Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Drucken
Dienstag, den 27. Mai 2014 um 11:34 Uhr
Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Hätte man Rebekka Bakken früher mit Tom Waits in einem Satz erwähnt, wäre das wohl einigermaßen erstaunlich gewesen. Doch seit die norwegische Sängerin von der Bigband des Hessischen Rundfunks (hr-Bigband) für ein Tom-Waits-Projekt angefragt wurde, sind sich auch diese beiden musikalischen Pole nähergekommen. Und nun kommt die CD mit Waits-Songs. Gleich vorab: „The piano has been drinking“ ist nicht dabei. Das hätte Bakken wohl auch nicht entsprochen. Gemeinsam mit Arrangeur Jörg Achim Keller hat sie andere Songs ausgewählt und veredelt.

Es ist, als schlendere sie durch einen Kneipenabend mit eben jenen Waits-Songs auf den Lippen. Das schwingt, macht Spaß, hat Drive und Seele. Hier und da dauert es, bis man das Waits-Typische heraushört – und dann ganz viel Bakken darin erkennt. Ab und zu versucht die versierte Sängerin mit ihrer hellen klaren Stimme auch das Verruchte. Den gefährlichen Reiz von Waits’ Interpretationen erreicht sie jedoch nicht. Das tut auch nicht not. Denn sie gibt jedem einzelnen Titel einen eigenen Habitus und macht gleichzeitig immer noch ein Quäntchen Waits, Whiskey und raues Wetter hörbar. Wo das Original aufwühlt, beruhigt und besänftigt sie, gibt der Grabesstimmung eine neue, helle, gleichzeitig soulige Note. Und fügt immer noch etwas Unerwartetes dazu, eben „a little drop of poison“, ein Serum gegen allzu glatte Wiederauflagen. Nach einer Weile meint man, Bakken habe bei ihrem Kneipenbummel doch hier und da ein Schlückchen genommen, es wird ein bisschen relaxter, cooler, rauchiger, gleichzeitig mit noch mehr Herz. Sympathisch!

Rebekka Bakken: Little Drop Of PoisonDas alles kommt lässig rüber und überzeugt. Vor allem auch wegen des Zusammenspiels mit tollen Musikern, denen Keller mit den Arrangements auch genügend Bühne bot. Folk, Blues, Rock – alles findet hier seine Form. Den Widerspruch zwischen kristallklar und rau, den man anfangs vielleicht als störend vermuten mochte, sucht man beim Hören nicht mehr. Man spürt, dass Rebekka Bakken mit eigenen Assoziationen und Gefühlen auf die Musik reagierte und diese Version vertonte, wie sie selbst sagt. „Es ist so weit entfernt von dem, was ich sonst mache und fühlte sich gleichzeitig so nah an, als wären es meine eigenen Songs.“
Sag ich doch: irgendwie alles Bakken-like.

Zum Deutschland-Verkaufsstart der neuen CD spielte Rebekka Bakken (*1970) auf dem Elbjazz-Festival in Hamburg. Kommende Konzerttermine sind: 19.7. Dreieich, 20.7. Nürnberg, 25.7. Rottenburg/Neckar, 5.11. Lübeck, 7.11. Heidelberg, 8.11. Freiburg, 9.11. Biberach an der Riß, 12.11. Stuttgart, 13.11. Kaiserslautern, 14.11. Kreuztal, 22.11. Leipzig, 23.11. Essen. Weitere Konzerte im Oktober in Österreich.

Label: Emarcy, 2014
Bestellnummer: 4174862

Rebekka Bakken singt “San Diego Serenade” (Video)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.