Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Drucken
Donnerstag, den 19. Dezember 2019 um 08:06 Uhr
Luigi Cherubini Geistliche Werke

Die Aufzeichnung des Konzerts zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens 1945 in der Frauenkirche präsentiert weitgehend unbekannte Werke aus der Feder Luigi Cherubinis (1760-1842).

Die drei Kompositionen Cum invocarem, Qui habitat und Nunc dimittis, die Cherubini in seiner Jugendzeit– in Italien schrieb, schlummerten lange Zeit unentdeckt in der Bibliotheque Nationale in Paris, bis der Musikwissenschaftler und Dirigent Michael Pauser bei seiner Forschungsarbeit darauf stieß. Nach über 200 Jahren kamen diese wundervoll komponierten Werke wieder zur Aufführung. Pauser spielt überhaupt bei den Einspielungen eine wichtige Rolle, da er schon zuvor mit Matthias Grünert mit der Einspielung des Requiems in C-moll zusammengearbeitet hatte und den Frauenkirchenkantor ins Staunen und in Begeisterung – auch mit den neu aufgefundenen Werken Cherubinis – versetzte.

Luigi Cherubini: Geistliche WerkeDem Kammerchor der Frauenkirche Dresden ist mit dem kürzlich erschienen Album ein denkwürdiges und beeindruckendes Konzert gelungen. Ausgewogen, klangschön und mitreißend interpretiert Frauenkirchenkantor Matthias Grünert zusammen mit seinem Kammerchor und dem zugehörigen Instrumentalensemble die Musik Luigi Cherubinis in der phänomenalen Akustik der Frauenkirche. Und auch die Solistenauswahl ist exzellent: Sibylla Rubens (Sopran), Britta Schwarz (Alt), Tobias Hunger (Tenor) und Tobias Berndt (Bass).

Live im Februar 2019 aufgenommen ist die über eine Stunde dauernde und vielseitige Weltersteinspielung – einige Werke auch als Erstaufführung – ein Genuss. Die sieben zwischen 1774 und 1816 Werke mit insgesamt siebzehn Sätzen wirken kaum wie aus der Hand eines einzigen Komponisten. Allein dies ist ein Erlebnis: Cherubinis Bandbreite und kompositorisches Feingefühl zu erleben. Er war in seiner Zeit so etwas wie ein Wunderkind, wenn man bedenkt, welch handwerklicher, teilweise monumentaler Reichtum ihm bereits als junger Mensch zur Verfügung stand. Das beeindruckte bereits Joseph Haydn Ludwig van Beethoven und später Johannes Brahms.

Gelungen ist dieses Album als ein Fest der Musik mit herrlichen, unbekannten, geistlichen Werken Luigi Cherubinis und einer herausragenden Interpretation.

Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Sibylla Rubens, Sopran | Britta Schwarz, Alt | Tobias Hunger, Tenor | Tobias Berndt, Bass | Kammerchor der Frauenkirche | Ensemble der Frauenkirche Dresden | Frauenkirchenkantor Matthias Grünert
Label: Rondeau Production, Leipzig
Booklet: Deutsch, Englisch
EAN: 4037408061797


Abbildungsnachweis:
Header: Jean-Auguste Dominique Ingres: Portrait Luigi Cherubini, 1841, Öl auf Leinwand, Cincinnati Art Museum. Der etwa 60-Jährige Luigi Cherubini hatte sich als Direktor des Pariser Konservatoriums als Aushängeschild der französischen Musikstadt etabliert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Luigi Cherubini: Geistliche Werke

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.