Neue Kommentare

Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...

CDs JazzMe

Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Drucken
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 12:19 Uhr
Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Tausende haben sie erst kürzlich beim Hamburger Elbjazz gefeiert – zumindest die, die das Glück hatten, in die Maschinenbauhalle eingelassen zu werden. Ulita Knaus, 44, Hamburgerin, kam mit ihrer neuen Scheibe – und begeisterte.

altGleiches tut auch die CD. Wer sich nicht spätestens beim zweiten Titel ins Café „Henry the Bear“ wünscht, muss gar nicht weiterhören. Obwohl: Wer bis dahin dem Zauber von Knaus nicht erlag, braucht vielleicht noch die optische Zugabe? Die blonde Schönheit, deren Stimme irgendwie, irgendwann auch (noch) nicht Jazz-Wütige einfängt, hat sich vom Modern Jazz auf ihrem sechsten Album auch einiger Songs von Tom Waits, Pink Floyd oder Peter Fox angenommen, dazu gibt's eine Reihe Eigenkompositionen.

Zwanglos, locker lässt sie ihre Stimme glänzen und verleiht jedem Stück einen sehr persönlichen Touch. Selbst in reduzierten Interpretationen schimmert und funkelt das Können der Sängerin, Songschreiberin und Produzentin durch. Die Musiker – Tino Derado (Piano), Roland Cabezas (Gitarre), Jorge Roeder (Bass) und Tupac Mantilla (Percussion) – flankieren das sommerlich-leichte Set mit Herzblut.

Das klingt rund und relaxt, urlaubsmäßig gutgelaunt oder auch nach zart floatendem, poetischem Geflüster, hat Drive und Fülle. Asiatische Anklänge, Inselfeeling oder musikalisches Tagebuch-Schreiben - das alles atmet Wärme und Herz, Esprit und sprühende Lebenslust. Ein kurzer Abstecher ins Deutsche entführt in eine sternenklare Nacht, aus der man auftaucht mit dem Gedanken: Nicht ohne Dich, Liebster. Herrlich!

Wenn Knaus in „Perfectly Lazy“ singt „I wanna go home“, dann will man garantiert noch nicht heim. Vielmehr hofft man auf die Zugabe, die das klassische Maß durchaus ordentlich übersteigen darf. Aber man ist ja nicht mehr beim Elbjazz... Bei dieser Scheibe kommen der vorletzte und der letzte Titel einfach viel zu früh. Klar wird mit jedem Ton, was Ulita Knaus auf Facebook dazu schreibt: It's made with all my heart and soul. Alles in allem: Unglaublich gut! Und: Den Mond auf der Schwelle braucht man nicht zwingend dazu...

Label: Membran, 2013
Bestellnummer: 4226534
Zum Reinhören


Abbildungsnachweis Header: Foto: Steven Haberland
Cd-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulita Knaus: The Moon On My Doorstep

Mehr auf KulturPort.De

Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann
 Theater Festival Hamburg: „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann



Was für ein Schauspielerfest! „Vor Sonnenaufgang“ nach Gerhard Hauptmann, das von Ewald Palmetshofer in die Gegenwart transportierte Sozialdrama, begeistert [ ... ]



Fay Claassen & WDR Big Band: My Dutch Songbook
 Fay Claassen & WDR Big Band: My Dutch Songbook



Es ist erst ein paar Wochen her, dass Fay Claassen den niederländischen Edison Jazz Award (Vocals) gewann – und zusätzlich den Publikumspreis einheimste.
 [ ... ]



Florian Henckel von Donnersmarck und Sebastian Koch stellen den Film „Werk ohne Autor“ in Lüneburg vor
 Florian Henckel von Donnersmarck und Sebastian Koch stellen den Film „Werk ohne Autor“ in Lüneburg vor



Vorstellung des neuen Films „Werk ohne Autor im ‚Filmpalast‘ in Lüneburg – nach den drei überaus eindrucksvollen Stunden kann das Publikum den Regisseu [ ... ]



Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars
 Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars



Nach einem eher dürftigen Festivaljahr 2018 ging schon das Raunen durch die Reihen: Wo sind all die guten Filme hin? Die Antwort ist einfach: Man muss nur richt [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.