Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Tausende haben sie erst kürzlich beim Hamburger Elbjazz gefeiert – zumindest die, die das Glück hatten, in die Maschinenbauhalle eingelassen zu werden. Ulita Knaus, 44, Hamburgerin, kam mit ihrer neuen Scheibe – und begeisterte.

altGleiches tut auch die CD. Wer sich nicht spätestens beim zweiten Titel ins Café „Henry the Bear“ wünscht, muss gar nicht weiterhören. Obwohl: Wer bis dahin dem Zauber von Knaus nicht erlag, braucht vielleicht noch die optische Zugabe? Die blonde Schönheit, deren Stimme irgendwie, irgendwann auch (noch) nicht Jazz-Wütige einfängt, hat sich vom Modern Jazz auf ihrem sechsten Album auch einiger Songs von Tom Waits, Pink Floyd oder Peter Fox angenommen, dazu gibt's eine Reihe Eigenkompositionen.

Zwanglos, locker lässt sie ihre Stimme glänzen und verleiht jedem Stück einen sehr persönlichen Touch. Selbst in reduzierten Interpretationen schimmert und funkelt das Können der Sängerin, Songschreiberin und Produzentin durch. Die Musiker – Tino Derado (Piano), Roland Cabezas (Gitarre), Jorge Roeder (Bass) und Tupac Mantilla (Percussion) – flankieren das sommerlich-leichte Set mit Herzblut.

Das klingt rund und relaxt, urlaubsmäßig gutgelaunt oder auch nach zart floatendem, poetischem Geflüster, hat Drive und Fülle. Asiatische Anklänge, Inselfeeling oder musikalisches Tagebuch-Schreiben - das alles atmet Wärme und Herz, Esprit und sprühende Lebenslust. Ein kurzer Abstecher ins Deutsche entführt in eine sternenklare Nacht, aus der man auftaucht mit dem Gedanken: Nicht ohne Dich, Liebster. Herrlich!

Wenn Knaus in „Perfectly Lazy“ singt „I wanna go home“, dann will man garantiert noch nicht heim. Vielmehr hofft man auf die Zugabe, die das klassische Maß durchaus ordentlich übersteigen darf. Aber man ist ja nicht mehr beim Elbjazz... Bei dieser Scheibe kommen der vorletzte und der letzte Titel einfach viel zu früh. Klar wird mit jedem Ton, was Ulita Knaus auf Facebook dazu schreibt: It's made with all my heart and soul. Alles in allem: Unglaublich gut! Und: Den Mond auf der Schwelle braucht man nicht zwingend dazu...

Label: Membran, 2013
Bestellnummer: 4226534
Zum Reinhören


Abbildungsnachweis Header: Foto: Steven Haberland
Cd-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.