917, später neu aufgeschrieben. Man kann gut hören, wie die spätromantischen Melodien und Klangstimmungen von einer rastlosen, nervösen und dissonanten Moderne gebrochen und infrage gestellt werden, wie sich die hochdramatischen Passagen mit sehr lyrischen abwechseln. Eine doppelte Herausforderung für die Solistin und das Orchester gleichermaßen. Beide beherrschen das: technisch perfekt zu spielen und gleichzeitig emotional tief einzutauchen in die Welt der großen, dunklen Empfindungen.

Man ahnt – wenn man’s nicht im Booklet gelesen hat – bis zum tosenden Applaus kein bisschen, dass dies eine Live-Aufnahme ist. So präsent die Instrumente klingen, so atemlos lauscht das Publikum und gibt schon dadurch eine Idee von der enormen Spannung, die während dieses Konzerts geherrscht haben muss. Ein brillantes Dokument jugendlichen Zupackens, wunderbarer Spielfreude und großer Kraft.


Yuja Wang, G. Dudamel, Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela: Klavierkonzerte Rachmaninov #3 und Prokofiev #2, Deutsche Grammophon 00289 479 1304

Yuja Wang ist derzeit zwei Kammermusik-Konzerte zu Gast in Deutschland, bei denen sie mit dem Violinisten Leonidas Kavakos die drei Violinsonaten von Johannes Brahms spielt:
am 3.4.2014, 20.00 Uhr, München, Prinzregententheater, 29-59 €
und am 7.4.2014, 20.00 Uhr, Hamburg, Laeiszhalle, Kleiner Saal, 11-45 €


Yuja Wang auf Youtube:
Trailer: Yuja Wang & Gustavo Dudamel: Rachmaninov & Prokofiev - Album
Mit Interview-Schnipseln und Szenen aus Caracas
Nur Rachmaninov

Fotonachweis:
Header: Detail mit Gustavo Dudamel, Yuki Wang. Foto: Noheli Oliveros. Copyright Deutsche Grammophon
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Furios: Yuja Wang mit Rachmaninov #3 und Prok...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.