Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

Drucken
Sonntag, den 06. April 2014 um 15:23 Uhr
Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

In den Gebirgstälern ist es finster. Noch finsterer ist es nur in den Hirnwindungen mancher ihrer Bewohner. Wer hier aufwächst, braucht allerhand anarchische Kraft. Und die hat Matthias Schriefl zweifelsohne. Virtuos vermischt er Volkstümelndes mit Punk und allerlei Spielarten des Jazz zu einem sehr eigenwilligen Personalstil.

Allein die Songtitel unterstreichen in ihrer Schrägheit den Anspruch Schriefls, hier sein ganz eigenes Ding zu machen. Beispiel gefällig? “Dr. Brezmer come fast and beam me please away!” könnte man als Äquivalent zu “Beam me up Scotty, there is no intelligent life down here!” missverstehen. Tatsächlich ist es das nur halb, als eine Hymne nämlich an Schriefls Englischlehrer. Dessen Leistungen hätten offenbar jeden Pisa-Tester in die Flucht geschlagen. Das hörspielartige Ende des Stücks erinnert dann an Szenen in geschlossenen Anstalten.

Matthias Schriefl Trio: Im HimmelWie sie die Allgäuhymne versägen – da versteht auch ein Muschelschubser wie der Rezensent die Abgründe von Schriefls Heimatverbundenheit.
Das Instrumentarium wechselt ständig. Schriefl spielt Trompete, Flügelhorn, Alphorn, Sousaphon und bedient die Loop-Station. Alex Morsey spielt Kontrabass, Sousaphon, Bass-Gitarre und Tuba. Dazu kommen Silvio Morger bzw. Jonas Burgwinkel am Schlagzeug. Schriefls spartanische aber ungemein abwechslungsreiche Arrangements sind Grundlage eines sehr direkten und energetischen Spiels.

Die Pogojazzstadlmusikanten zelebrieren einen fröhlichen, zuweilen klamaukig-albernen Hörspaß, der nonchalant über alle Festlegungen, Hörgewohnheiten und Traditionen hinweggeht und immer zumindest hart am der Persiflage entlangschrammelt. Und bei allem Spaß bleiben sie astreine und hochversierte Jazzer.
Warum das Album “Im Himmel” heißt? Darauf geben die fröhlichen Nackedeibauernkalenderbilder des Booklets einen zarten Hinweis...


Matthias Schriefl Trio: Im Himmel
Label: Himpsl Records
Fotos: Gerhard Richter
Weitere Informationen zur Schriefl im Himmel
Und auf YouTube ganz alpenländisch...
 
JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Matthias Schriefl Trio: Im Himmel

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.