Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...
Lothar Hamann zu „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand: GEWINNER DES EUROPÄISCHEN FILMPREISES 2018!...
Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...

CDs JazzMe

Slowly Rolling Camera: Slowly Rolling Camera

Drucken
Freitag, den 25. Juli 2014 um 14:39 Uhr
Slowly Rolling Camera

Irgendwie denkt man sofort an Portishead oder Massive Attack – aber der Vergleich hinkt. Slowly Rolling Camera passen lediglich in die gleiche Schublade. Doch diese, ebenfalls britische, Formation klingt ganz anders: Eine bislang nie gehörte Allianz aus Kommerz, Können und Kunst. Hier wirkt nichts angestrengt sondern auch in den avantgardistischsten Passagen spielerisch. Falls Musik noch eine Zukunft hat – hier ist sie!!!!

Sanfte Klänge umschmeicheln das Ohr. Anscheinend ein Kontrabass, der einfühlsam gestreichelt wird. Dann setzen Keyboards und der Gesang ein – fügen sich passgenau in das wohltemperierte Arrangement. Ist das zeitgenössische E-Musik? Ein Filmsoundtrack? Trip-Hop mit Soul? Adult Jazz? Oder doch nur Art-School-Pop?

Slowly Rolling Camera: Slowly Rolling CameraEine Brücke zu Portishead und Massive Attack gibt es trotzdem: den Produzenten Andy Allan. Der Soundtüftler aus Bristol versuchte dem Quartett noch nicht einmal den Einsatz der produktionstechnisch teuren Violinen, Bratschen und Celli auszureden. Ganz im Gegenteil – er arrangierte alle Komponenten (inklusive Synthies, Loops etc) zu einem fast optimalen Mix. Aufdringliche Zitate ebnete er ein, musikalische Assoziationsketten von John Coltrane über serielle TV-Musik bis zu sakralen Chören wieß er herausragende Positionen zu.

Manchmal (“Dream A Life”, „Bridge“ ) fühlt man sich an die Titelmelodie der amerikanischen Kult-TV-Serie “Mad Men” erinnert, bei den träumerisch fragilen Klängen von “Rain That Falls” glaubt man perlende Regentropfen an der Fensterscheibe hinunter rinnen zu sehen. “Bridge” ist höllisch gut – ausgeruht, fast konzertant. Könnte aus Miles Davis’ Cool-Phase stammen. Oder „Outside“ – ich fasse es nicht: War Freejazz vielleicht doch kein Irrtum der Musikgeschichte?

Chris Montague’s kantige E-Gitarreneinsätze harmonieren perfekt mit Dionne Bennett’s timbreicher Stimme – werden von Dave Stapletons Fender Rhodes kongenial unterfüttert. Alleine durch die Imaginationskraft lyrisch wirkender Saxophonklänge tauchen Schwarzweißfotos aus dem Paris der fünfziger Jahre vor dem geistigen Auge auf und werden sofort ins Kopfkino projiziert. Tagträume überfluten den Hörer. Döst man, ist man überhaupt noch wach, träumt man?

Überambitioniert wirkt lediglich das (trotzdem noch sehr gute) “Slow Rolling Camera” in dem zu viele schöne aber auch disparate Elemente durch fast sakral wirkende Uuuuuuhu-Chöre nur notdürftig zusammengebunden werden. Überflüssig klingt „Rolling Clouds“ – ein sinnlos fröhlicher Plastikaufguss aus Sebastian-Bach-Assoziationen, Gitarrengedaddel, Coltrane-Gedenk-Gedudel und Fusion-Gedödel. Aber sogar Popfans werden hervorragend bedient. Mit „Fragile Ground“ beweist die Band nicht nur durch Bennetts Stimme wie nahe Jazz gutem Pop sein kann.
Jetzt aber Schluss mit den Lobeshymnen: Ehrfurcht! Das müsst Ihr selbst erleben! Alles was man über diese CD schreiben kann, ist nur unvollkommen – lausig …. dilettantisch…. Dieses Album muss man HÖÖÖÖÖÖREN!

Label: Edition/Soulfood
Foto: © PR/Claire Cousin

Hörprobe 1
Hörprobe 2


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Slowly Rolling Camera: Slowly Rolling Camera

Mehr auf KulturPort.De

Bernd Meiners – Fotografie und Film
 Bernd Meiners – Fotografie und Film



Wenn man sich die biographischen Daten des Kameramanns und Fotografen Bernd Meiners anschaut, so erhält man schnell ein recht klares und präzises Bild der Pers [ ... ]



Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben
 Saskia Henning von Lange: „Hier beginnt der Wald“ – ein Roman so mehrdeutig wie das Leben



„Hier sitzt er und würde doch lieber woanders sitzen“, so beginnt das dritte Buch der 42jährigen Autorin Saskia Henning von Lange. Der Mann befindet sich h [ ... ]



„Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit
 „Capernaum – Stadt der Hoffnung”. Nadine Labaki und die Wiederentdeckung der Kompromisslosigkeit



Beirut. Das Alter von Zain (Zain al Rafeea) wird auf zwölf Jahre geschätzt, genau weiß es keiner. Der schmächtige magere Junge sieht viel jünger aus, aber d [ ... ]



„Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“
 „Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“



„Margiana“ – hört sich an wie der Titel eines neuen Fantasyfilms. Dabei ist es eine so gut wie unbekannte Zivilisation in Zentralasien 2300-1700 v. Chr.,  [ ... ]



Michael Wolf: Life in Cities
 Michael Wolf: Life in Cities



Kunst oder Dokumentation? Diese Frage erübrigt sich angesichts der fantastischen Fotografien und Installationen von Michael Wolf. Erstmals in Deutschland zeigen [ ... ]



„Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda
 „Shoplifters – Familienbande”. Der sanfte Zorn des Hirokazu Kore-eda



„Shoplifters” ist Hirokazu Kore-edas radikalster Film, die Familie bleibt zentrales Thema seines Werks, in ihr spiegelt sich die Kälte einer gnadenlos Konsu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.