Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting”

Drucken
Montag, den 09. März 2020 um 09:20 Uhr
Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting”

Es war ein immenser Kraftakt, der Energien und Zeit benötigte, aber auch vieles freisetzte und eine Reihe von Fragen aufwarf. Woods Of Birnam, 2011 gegründet, und passend zum vierten Album schon von Anbeginn an derlei Produktionsquantitäten auswarf, hat mit „How To Hear A Painting“ ein kleines Gesamtkunstwerk abgeliefert.

Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting” COVERWie kann man Bilder hören? Kann man Bilder überhaupt hören? Oder handelt sich es einfach nur darum, eine genreübergreifende Sinnbild- und Sinnesfrage zwischen Musik und Bild zu stellen? Fragen, die sich schon Modest Mussorgski im Jahr 1874 mit seinem Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ stellte. Seine Komposition sollten einem Ausstellungsrundgang gleich Gemälde und Zeichnungen seines im Jahr zuvor verstorbenen Freundes Viktor Hartmann beschreiben.
Eine andere Herangehensweise als das „Woods of Birnham" postuliert, denn sie liefern weder Anleitung noch Gebrauchsanweisung für das neue Album in einer vergleichbaren Weise. Vielmehr bleiben die Musiker um den Schauspieler Christian Friedel (Elser – Er hätte die Welt verändert, 2015) daher auf eine subtile Art etwas schuldig. Dies ist keineswegs ein Manko, denn die Künstler der Gruppe, die Sächsische Staatskapelle Dresden und alle weiteren beteiligten Protagonisten liefern dafür etwas anderes: Freiräume zwischen Malerei und Musik, Freiräume von historischen Setzungen zum Heute und Freiräume des Denkens und Umgehens. Dies ist nicht allein eine Möglichkeit des respekt- und achtungsvollen Umgangs miteinander, sondern auch mit der Erkenntnis verbunden, dass Kunst grundsätzlich jene interpretatorischen Freiräume benötigt, die nicht aufzuklären sind und eine dadurch mystische Kraft bewahren dürfen. Diese mystische Kraft erhält mit dieser Haltung auch das Album. Wer also glaubt, die Musik würde einen Dekodierungsschlüssel für die von der Gruppe ausgewählten und zugeordneten Werke der Malerei des 16. bis 18. Jahrhunderts darstellen, der wird nicht wirklich fündig. Die Eigenleistung der Hörer, des Publikums ist gefragt, um möglicherweise eine eigene Entdeckungsreise durch die Bilderwelt der Galerie Alte Meister in Dresden zu starten.

Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting” Foto Lutz MichenMusikalisch ist sich „Woods Of Birnam“ im Pop, Indie und dem Balladenhaften treu geblieben, erweitert sich um Klassik und spielt in mehrfacher Hinsicht mit den Instrumentarium und den Gegebenheiten.
Zwar fehlt einerseits bei der Release des Albums „How To Hear A Painting“ jene kraftvolle Live-Installation zur Wiedereröffnungsfeier der Galerie Alte Meister in Dresden, wie sie Ende Februar 2020 stattfand, aber andererseits wird man sie nicht vermissen müssen, ist man auf das Album zurückgeworfen, weil es sich selbst genügen kann.

Die Bilder, die als Inspirationsquelle dienen sind beispielsweise Peter Paul Rubens‘ (1577-1640) „Quos ego – Neptun die Wogen beschwichtigend“, um 1635 (zugeordnet dem 2. Track „The Wind“); ein Gemeinschaftswerk von Jan Brueghel d. Ä. (1568–1625) und Hans Rottenhammer (1564-1625) mit dem Titel „Juno in der Unterwelt“ aus dem Jahr 1598 (Track 4: „The Machine“); sowie Johannes Vermeer (1632-1675) „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ um 1657, (Track 15: „Fruit“) und eines des niederländischen Marinemalers Hendrick Jacobsz. Dubbels (1621-1707) namens „Seestück“ um 1655 gemalt (Track 16: „The Ship“) und schließlich Rembrandt van Rijn (1606-1669) „Ganymed in den Fängen des Adlers“.
Weitere Informationen, Liedtexte und alle präzisen Zuordnungen von ausgewählten Gemälden der Galerie Alte Meister in Dresden sind ab 13. März 2020 in der projektgleichnamigen How-To-Hear-A-Painting-App erfahrbar.

Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting”

Christian Friedel: Gesang, Keyboard | Philipp Makolies: Gitarre, Gesang | Uwe Pasora: Bass, Gesang | Christian Grochau: Schlagzeug u.a.
Sächsische Staatskapelle Dresden
CD, Vinyl, digital
Label: Royal Tree Records
EAN: 4250137224343
VÖ: 13.03.2020


YouTube-Video:
- How To Hear A Painting (7:56 Min.)
- Woods Of Birnam: How To Hear A Painting – ARTE Concert (Live 28.02.2020, 1:21 Std.)


Abbildungsnachweis:
Bandfotos: Lutz Michen
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Woods Of Birnam: „How To Hear A Painting”

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.