Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

CDs KlassikKompass

The Promise of Ages – A Christian Collection

Drucken
(21 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 11. Dezember 2014 um 14:41 Uhr
The Promise of Ages – A Christian Collection 4.8 out of 5 based on 21 votes.
The Promise of Ages – A Christian Collection

Wer sich zu Weihnachten etwas Schönes tun will und musikalisch diese Zeit besonders liebt, hat mit diesem Sammlungsalbum das Versprechen über alle Generation hinweg eingelöst. „The Promise of Ages“ des Taverner Consort & Choir unter der Leitung von Andrew Parrott sammelt in dieser Anthologie wieder einmal das große klangliche Repertoire der Geburt Christi.

Parrott ist ein Liebhaber von Anthologien, denn er hat etliche Alben und Bücher zum Thema „The Carol“ (Das Weihnachtslied) veröffentlicht.

Nicht chronologisch sortiert startet die musikalische Weihnachtsreise im Mittelalter und endet siebenhundert Jahre später im Heute. Melodien der Hingabe, der Freude und Festlichkeit sind ebenso präsent wie traditionelle Choräle der Britischen Inseln, weltlich-tänzerische Renaissance-Lieder und lyrische, jahreszeitliche Werke des 20. Jahrhunderts. Bekannte Namen wie Benjamin Britten sind auf dieser CD eher die Ausnahme – viele der Musiken sind keinem Komponisten und die Texte keinem Autor zuzuordnen. Sie werden beispielsweise mit einer Verortung „English“ oder „Irish Traditional“ bezeichnet oder mit einer zeitlichen Angabe wie „15th century“ oder „Medieval Chant“ versehen.

The Promise of Ages – A Christian CollectionVielseitig gestaltende Frauenstimmen in (alt-) englischer und lateinischer Sprache begleiten den Hörer durch den etwas mehr als eine Stunde dauernden Fundus von 25 Stücken. Die Frauenstimmen sind kein Zufall, sondern entsprechen der englischen Vortragstradition bis ins 19. Jahrhundert hinein.
Die Frau ist nicht nur die Mutter des Christkindes und singt liebevoll Schlaflieder, sondern eben auch die unbefleckte Jungfrau. Auf den visuellen Darstellungen des Mittelalters und der Renaissance wurde Maria häufig mit einer Rose dargestellt, als Symbol der Reinheit. Die Rose ist an Weihnacht oft besungen, nur bei Benjamin Brittons Neuinterpretation eines Liedes aus dem 14. Jahrhundert heißt es auf dem Album: „There Is No Rose“. Eine der Ursprungsversionen ist übrigens auch zu hören: „Ther Is No Rose of Swych Vertu".
Es empfiehlt sich die Lautstärke etwas höher zu stellen, denn dann wird der kirchliche Raumklang authentisch und auch die gälischen, weihnachtlichen Tanzlieder verführerischer. Die Auswahl ist vielschichtig und überzeugt.

Wie sehr sich sakrale und weltliche Musik im Laufe der Jahrhunderte gegenseitig beeinflussten und regelrecht durchwoben beweist dieses Album spielend und das nicht nur wegen der Benutzung von Folk-Instrumenten. Die Kombination aus Geist (Denken) und Welt (Handeln) wird hier als Quintessenz zwischen dem Göttlichen und Menschlichen austariert. „Crossover“ ist der moderne Begriff dafür. Genau deshalb ist dieses Album so gelungen und erneut aufgelegt worden. Die Aufnahmen wurden nämlich bereits 1998 in der St. Jude-on-the-Hill Church, im Londoner Vorort Hampstead Gardens aufgenommen und sind 2014 nun in neuem Gewand vorgestellt.

Empfehlenswert ist überdies ein 744-Seiten umfassendes Buch zum Thema: „The New Oxford Book of Carols“ (ISBN: 978-0-19-353322-6), herausgegeben von Hugh Keyte und dem Dirigenten des Taverner Consorts & Choir, Andrew Parrott.


The Promise of Ages – A Christmas Collection
Taverner Choir, Taverner Consort, Andrew Parrott
Kompositionen von: Britten, Burney, Davies, Holst, Madan, Niles, Vaughan Williams, Weir, u.a.
Label: Avie, DDD
822252229127

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Andrew Parrott. Foto: Rayfield Allied
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > The Promise of Ages – A Christian Collectio...

Mehr auf KulturPort.De

Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.