Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs KlassikKompass

Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 17. März 2015 um 13:00 Uhr
Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil 4.6 out of 5 based on 94 votes.
 Hugo Siegmeth und Axel Wolf

So haben sie John Dowland und Claudio Monteverdi sicherlich noch nicht gehört und Carlos Jobim und Miles Davis auch nicht.
Berufsskeptiker mögen sofort die Frage stellen: Muss man denn alles verbinden? Haben sie aber hineingehört in „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“ des Lautenisten Axel Wolf und des Saxophonisten Hugo Siegmeth, kommen sie in den ‚Neugierde-Modus’. Die Musik, die kompositorisch Jahrhunderte auseinander liegt, funktioniert überraschend gut miteinander!

alt FlowBerufsperfektionisten fragen sich, warum es „Jazz and Renaissance“ heißt und nicht umgekehrt. Das würde zumindest die zeitliche Entwicklung aufnehmen und erklären, warum das Album als Kammermusik eingeordnet ist und nicht im Bereich Jazz. Zugegeben, die Einordnung ist im Ergebnis zweitrangig und Suchende werden finden...
...und entdecken. Dass Jazz sein Improvisationsfeld auch in die Klassik ausstreckt, ist längst keine Besonderheit, schon gar keine Neuigkeit, andersherum schon eher. Was bringt einen Lautenisten dazu, sich mit Jazz zu beschäftigen? Die Antwort ist so banal wie unverhofft: Das Teilen einer Garderobe vor einem Auftritt. Barock-Duo trifft auf Jazztrio. Jeder spielt sich ein. Axel Wolf spielt zwei Quarten übereinander – und dann lege ich jetzt einmal improvisiert den Musikern die Worte in den Mund: „Das kenn ich, es ist ‚Round Midnight’ von Thelonius Monk“, (Hugo Siegmeth). „Es ist John Dowland, ‚Flow my tears’“, (Axel Wolf). So oder so ähnlich war es wohl. Man bleibt darüber im Gespräch, verabredet sich und spielt gemeinsam. Im September 2014 entsteht dann das Album und es fließen nicht nur Tränen, sondern ganze Klangteppiche.

Nicht nur die trübgedanklichen Dowland-Stücke reflektieren die Gefühlswelt – obwohl aus dem 16. Jahrhundert – noch heute eines Großteils der Menschen, auch die rhythmischen Carlos Jobim-Stücke tun es. Das lebensfrohe, lockere Leben Brasiliens, die jazzige Mitternachtswelt eines Miles Davis und Thelonius Monk begleiten eines jeden Fantasie. Die Musik ist wie ein Strandspaziergang bei dem der Strom der Gedanken plötzlich zeitlos in alle Ecken fließt. Die Instrumente Laute, Theorbe, Saxophon und Bassklarinette ergeben Antipoden und bringen doch deren Mitte ins Fließen.

Wir rücken beim Hören dieser CD ein Stück ab von der Vorstellung die Musik der Renaissance seien ausschließlich festgelegte Notationen, sie ist hörbar durchaus auch Improvisation und die Künstler der Zeit haben es mit Sicherheit genossen „Wildes Denken“ zuzulassen, besondern nach den festen Vorstellungen des klerikalen Mittelalters.

Die Wiedergeburt ist ein Wiederbeleben, ein Karma, ein Loslassen. Wenn Kapsberger auf Jobim trifft oder Frescobaldi auf Davis, dann fallen musikalisch alle Berührungsängste und Begründungen gegen ein Projekt wie „Flow: Jazz and Renaissance – from Italy to Brazil“. Dann trinken wir heute den Wein der damals gekeltert wurde und genießen ihn. Let it Flow!

Axel Wolf / Hugo Siegmeth: Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Brazil
Oehms Classics / Vertrieb Naxos
OC 1826
EAN 4260330918260

Werke von Richardo Rogniono, Girolamo Frescobaldi, Miles Davis, Tarquino Merula, John Dowland, Carlos Jobim, Giovanni Girolamo Kapsberger, Claudio Monteverdi, Giovanni Bassassano, Theolonius Monk, Bartolomeo Selma y Salaverde, George Gershwin, Alessandro Piccinini, Oscar Hammerstein und Jerome Kern

Hugo Siegmeth, Sopran- und Tenorsaxophon und Bassklarinette
Axel Wolf, Laute und Theorbe

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Foto von Hugo Siegmeth: Marc Dietenmeier. Foto von Axel Wolf: Arne Schultz (rechts).
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Flow: Jazz and Renaissance - from Italy to Br...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.