Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Kopf-Hörer 7. Mozarts Interpreten

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 21. April 2016 um 09:07 Uhr
Kopf-Hörer 7. Mozarts Interpreten 4.9 out of 5 based on 82 votes.
Kopfhörer 7. Mozarts Interpreten

Sehr unterschiedlich sind die drei Klassik-CDs um die es heute geht, obwohl alle drei einen Komponisten umspielen: Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791).

Piano, Violine und Gesang wäre der nächste Dreiklang. Vorgestellt werden Mozarts Klavierkonzert Nr. 1, 17 und 20 vorgetragen von Ingrid Jacoby; Mozarts Violinkonzerte Nr. 2 und 5 sowie die Sinfonia Concertante in E-Dur mit Frank Peter Zimmermann und „The Weber Sisters“ („Die Weber-Schwestern“), gemeint sind Josepha, Aloisia, Constanze und Sophie Weber, die die Sopranistin Sabine Devieilhe und der Dirigent Raphaël Pichon von Pygmalion in musikalische Gewänder kleiden.

Cover Jacoby - MozartIngrid Jacoby – Abbey Road. Die aus den USA stammende und in Großbritannien lebende Pianistin ist so etwas wie eine konsequente Wiederholungstäterin, denn vertieft sie sich in ein Projekt, in eine Aufgabe, dann führt sie diese mit einem ungeheuren Mehrgewinn für das Publikum (und für sich) zu Ende. Schon bei der 2013 ebenfalls mit Sir Neville Marriner und der Academy of St Martin in the Fields fertiggestellten Mozart-Reihe überzeugte ihr klares und reines Spiel. Aufgenommen in den legendären Abbey Road Studios in Londons Norden versteht man selbst anhand der Fotografien, die im November 2014 während der Aufnahmen und Proben geschossen wurden, was die Zusammenarbeit zwischen Mariner und Jacoby ausmacht – eine Zugewandtheit, die die hohe musikalische Ergänzung beider vor Augen führt. Diese CD ist ein absoluter Hörgenuss von Mozart-Werken, die in ihrer kompositorischen Lyrik und der poetischen Interpretation der Jacoby das höchste Prädikat verdienen.

Ingrid Jacoby: Mozart Piano Concertos
Academy of St Martin in the Fields, Leitung: Sir Neville Mariner, ica Classics. EAN: 5060244551374
Hörproben:
Ingrid Jacoby Mozart Piano Concertos No.17, 20 & 1
Ingrid Jacoby - Mozart Piano Concerto No.17 in G major K453 III Allegretto



Cover Zimmermann - MozartFrank Peter Zimmermann – Herkulessaal der Residenz München. Spielerisch, tänzerisch, leichtfüßig und lebensfroh startet das Violinkonzert Nr. 2 ins „Hörleben“. Gemeinsam mit dem französischen Bratschist Antoine Tamestit und dem Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, unter der Leitung von Radoslaw Szulc, ist diese CD die zweite Folge der Neueinspielung Zimmermanns der Violinkonzerte Mozarts. Viele Kritiker haben die Salzburger Schaffensphase der 1770er-Jahre des Ausnahmekomponisten Mozart als die Vollendung und Krönung bezeichnet. Alle drei Werke sind in jener Zeit entstanden. Hintereinander gehört versteht man die Bandbreite und Fähigkeiten des Meisters, seine individuellen Züge und den starken Ausdruckswillen, aber auch seinen Willen sich von gewissen vorgegeben Zwängen zu befreien. Das Album ist nicht zuletzt genau das: der Weg und die Entstehung der kompositorischen Freiheit.
Freiheit nimmt sich auch Antoine Tamestit heraus, seine Bratsche ist einen Halbton höher gestimmt, „um die gleichberechtigte Klangrede mit dem Solisten an der Geige zu ermöglichen“, wie es im Booklet heißt.

Frank Peter Zimmermann: Mozart Violin Concertos
Antoine Tamestit, Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Radoslw Szulc, Hänssler Classic. EAN: 881488150421
Hörprobe



Cover Devieilhe - MozartSabine Devieilhe – Notre Dame du Liban Paris. Wir verweilen in den 70er-Jahren des 18. Jahrhunderts – Mozart war 21 Jahre alt geworden als er Ende 1777 die Familie Weber in Mannheim besuchte. Fridolin Weber war Notenkopist, Souffleur und Sänger (Bass) an der Hofkapelle, hatte vier schöne Töchter und legte besonderen Wert auf deren musikalische Erziehung. Diese Zutaten ließen den sensiblen Wolfgang Amadeus keineswegs gelassen, er verliebte sich stante pede in die vier Jahre jüngere Aloysia und in ihre außergewöhnliche Stimme. Eine gemeinsame, intensive Zeit und Zusammenarbeit begann und sie erhielt ein Repertoire an gesanglichen Finessen auf ihren Weg.
Nun, die französische Sopranistin Sabine Devieilhe verfügt ebenfalls über diese Qualität der Finessen und meistert das Repertoire intensiv und wundervoll. Auch wenn sie zurecht erwähnt, es sei weder originell noch neu, Mozarts kompositorische Gefühle für Aloysia zu interpretieren, so gibt es keine Zwangsverpflichtung originell und neu zu sein. Wenn das der alleinige Maßstab wäre, müsste der „Steinbruch“ der Musik für tot erklärt werden. Neu ist zumindest, dass Mozart "Prolog, Aloysia, Josepha und Constanze" in kleinen Privatkonzerten präsentierte, während sich Devieilhe und Pichon den sakralen, maronitischen Klangraum der oriental-syrisch-katholischen Gemeinde in Paris aussucht. Man kann sich vorstellen, dass die Sopranistin dort Konzerte gehört hat und von der Akustik und der ruhigen Lage überzeugt war.
Übrigens ist der Kirchenraum auch berühmt geworden, weil der spanische Maler Miquel Barceló, 1984 sein temporäres Atelier dort eingerichtet hatte, um sich auf seine große Ausstellung im Louvre vorzubereiten.

Sabine Devieilhe: Mozart The Weber Sisters
Pygmalion, Leitung: Raphael Pichon. Erato/Warner Classics. EAN 0825646016259
Video:
Sabine Devieilhe records Mozart & the Weber Sisters (franz. Mit engl. Untertiteln)


Abbildungsnachweis: CD-Cover
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopf-Hörer 7. Mozarts Interpreten

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.