Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Drucken
Donnerstag, den 19. Dezember 2019 um 08:06 Uhr
Luigi Cherubini Geistliche Werke

Die Aufzeichnung des Konzerts zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens 1945 in der Frauenkirche präsentiert weitgehend unbekannte Werke aus der Feder Luigi Cherubinis (1760-1842).

Die drei Kompositionen Cum invocarem, Qui habitat und Nunc dimittis, die Cherubini in seiner Jugendzeit– in Italien schrieb, schlummerten lange Zeit unentdeckt in der Bibliotheque Nationale in Paris, bis der Musikwissenschaftler und Dirigent Michael Pauser bei seiner Forschungsarbeit darauf stieß. Nach über 200 Jahren kamen diese wundervoll komponierten Werke wieder zur Aufführung. Pauser spielt überhaupt bei den Einspielungen eine wichtige Rolle, da er schon zuvor mit Matthias Grünert mit der Einspielung des Requiems in C-moll zusammengearbeitet hatte und den Frauenkirchenkantor ins Staunen und in Begeisterung – auch mit den neu aufgefundenen Werken Cherubinis – versetzte.

Luigi Cherubini: Geistliche WerkeDem Kammerchor der Frauenkirche Dresden ist mit dem kürzlich erschienen Album ein denkwürdiges und beeindruckendes Konzert gelungen. Ausgewogen, klangschön und mitreißend interpretiert Frauenkirchenkantor Matthias Grünert zusammen mit seinem Kammerchor und dem zugehörigen Instrumentalensemble die Musik Luigi Cherubinis in der phänomenalen Akustik der Frauenkirche. Und auch die Solistenauswahl ist exzellent: Sibylla Rubens (Sopran), Britta Schwarz (Alt), Tobias Hunger (Tenor) und Tobias Berndt (Bass).

Live im Februar 2019 aufgenommen ist die über eine Stunde dauernde und vielseitige Weltersteinspielung – einige Werke auch als Erstaufführung – ein Genuss. Die sieben zwischen 1774 und 1816 Werke mit insgesamt siebzehn Sätzen wirken kaum wie aus der Hand eines einzigen Komponisten. Allein dies ist ein Erlebnis: Cherubinis Bandbreite und kompositorisches Feingefühl zu erleben. Er war in seiner Zeit so etwas wie ein Wunderkind, wenn man bedenkt, welch handwerklicher, teilweise monumentaler Reichtum ihm bereits als junger Mensch zur Verfügung stand. Das beeindruckte bereits Joseph Haydn Ludwig van Beethoven und später Johannes Brahms.

Gelungen ist dieses Album als ein Fest der Musik mit herrlichen, unbekannten, geistlichen Werken Luigi Cherubinis und einer herausragenden Interpretation.

Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Sibylla Rubens, Sopran | Britta Schwarz, Alt | Tobias Hunger, Tenor | Tobias Berndt, Bass | Kammerchor der Frauenkirche | Ensemble der Frauenkirche Dresden | Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Label: Rondeau Production, Leipzig
Booklet: Deutsch, Englisch
EAN: 4037408061797


Abbildungsnachweis:
Header: Jean-Auguste Dominique Ingres: Portrait Luigi Cherubini, 1841, Öl auf Leinwand, Cincinnati Art Museum. Der etwa 60-Jährige Luigi Cherubini hatte sich als Direktor des Pariser Konservatoriums als Aushängeschild der französischen Musikstadt etabliert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.