Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 904 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

CDs JazzMe

Masaa: Afkar

Drucken
Mittwoch, den 26. März 2014 um 17:47 Uhr

Masaa: Afkar

Ein Libanese und drei Deutsche, arabische Sprache und ein westlicher Musikstil, Experimentelles und traditionelle Klangformen – das Projekt Masaa verbindet scheinbar Widersprüchliches. Und legt mit „Afkar“ erneut eine Veröffentlichung vor, die schwingt und beflügelt. Nach ihrem ersten Album „Freedom Dance“ sicher keine Überraschung mehr, aber doch neu und frisch genug, um als reizvolles Hörpaket auf dem einen oder anderen Geburtstagstisch zu landen.


Es ist ein Paket, das Ideen und Gedanken musikalisch verbindet. Was braucht es da Sprachkenntnisse… Wie der Wind auf staubigen Straßen wirbelt, der Regen auf Vordächer trommelt, Blätter in der Dunkelheit rascheln, die Stimmung in der Abenddämmerung – das kennt jeder überall auf der Welt. Irgendwann möchte man mitsummen, wenn eine französisch-zarte „Reflexion“ ein Naturbild in die Ohren tupft.

Masaa: AfkarEs ist das Verdienst von Sänger Rabih Lahoud, das Fremde so nah zu bringen, so glänzend zu präsentieren. Seine Kollegen – Marcus Rust (Trompete, Flügelhorn), Clemens Pötzsch (Piano), Demian Kappenstein (Schlagzeug) – folgen exakt dieser Intention. Sie unterstreichen die Kraft der Worte, lassen wie selbstverständlich Orient und Okzident aufblitzen, beflügeln, verzieren und umrahmen das stimmliche Bild. Kein schöner Schein, ein musikalisches Gemälde mit Strahlkraft.

Das Arabische mag manchem fremd erscheinen im Jazz. Lahoud jedoch vermag es, auch für mitteleuropäische Ohren Heimatliches herauszufiltern, die Klänge zu transformieren in Gefühle, die überall auf der Welt die gleichen sind. Und irgendwann hört man ihn quasi tanzen und mit seinen Freunden das pralle Leben feiern. Das zu verstehen, braucht keine bestimmte Sprache.

Dass Lahouds arabische Wurzeln durch das Klanggeflecht schimmern, sorgt für besonderen Glanz – und für Fernweh. Der Reiz des Fremden flackert vielfarbig auf: stimulierend, packend, aufwühlend, manchmal melancholisch, immer aber sehr feinfühlig. Wenn sich hier und da die Trompete dazu gesellt, bizzelt es geradezu in den Ohren. Mit den anderen Instrumenten entsteht ein fein verwobenes musikalisches Geflecht, das Jazz und Folklore verbindet, Moderne und Traditionelles durchmixt.

„Improesie“ nennen die vier Musiker ihren Stil, – ein Kunstwort aus Improvisation und Poesie. Sagen wir’s besser so: richtig gute Musik, die das Sonnengeflecht zum Vibrieren, zum Beben bringt. Markus Stockhausen, der den Kontakt zwischen den vier Musikern vermittelte, hat daran ein gutes Werkt getan.
 

Label: Traumton

Masaa live


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Masaa: Afkar

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.