Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

CDs JazzMe

Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Drucken
Dienstag, den 27. Mai 2014 um 12:34 Uhr
Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Hätte man Rebekka Bakken früher mit Tom Waits in einem Satz erwähnt, wäre das wohl einigermaßen erstaunlich gewesen. Doch seit die norwegische Sängerin von der Bigband des Hessischen Rundfunks (hr-Bigband) für ein Tom-Waits-Projekt angefragt wurde, sind sich auch diese beiden musikalischen Pole nähergekommen. Und nun kommt die CD mit Waits-Songs. Gleich vorab: „The piano has been drinking“ ist nicht dabei. Das hätte Bakken wohl auch nicht entsprochen. Gemeinsam mit Arrangeur Jörg Achim Keller hat sie andere Songs ausgewählt und veredelt.

Es ist, als schlendere sie durch einen Kneipenabend mit eben jenen Waits-Songs auf den Lippen. Das schwingt, macht Spaß, hat Drive und Seele. Hier und da dauert es, bis man das Waits-Typische heraushört – und dann ganz viel Bakken darin erkennt. Ab und zu versucht die versierte Sängerin mit ihrer hellen klaren Stimme auch das Verruchte. Den gefährlichen Reiz von Waits’ Interpretationen erreicht sie jedoch nicht. Das tut auch nicht not. Denn sie gibt jedem einzelnen Titel einen eigenen Habitus und macht gleichzeitig immer noch ein Quäntchen Waits, Whiskey und raues Wetter hörbar. Wo das Original aufwühlt, beruhigt und besänftigt sie, gibt der Grabesstimmung eine neue, helle, gleichzeitig soulige Note. Und fügt immer noch etwas Unerwartetes dazu, eben „a little drop of poison“, ein Serum gegen allzu glatte Wiederauflagen. Nach einer Weile meint man, Bakken habe bei ihrem Kneipenbummel doch hier und da ein Schlückchen genommen, es wird ein bisschen relaxter, cooler, rauchiger, gleichzeitig mit noch mehr Herz. Sympathisch!

Rebekka Bakken: Little Drop Of PoisonDas alles kommt lässig rüber und überzeugt. Vor allem auch wegen des Zusammenspiels mit tollen Musikern, denen Keller mit den Arrangements auch genügend Bühne bot. Folk, Blues, Rock – alles findet hier seine Form. Den Widerspruch zwischen kristallklar und rau, den man anfangs vielleicht als störend vermuten mochte, sucht man beim Hören nicht mehr. Man spürt, dass Rebekka Bakken mit eigenen Assoziationen und Gefühlen auf die Musik reagierte und diese Version vertonte, wie sie selbst sagt. „Es ist so weit entfernt von dem, was ich sonst mache und fühlte sich gleichzeitig so nah an, als wären es meine eigenen Songs.“
Sag ich doch: irgendwie alles Bakken-like.

Zum Deutschland-Verkaufsstart der neuen CD spielte Rebekka Bakken (*1970) auf dem Elbjazz-Festival in Hamburg. Kommende Konzerttermine sind: 19.7. Dreieich, 20.7. Nürnberg, 25.7. Rottenburg/Neckar, 5.11. Lübeck, 7.11. Heidelberg, 8.11. Freiburg, 9.11. Biberach an der Riß, 12.11. Stuttgart, 13.11. Kaiserslautern, 14.11. Kreuztal, 22.11. Leipzig, 23.11. Essen. Weitere Konzerte im Oktober in Österreich.

Label: Emarcy, 2014
Bestellnummer: 4174862

Rebekka Bakken singt “San Diego Serenade” (Video)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Rebekka Bakken: Little Drop Of Poison

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.