Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Pablo Villegas: Americano

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 16. September 2015 um 14:23 Uhr
Pablo Villegas: Americano 4.5 out of 5 based on 42 votes.
Pablo Villegas

Auf einer musikalischen Reise durch Süd- und Nordamerika präsentiert der junge spanische Gitarrist Pablo Villegas die unterschiedlichen Spielarten, die das aus Spanien über den Atlantik gebrachte Instrument in verschiedenen Ländern Amerikas entwickelt hat. Hier treffen sich Tango und Volkstanz, Préludes und Musical, Bluegrass und Träumereien, gespielt in höchster Perfektion.

18 Mal Amerika, vom Süden bis in den Norden, als musikalische Reise mit der klassischen Gitarre. Ein hübsches, freilich nicht allzu originelles Konzept des jungen spanischen Gitarrenvirtuosen Pablo Villegas. Jedenfalls aber die Gelegenheit für ein feines Solo-Album, auf dem der Mann aus dem Land, aus dem die Gitarre in die neue Welt gebracht wurde, ganz unterschiedliche Musik zusammengetragen hat. Denn einmal in Amerika angekommen, haben sich ganz unterschiedliche Traditionen fürs Gitarre-Spielen entwickelt.
Pablo Villegas führt sie vor. Einen harten, energie- und spannungsgeladenen „Tango en Skai“, komponiert mit argentinischen Wurzeln vom Franzosen Roland Dyens. Viel weicher die „Danza Paraguaya“ von Agustin Barrios, mit Anklängen an Walzerklänge. Ganz anders als der argentinische Tango der verführerische, romantischere brasilianische wie in „Sons de Carrilhoes“ von João Pernambuco.

Americano CoverVillegas Gitarre kann geradezu magisch singen und Tremolos dahersäuseln wie in Barrios „Un sueño en la floresta“, die Straßen von Rio im Samba-Rhythmus beschwören wie in „Passeio ne Rio“, träumen wie in Villa-Lobos’ „Prelude No.1“. Der US-Filmkomponist John Williams hat für ihn ein virtuoses Solostück für Gitarre geschrieben – „Rounds“ erscheint auf der CD als Ersteinspielung. Und ein bisschen Rampensau muss natürlich auch sein: Der Spanier spielt, klar „Granada“ und deckt damit eine weitere Station seiner Amerika-Reise ab: Der Komponist des Welthits Agustin Lara war Mexikaner.
Amerika-Nord ist mit gleich zwei Musik-Blöcken vertreten: Aus Leonard Bernsteins „West Side Story“ gibt es „I feel pretty“, „Maria“ und natürlich das rhythmisch und melodisch mitreißende „America“.
Den zweiten Block spielt Villegas zusammen mit Rhythmus-Gitarrist James Chirico: drei Traditionals unter der Überschrift American Bluegrass, bei denen er seiner Gitarre veritable Banjo-Effekte entlockt.

Es gibt eine Menge zu entdecken auf diesem gut durchhörbaren Album. Fast könnte man meinen, es ist als Leistungsschau konzipiert. Das Gitarrenspiel von Villegas präsentiert sich in all seinen Facetten in einem geradezu beängstigend perfekten Wohlklang. Da wünscht man sich fast hier und da einen kleinen emotionalen Ausrutscher, durch den man erführe: Hier spielt ein Mann von großem Temperament, mit glühender Leidenschaft.

Pablo Villegas: Americano
CD harmonia mundi
HMU 907649

Hörbeispiel
Video – Trailer zur CD


Abbildungsnachweis:
Header: Pablo Sainz-Villegas
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Pablo Villegas: Americano

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.