Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs KlassikKompass

Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 06. März 2014 um 10:35 Uhr
Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Fast jeder Geigenschüler quält das unschuldige Haydn-Violinkonzert G-Dur, auch die acht Jahre alte Midori Seiler. Aber nur weil es technisch eigentlich einfach zu spielen ist, ist es noch lange keine Musik nur für den Unterrichtsgebrauch. Midori Seiler hat sich drei der vier Haydn-Violinkonzerte neu vorgenommen, die als authentisch erkannt sind. Und zusammen mit Concerto Köln ordentlich aufpoliert.
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BCSie begleitet den Komponisten bei seinem Weg aus der spätbarocken Formensprache in die reichere der frühen Klassik. Die Werke wirken in den Ecksätzen noch recht streng, sehr viel gefühlsbetonter in den langsamen Mittelsätzen. Die Konzerte, frühe Werke, entwickeln einen spröden Charme, der sich erst erschließt, wenn man Spaß daran findet, ihre Stellung zwischen den musikalischen Welten Bachs, Glucks und Mozarts zu ergründen und die Keime zu entdecken, aus denen sich der spätere Haydn entwickelt hat. Midori Seiler spielt das auf ihrer Violine von Andrea Guarneri aus den 17. Jahrhundert sehr schnörkellos und sehr präsent.
 
Joseph Haydn: Violin Concertos. Midori Seiler, Concerto Köln. Berlin Classics 0300550BC

 
 
Eine zweite Empfehlung:
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716In Polen gilt Stanislaw Moniuszko (1819-1872) als Nationalkomponist, fast überall anderswo ist seine Musik weitgehend vergessen. Gerade mal die Ouvertüren seiner Opern finden hier und dort Eingang in Konzertprogramme. Antoni Wit hat zehn von ihnen mit dem Warsaw Philharmonic für Naxos eingespielt. Moniuszko, zu seiner Zeit ein Bindeglied in der Musikalischen Welt zwischen West und Ost, lässt darin die Tonsprache Mendelssohns aufscheinen, Schumanns auch, und verknüpft sie mit slawischen Traditionen und volksliedhafter Melodik. Eine willkommene Erinnerung daran, dass es jenseits der kanonisierten Programmatik auch in der unmittelbaren europäischen Nachbarschaft noch vieles zu entdecken gibt.
 
Stanislaw Moniuszko: Overtures. Warsaw Philharmonic, Antoni Wit. Naxos 8.572716
Moniuszkos Overtures auf YouTube

Fotonachweis:
Header: Midori Seiler. Foto: Heike Helbig
Album-Cover Haydn
Album-Cover Moniuszko

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Joseph Haydn und Stanislaw Moniuszko

Mehr auf KulturPort.De

Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.