Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos

Drucken
(115 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. März 2016 um 11:00 Uhr
Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos 4.9 out of 5 based on 115 votes.
Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos

Die junge norwegische Geigerin Vilde Frang, mit Studium in Hamburg und Kronberg, widmet sich zwei Violinkonzerten von zwei Zeitgenossen, deren Lebenswege zwar Parallelen aufweisen, deren Quintessenzen aber recht unterschiedlich waren.

Den Österreicher Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) und den Engländer Benjamin Britten (1913-1976) verbindet ihr Wunderkind-Image, dass sie beide in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts erhielten. Sie verbindet ihre Liebe und Verehrung zu Mozart (Korngolds Eltern nannten ihren Sohn sogar nach dem großen Komponisten) und sie verbindet die Auswanderung in die USA während der Nazi- und Kriegszeit. Beide arbeiteten für große US-Filmstudios in Hollywood – zugegeben Korngold länger und erfolgreicher, als der 1942 zurück nach England gekehrte Britten. Korngolds Filmmusik zu „The Adventures of Robin Hood“ mit Errol Flynn in der Hauptrolle (1938) brachte ihm neben einem saftigen Honorar, auch durch den Gewinn des „Oscars“, viel Ehre und Anerkennung.
Britten hingegen arbeitete für Dokumentar-, Experimental- und vor allem Werbefilme, kam aber trotz der Freundschaft und den guten Beziehungen mit dem amerikanischen Komponisten Aaron Copland nicht an die interessanten Filmprojekte.

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos - coverTrotz der Zeitgenossenschaft unterscheiden sich die Kompositionsstile beider beträchtlich, was auf diesem Album deutlich zu hören ist. In der dialogischen Gegenüberstellung der beiden Violinkonzerte der Tonart D wird das vielmehr zu einer der qualitativen Merkmale dieser CD. Beide Kompositionsstile haben natürlich ihre Berechtigung und keiner ist schlechter oder besser als der andere, aber die Differenz macht daraus dennoch einen spannenden Wettstreit.

Korngold komponierte sein Violinkonzert in D-Dur, Op.35 in den Jahren 1937 bis 1945, also in der Zeit in denen er zwei Oscars und drei weitere Nominierungen erhalten hatte. Deutlich ist zu vernehmen, dass Korngold ganze Passagen aus bereits existierendem Filmmusikmaterial jener Jahre zitiert und dabei die Wucht der Musik-Film-Sprache in einer europäisch-spätromantischen Art verwendet. Die Erzählstränge im drei-sätzigen Orchesterstück sind zwischen lieblich, feinsinnig, aggressiv und rustikal angesiedelt. So war denn auch die Kritik auf die Uraufführung ambivalent. Eine ganze Reihe von Einspielungen hat es in den letzten Jahrzehnten gegeben, die Version von Vilde Frang gehört zu den Höhepunkten. Ihre Violine von Jean-Baptiste Vuillaume aus dem Jahr 1864 macht den Klang unverwechselbar.

Brittens Violinkonzert in d-Moll op. 15 hat der Engländer 1939 kurz nach seiner Überfahrt in die Vereinigten Staaten fertig geschrieben. Es wurde im folgenden Jahr in New York von John Barbirolli und den New Yorker Philharmonikern mit dem spanischen Violinisten Antonio Brosa als Solist uraufgeführt.
Das ausladende Werk gehört zu den noch suchenden Werken des Komponisten. Ungewöhnlich für Werke der Spätromantik bleibt vieles kompositorisch „unaufgelöst“ und in einer Art Frage- und Wartestellung.
Von Britten gibt es wenige Texte oder Zitate zu seinen Kompositionen, aber dieses aus dem Jahr 1971 gibt einen Eindruck davon, was er über sein Violinkonzert Op.15 in wenigen Sätzen zu sagen hatte: „The first movement starts with a tiny phrase for timpani, answered by the cymbal. This becomes the accompaniment for the first long tune on the violin solo, reappears many times during the movement, and finally accompanies a melodic cadenza descending slowly from the violin’s highest notes, in double- and triple-stopping. There is a pleading middle section in the acrobatic Vivace, after which the previous material appears softly and muted. There is a slow crescendo to a tutti which introduces a cadenza. This leads directly to the Passacaglia, of which the theme is announced by the trombones.“

Vilde Frang: Britten Korngold – violin concertos
Frankfurt Radio-Sinfonie Orchester. Leitung: James Gaffigan
Warner Classics
EAN 825646009213

YouTube-Video:
Vilde Frang records Britten & Korngold Violin Concertos
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Vilde Frang: Marco Borggreve. © Warner Classics
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Vilde Frang: Britten Korngold – violin conc...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.