Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...


CDs JazzMe

Masaa: Afkar

Drucken
Mittwoch, den 26. März 2014 um 16:47 Uhr

Masaa: Afkar

Ein Libanese und drei Deutsche, arabische Sprache und ein westlicher Musikstil, Experimentelles und traditionelle Klangformen – das Projekt Masaa verbindet scheinbar Widersprüchliches. Und legt mit „Afkar“ erneut eine Veröffentlichung vor, die schwingt und beflügelt. Nach ihrem ersten Album „Freedom Dance“ sicher keine Überraschung mehr, aber doch neu und frisch genug, um als reizvolles Hörpaket auf dem einen oder anderen Geburtstagstisch zu landen.


Es ist ein Paket, das Ideen und Gedanken musikalisch verbindet. Was braucht es da Sprachkenntnisse… Wie der Wind auf staubigen Straßen wirbelt, der Regen auf Vordächer trommelt, Blätter in der Dunkelheit rascheln, die Stimmung in der Abenddämmerung – das kennt jeder überall auf der Welt. Irgendwann möchte man mitsummen, wenn eine französisch-zarte „Reflexion“ ein Naturbild in die Ohren tupft.

Masaa: AfkarEs ist das Verdienst von Sänger Rabih Lahoud, das Fremde so nah zu bringen, so glänzend zu präsentieren. Seine Kollegen – Marcus Rust (Trompete, Flügelhorn), Clemens Pötzsch (Piano), Demian Kappenstein (Schlagzeug) – folgen exakt dieser Intention. Sie unterstreichen die Kraft der Worte, lassen wie selbstverständlich Orient und Okzident aufblitzen, beflügeln, verzieren und umrahmen das stimmliche Bild. Kein schöner Schein, ein musikalisches Gemälde mit Strahlkraft.

Das Arabische mag manchem fremd erscheinen im Jazz. Lahoud jedoch vermag es, auch für mitteleuropäische Ohren Heimatliches herauszufiltern, die Klänge zu transformieren in Gefühle, die überall auf der Welt die gleichen sind. Und irgendwann hört man ihn quasi tanzen und mit seinen Freunden das pralle Leben feiern. Das zu verstehen, braucht keine bestimmte Sprache.

Dass Lahouds arabische Wurzeln durch das Klanggeflecht schimmern, sorgt für besonderen Glanz – und für Fernweh. Der Reiz des Fremden flackert vielfarbig auf: stimulierend, packend, aufwühlend, manchmal melancholisch, immer aber sehr feinfühlig. Wenn sich hier und da die Trompete dazu gesellt, bizzelt es geradezu in den Ohren. Mit den anderen Instrumenten entsteht ein fein verwobenes musikalisches Geflecht, das Jazz und Folklore verbindet, Moderne und Traditionelles durchmixt.

„Improesie“ nennen die vier Musiker ihren Stil, – ein Kunstwort aus Improvisation und Poesie. Sagen wir’s besser so: richtig gute Musik, die das Sonnengeflecht zum Vibrieren, zum Beben bringt. Markus Stockhausen, der den Kontakt zwischen den vier Musikern vermittelte, hat daran ein gutes Werkt getan.
 

Label: Traumton

Masaa live


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Masaa: Afkar

Mehr auf KulturPort.De

Das Rainer Trio
 Das Rainer Trio



Es geht also auch in einer kleinen Besetzung: Nach dem beachtlichen Erfolg des Quintett-Albums „Gravitational Waves" (Absilone/Socadisc, 2018), hat der franzö [ ... ]



„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.