Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Afenginn: Klingra

Drucken
Freitag, den 11. Oktober 2019 um 16:28 Uhr
Afenginn Klingra

Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat gemeinsam mit dem von den Färöer-Inseln stammenden Songschreiber und Multikünstler Dánjal á Neystabø und weiteren Musikern soeben ein neues Album platziert: ‚Klingra‘ (färörisch. Zu dt.: Kreis).

‚Afenginn‘ (altnordisch. Zu dt.: Rausch, auch Kraft, Stärke), so der Name einer der Gruppen von Nyberg, beschenkt das Publikum mit einer Art nordischen, lyrischen Saga im neoklassischen Stil. Instrumental unterstützt von The Danish String Quartet nimmt uns Afengrinn mit auf eine zyklische Reise. Nicht umsonst lautet der Titel „Kreis“, denn alles scheint irgendwie und irgendwo wiederzukehren – Komposition, poetische Texte und Gedankenfetzen, Blickwechsel und Instrumentalisierung. Das geht sogar soweit, dass auf der Vinyl-Edition Parallelrillen mit unterschiedlichen Einleitungen gepresst sind und sich am Ende der Kreis zum musikalischen Anfang wieder schießt, also eine unendliche Schleife bildet. Konzeptuell bis in die Kapillare ausgeklügelt und künstlerisch pointiert.

Afengrinn KLINGRA CoverEntgegen allen Trends ist ‚Klingra‘ ein Album, für das man sich Zeit nehmen muss und sollte! Mehrfach hören tut da ausgesprochen gut, um all die filigranen und subtilen Feinheiten zu entdecken, die dieses Album so besonders machen. Es ist die Kunst der Reduktion, die Nyberg beherrscht, die Kunst mathematisch-kompositorische Systeme mit Empathievolumen zu füllen, mal melancholisch, mal rhythmisch kontemplativ, mal dramatisch-steigernd dahinziehend. Wie Wolken, die einzeln am Himmel vom Wind getrieben werden und sich dann kulminieren in festen Formationen. Eine Qualität und Tiefe, denen sich der Hörer keinesfalls entziehen kann, denn der Mensch und seine Gefühlswelten stehen im Zentrum der Musik und des wegbegleitenden lyrischen Textes – er wird selbst zum Universum und Kosmos seiner selbst.
Das zu den inselnordischen Sprachen gehörige Färingisch (Färöisch), das lediglich von gut 44.000 Menschen gesprochen wird, hat seinen ganz eigenen Charme. Die Lyrik wirkt so gar nicht exotisch, sondern, selbst wenn man zu der großen Mehrheit gehört, die der Sprache nicht mächtig ist, klingt sie selbst wie musikalische Komposition. Übrigens gibt es auf den Innenseiten der CD die englische Übersetzung. Die Stimme von Olavúr Jákupsson ist perfekt gewählt und findet immer die richtigen Ausdrücke – sowie beim Stück „Himnakropparnir“ („Himmelskörper) kommen die Stimmen von Teitur Lassen und Dánjal á Neystabø hinzu und ergänzen sich nun zu einem erweiterten Choral-Raum. Der Einsatz der Stimmen, von Betonung und Expression erinnern an melodische Saga-Gesänge, die mit Instrumentalebenen unterlegt sind. Alles bleibt jedoch, trotz einer historischen Vermutung, im Hier und Jetzt und ist ganz zeitgenössisch, auch weil es eine musikalische Nähe zu balladenhaften Rockstücken gibt. Hierin zeigt sich die punktgenaue kompositorische Leistung.

In einem in englischer Sprache geführten Interview mit Kim Rafael Nyberg antwortet der Künstler auf Fragen zum Album. (KulturPort.De hat sich entschieden, das Interview im Original zu veröffentlichen, um die Authentizität zu erhalten):

Claus Friede (CF): What drives you in your work generally?

Kim Rafael Nyberg (KRN): I am driven by the wish of creating a musical space where we as listeners, and partly as performers as well, are given a space to feel and to create a break from mental fragmentation. I’m interested in the borderline between the intellectually complex and the emotionally instinctive. Where mathematical designs meet raw emotion and simplicity and goes beyond the verbal and intellectual.

CF: What was the inspiration for doing this album?

KRN: On ‘Klingra’ I’ve been inspired by circularity and the temperament of cycles. Both in the music itself and in the themes in the poetry, as well as the number seven.
While writing I imagined the music as being gears in a clock of various sizes and tempi. Having this underlying machinery where the various sequences are working together and are creating a foundation for themes and melodies. These “gears” are both rhythmical patterns, harmonic sequences, figures and textual patterns. And mostly built up around the number seven in one way or the other.

CF: How important is the location for you and the connection to Nordic Tradition?

KRN: It is very important. I grew up in Finland as part of the Swedish speaking minority, then moved to Denmark when I was in my start 20s and been working very closely with the Faroe Islands and people from there since then on. Almost considering the islands as my second or third home. This has given me a quite unique perspective on the different cultures and with that also a very close and intimate connection to my own roots and traditions. I feel very connected to the nature up here in the north and can also feel that it is present in my art as a very basic ground. If we imagine that we all are small nerve ends examining and looking at our self and the world from our perspective, I feel that it is my obligation to try my best to express how things appear here in my little corner.

CF: I feel a connection to Estonian Composers such as Heino Eller (teacher of Arvo Pärt) and Arvo Pärt himself. This seems to be much intensive than to North American Minimal musicians. But on the other hand, to an idea of reduction (Eastern Minimalism and Asian inspirations like Dump Type). How would you position yourself in the range of composers and role models?

KRN: The music of Arvo Pärt clearly resonates with me and I also feel that there is some kind of connection there. At this point I am quite interested in the space and air in music, and that there’s plenty of time to feel and let go to some extent. I am inspired by some of the minimalism of composers as Arvo Pärt and Philip Glass, as well as composers as Jonny Greenwood and Warren Ellis who are coming from a rock tradition and also Jóhann Jóhannsson and Dustin O’Halloran. I’m coming from a rock background myself, having played a lot music inspired by Eastern European folk music with odd meters and energy. So somewhere there in between I would position myself.

CF: There is obviously a close connection between your composing and the lyrics in Faroer-language as you work intensively with Dánjal á Neystabø. It seems to me that you've created a different narrative string – or better plural: strings – something between rational mathematics clusters, a swarm of stable melodic feelings and a grape of epic fragile fragments. It seems that ‘freedom' is for both of you a nucleus. Is there a meaning of "Let go" in this album work?

KRN: One of the fundamental ideas for the album was “acceptance” and “gratitude”. To try to describe these tiny moments, sometimes only a flash, where you see your life as it is and how you got here. It might not be how you imagined or dreamed of, but there’s a big gratitude for the journey so far and acceptance that things are as they are. Clearly there’s a big amount of letting go in that. Where you just leave everything as it is.

CF: The specialty of the vinyl-edition makes sense to me, totally, as it describes the idea of coming and going, of cyclic systems, such as the cycle of life, seasons, etc. Why did you decide this artistic important issue only on vinyl?

KRN: The initial idea is closely related to the vinyl. Both in the physical circularity of the disc turning and with the possibilities the vinyl has to make these parallel grooves and to use this as a compositional tool. It was not possible to get the same “randomness” in the digital/CD version, plainly because of the properties of the medium. I thought about leaving one of the intros away on digital version but ended with adding it to the end as this is the beginning of the new round.

Afenginn: Klingra

Kim Rafael Nyberg: composition, arrangement | Dánjal á Neystabø: lyrics, piano, vocals on 3 | Teitur Lassen: piano, vocals on 3 | Olavúr Jákupsson: vocals | Mikael Blak: synthbass, bassguitar | Niels Skovmand: violin | Jakob Johansen: trombone
Maggie Björklund: pedal steel guitar | Knut Finsrud: drums, percussion | Ulrik Brohuus: drums, percussion | Danish String Quartet: strings
Label:
tutl / Cargo
EAN: 663993761879

YouTube-Video:
Afenginn - Ivin (The Doubt) // single from the album Klingra out Oct 11th 2019

Tourdaten DE:
12.02.2020 – Bremen, Sendesaal
13.02.2020 – Berlin, Maschinenhaus
14.02.2020 – Bielefeld, Bunker Ulmenwall
15.02.2020 – Leipzig, UT Connewitz
16.02.2020 – Dresden, Dreikönigskirche
21.02.2020 – Frankfurt/M., Brotfabrik
22.02.2020 – Magdeburg Moritzhof


Abbildungsnachweis:
Header: Afenginn Foto: Soeren Solkaer
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Gudrun
+1
 
 
Es ist ungewöhnlich, einen Artikel in deutsch anzufangen und plötzlich englisch weiter zu machen. In globaler Zeit wie wie dieser wohl eine unkonventionelle Entscheidung.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Afenginn: Klingra

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.