Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 17. März 2015 um 12:00 Uhr
Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil 4.6 out of 5 based on 96 votes.
 Hugo Siegmeth und Axel Wolf

So haben sie John Dowland und Claudio Monteverdi sicherlich noch nicht gehört und Carlos Jobim und Miles Davis auch nicht.
Berufsskeptiker mögen sofort die Frage stellen: Muss man denn alles verbinden? Haben sie aber hineingehört in „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“ des Lautenisten Axel Wolf und des Saxophonisten Hugo Siegmeth, kommen sie in den ‚Neugierde-Modus’. Die Musik, die kompositorisch Jahrhunderte auseinander liegt, funktioniert überraschend gut miteinander!

alt FlowBerufsperfektionisten fragen sich, warum es „Jazz and Renaissance“ heißt und nicht umgekehrt. Das würde zumindest die zeitliche Entwicklung aufnehmen und erklären, warum das Album als Kammermusik eingeordnet ist und nicht im Bereich Jazz. Zugegeben, die Einordnung ist im Ergebnis zweitrangig und Suchende werden finden...
...und entdecken. Dass Jazz sein Improvisationsfeld auch in die Klassik ausstreckt, ist längst keine Besonderheit, schon gar keine Neuigkeit, andersherum schon eher. Was bringt einen Lautenisten dazu, sich mit Jazz zu beschäftigen? Die Antwort ist so banal wie unverhofft: Das Teilen einer Garderobe vor einem Auftritt. Barock-Duo trifft auf Jazztrio. Jeder spielt sich ein. Axel Wolf spielt zwei Quarten übereinander – und dann lege ich jetzt einmal improvisiert den Musikern die Worte in den Mund: „Das kenn ich, es ist ‚Round Midnight’ von Thelonius Monk“, (Hugo Siegmeth). „Es ist John Dowland, ‚Flow my tears’“, (Axel Wolf). So oder so ähnlich war es wohl. Man bleibt darüber im Gespräch, verabredet sich und spielt gemeinsam. Im September 2014 entsteht dann das Album und es fließen nicht nur Tränen, sondern ganze Klangteppiche.

Nicht nur die trübgedanklichen Dowland-Stücke reflektieren die Gefühlswelt – obwohl aus dem 16. Jahrhundert – noch heute eines Großteils der Menschen, auch die rhythmischen Carlos Jobim-Stücke tun es. Das lebensfrohe, lockere Leben Brasiliens, die jazzige Mitternachtswelt eines Miles Davis und Thelonius Monk begleiten eines jeden Fantasie. Die Musik ist wie ein Strandspaziergang bei dem der Strom der Gedanken plötzlich zeitlos in alle Ecken fließt. Die Instrumente Laute, Theorbe, Saxophon und Bassklarinette ergeben Antipoden und bringen doch deren Mitte ins Fließen.

Wir rücken beim Hören dieser CD ein Stück ab von der Vorstellung die Musik der Renaissance seien ausschließlich festgelegte Notationen, sie ist hörbar durchaus auch Improvisation und die Künstler der Zeit haben es mit Sicherheit genossen „Wildes Denken“ zuzulassen, besondern nach den festen Vorstellungen des klerikalen Mittelalters.

Die Wiedergeburt ist ein Wiederbeleben, ein Karma, ein Loslassen. Wenn Kapsberger auf Jobim trifft oder Frescobaldi auf Davis, dann fallen musikalisch alle Berührungsängste und Begründungen gegen ein Projekt wie „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“. Dann trinken wir heute den Wein der damals gekeltert wurde und genießen ihn. Let it Flow!

Axel Wolf / Hugo Siegmeth: Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil
Oehms Classics / Vertrieb Naxos
OC 1826
EAN 4260330918260

Werke von Richardo Rogniono, Girolamo Frescobaldi, Miles Davis, Tarquino Merula, John Dowland, Carlos Jobim, Giovanni Girolamo Kapsberger, Claudio Monteverdi, Giovanni Bassassano, Theolonius Monk, Bartolomeo Selma y Salaverde, George Gershwin, Alessandro Piccinini, Oscar Hammerstein und Jerome Kern

Hugo Siegmeth, Sopran- und Tenorsaxophon und Bassklarinette
Axel Wolf, Laute und Theorbe

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Foto von Hugo Siegmeth: Marc Dietenmeier. Foto von Axel Wolf: Arne Schultz (rechts).
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Br...

Mehr auf KulturPort.De

Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft
 500 Jahre Havanna 2019 – Kuba tanzt in die Zukunft



2019 hat die Hauptstadt Havanna ihren 500-jährigen Geburtstag gefeiert. 1519 gegründet, ist die strategisch gelegene Hafenstadt auch ein halbes Jahrtausend dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.