Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Kopatchinskaja und Currentzis – eine explosive Mischung

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 21. März 2016 um 11:00 Uhr
Kopatchinskaja und Currentzis – eine explosive Mischung 4.9 out of 5 based on 91 votes.
Kopatchinskaja und Currentzis – eine explosive Mischung

Der exzentrische Dirigent Teodor Currentzis und die musikverrückte Violinistin Patricia Kopatchinskaja legen die Messlatte sehr hoch mit ihrer Aufnahme von Tschaikovskys Violinkonzert und Stravinskys „Les Noces“ und geben Einblicke in verborgene Ecken der russischen Seele. In beiden Werken geht es bei ihnen um pure Leidenschaft und Sinnlichkeit.

Es ist noch nicht lange her, dass wir die beiden Protagonisten mit anderen neuen Aufnahmen hier vorgestellt haben: Teodor Currentzis als Dirigent seiner MusicAeterna bei der Peter-Sellars-Neuauflage von Purcells „The Indian Queen“ und Patricia Kopatchinskaja als Duett-Gastgeberin ihres großartigen Konzept-Albums „Take Two“. Jetzt haben beide zusammen eine so eigenwillige wie spektakuläre CD herausgebracht, dass sie einfach empfohlen werden muss. Sie enthält Tschaikovskys Violinkonzert D-Dur und Stravinskys Tanzkantate „Les Noces“. Und zeigt, dass die beiden Werke mehr gemeinsam haben als man denkt.

Kopatchinskaja und CurrentzisSchon die Aufmachung des Albums ist ungewöhnlich: Es zeigt, in altertümlichem Schwarzweiß, allerliebst gestellte Fotos der beiden Musiker, Fotos, die auf einer ländlichen Hochzeit nach russischem Ritus entstanden sein könnten, die Braut verschleiert und mit Geige, der Bräutigam ernst, mit Akkordeon, oder beide in sorgfältig drapierten Tableaux im Stil alter Familienfotos. Sie knüpfen weitläufig an die Handlung der Ballettmusik von „Les Noces“ an, die eine von russischen Eltern arrangierte Hochzeit aufleben lässt.
Und an die hübsch offenen wie verschrobenen Texte der beiden, die in je einem musikalischen Liebesbrief ihre Gedanken zu den Werken und zu den Gefühlen notieren, die sie in ihnen auslösen werden. Dort schreibt die Geigerin zu „Les Noces“ (wo sie nicht mitspielt): „Einverstanden, heiraten wir, verheiraten wir uns mit Sonne und Erde, Sternen und Mond, dem Klang und dem Verstand – Igor und Pjotr, Russland mit Westen, Stein und Wasser. Nun trage ich ein weißes Kleid, das mir nicht ganz passt, aber wann hat mir schon etwas wirklich gepasst? Und vor allem, wann habe ich schon jemandem je gepasst?“
Und „Teo“ antwortet noch eine Nummer skurriler: „Es ist, als wäre ich dabei, meinen Träumen zu begegnen, aber gleichzeitig überkommt mich ein Gefühl der Entfremdung. Als bekäme ich am Tag meiner Hochzeit plötzlich kalte Füße. Denn Klänge sind wie Träume: Sobald sie Gestalt annehmen, sterben sie, das ist unvermeidlich.“

Kopatchinskaja heiratet natürlich nicht, und Currentzis bekommt auch keine kalten Füße. Aber aus beider musikalischen Beziehung sind diese beiden Aufnahmen hervorgegangen, die aus dem Violinkonzert eine aufregende Seelenreise und aus dem Hochzeitstag eine spannende, emotional aufgeladene Begegnung machen.

Tschaikovskys Violinkonzert – ganz ohne Birkenwäldchen
Tschaikovsky: Der spätromantische Dauerbrenner jedes Virtuosen, ganz viel Birkenwäldchen für die Seele, ganz viel Griffakrobatik fürs atemlose Staunen. Was meistens auf der Strecke bleibt: Wie verrückte, explosiv, sinnlich und impulsiv dieses Konzert sein kann, wenn es nicht brav gespielt wird sondern auf den Prüfstand zweier charismatischer Ausnahmemusiker gestellt wird. Kopatchinskaja und Currentzis – CoverCurrentzis und Kopatchinskaja finden fast durchgängig neue Lesarten, wagen leidenschaftliche Ausbrüche, innige Kantilenen, überraschende Tempowechsel, treiben die Virtuosität für Solistin und Orchester an der Grenze zur Zauberei. Sie spielen nicht die Musik, sie spielen mit der Musik, bis die Ohren ihres Publikums ordentlich durchgepustet sind. Dann gibt es in der Canzonetta ganz große, absolut süßstoff-freie Romantik und seufzende, fast sakrale Sehnsucht, bis – attacca subito – der Wahnsinn des Finales, Allegro vivacissimo, losbricht, als würden beide von blutdurstigen russischen Mücken gejagt. Kopatchinskaja lässt ihre Geige hier himmelhoch jauchzen, dort seelentief schluchzen, hier übermütig tanzen, dort vibratolos mit den Darmsaiten krächzen und knarzen, und das alles in einem Höllentempo.
So direkt, ungeschützt, prall, so bunt man den Assoziations- und Gefühlsreigen von Tschaikovskys Violinkonzert wirklich noch nicht gehört, Klischees müssen draußen bleiben und alles ist erlaubt, wenn’s nur der Wahrheitsfindung dient. Hier schimmern auch die harmonischen und rhythmischen Pfade durch, die direkt zu Stravinskys „Les Noces“ führen. Das Ergebnis ist eine außerordentlich kurzweilige, eine ganz und gar unwiderstehliche musikalische Affäre. Klang als pure Energie. Eine Aufnahme aus einem Guss, elektrisierend, grandios, bei der nur eines verboten ist: jeder leiseste Anflug von Routine.

Stravinskys „Les Noces“ – gespielt mit geradezu hypnotischer Kraft
Stravinskys Ballettmusik „Les Noces“, komponiert kurz nach seinem „Sacre du Printemps“ zwischen 1914 und 1917, geschrieben für Diaghilevs „Ballets Russes“, uraufgeführt 1923 in Paris, erzählt mit ähnlichen Stilmitteln, nur in der Instrumentation radikal reduziert, wieder von einem Opfer. Diesmal ist es eine von den Eltern arrangierte Hochzeit. Das Opfer ist die Braut, die sich hier zwar nicht zu Tode tanzen muss, aber mit vielen Vorbehalten und Fragen in die Hochzeit geht, mit den Riten in einem Dorf, bis hin zum Beginn der Hochzeitsnacht. Impresario Diaghilev hielt diese Komposition Stravinskys für das am tiefsten russische und schönste Stück, das für seine Compagnie geschrieben wurde.
Currentzis nimmt die Fassung für vier Klaviere und sieben Schlagzeuger, vier Solisten und den MusicAeterna-Chor, um Stravinskys Geschichte zu erzählen. Auch hier geht es um nackte Gefühle, Ängste, Freude, Unsicherheiten, dargestellt mit auf volkstümlichen Melodien basierender Musik, aufgemischt durch verstörende rhythmische Verschiebungen und kraftvolle Akzente. Seine Interpretation erreicht in ihrer Klarheit und Präzision geradezu hypnotische Kraft und Direktheit.

Tschaikovsky/Violinkonzert und Stravinsky/Les Noces
MusicAeterna, Leitung: Teodor Currentzis, Violine: Patricia Kopatchinskaja.
CD Sony Classical
8887 5165 122

Hörbeispiel: Teodor Currentzis, Patricia Kopatchinskaja & MusicAeterna : Tchaikovsky & Stravinsky


Abbildungsnachweis:
Fotos: Aleksey Romanov Nikolaevich / Sony Music Entertainment

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Kopatchinskaja und Currentzis – eine explos...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.