Neue Kommentare

Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Daniel Garcia Trio: Travesuras

Drucken
(22 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 08:26 Uhr
Daniel Garcia Trio: Travesuras 4.4 out of 5 based on 22 votes.
Daniel Garcia Trio Travesuras

Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanischen Pianisten Daniel Garcia. Warum auch? Flamenco-Jazz ist ein Genre, in dem mehr geklotzt als gekleckert wird.

Und Klotzen kann der 1983 in Salamanca geborene Musiker wie kein zweiter. Dass er am renommierten Berklee College of Music auch eine traditionelle klassische Ausbildung erhalten hat, lässt er trotzdem immer wieder aufblitzen. Dann fließen in ruhigeren Passagen aus der europäischen Kunstmusik über Gregorianik bis hin zu modalen arabisch-afrikanischen Einflüssen auch gemäßigte, fast lyrische Partikel in seine Kompositionen und Interpretationen ein. “Jazz und Flamenco haben ähnliche Wesensmerkmale“, glaubt Garcia. Quasi als Beweis für diese These lässt er die Zuhörer auf „Traversuras“ – so der Titel des Albums – in einer Art musikalischem Wechselbad zwischen Heiß und Kalt zirkulieren. Kein Zufall also, dass Garcia mit „Dream Of Miles“ sogar Miles Davis‘ Cool-Phase Tribut zollt.

Doch einen Song weiter geht es schon wieder in eine ganz andere Richtung – treibt er sich und seine beiden Begleitmusiker mit „Vengo De Moler“ in eine Art spanisches Volkslied, das mit seinen Staccato-Passagen fast schon wie ein störrisches Zirkuspferd wirkt. Unterstützt wird er dabei von der Flöten-Legende Jorge Pardo, der schon in den Bands des Fusion-Altmeisters Paco de Lucia eine herausragende Rolle spielte und im Titelstück des Albums („Traversuras“) in sein Arbeitsgerät bläst, als wolle er den Leibhaftigen an die Wand spielen. „Völlige Hingabe im Moment des Musizierens sowie das tiefe Erleben im Augenblick“, fordert Garcia von seinen Musikern – und bleibt selbst den Beweis für diese Herangehensweise keine Sekunde schuldig.

Daniel Garcia Trio: Travesuras COVERDamit wären wir dann beim Thema Flamenco-Jazz, einer Fusion-Gattung, die schon 1960 aufflackerte – aber mit Miles Davis‘ „Sketches Of Spain“ noch eher behutsam die harmonischen Möglichkeiten des neuen Genres auslotete. Mitte der Sechziger überraschten dann bei den Berliner Jazztagen Saxofonist Pedro Iturralde und Gitarrist de Lucía nicht nur das Publikum mit ihrem Flamenco-Jazz, sondern auch Experten wie Joachim Ernst Berendt und Siggi Loch, die das noch junge Genre sofort in ihr musikalisches Herz schlossen. Loch produzierte bis heute einige Klassiker dieser Musik-Melange: So war es kein Zufall, dass Garcia nun auch bei Lochs Plattenlabel ACT anheuerte – und Loch das dritte Album des Trios mit produzierte.

Bassist Reinier Elizarde und Schlagzeuger Michael Olivera bilden eine ideale Rhythmn-Section, die dem Bandleader und Tastenvirtuosen auch in den kleinsten Nuancierungen folgt. „Wir tauschen ständig Informationen aus und reagieren darauf“, sagt Garcia. Im Bereich Antizipation haben die beiden Sidemen einen Sonderpreis verdient. Ähnlich wie Fußballer für ihre Mitspieler in Sekundenbrauchteilen Räume öffnen, scheinen sie schon im Voraus zu ahnen, was der Mann am Klavier in den nächsten Sekunden plant. Großartig!

„Flamenco und Jazz sind Brüder“, behauptet García. Zumindest bei diesem furiosen und energiegeladenen Album hat er damit absolut recht!

Daniel Garcia Trio: Travesuras

Daniel García: piano, Fender Rhodes, synths
Reinier Elizarde "El Negrón": bass
Michael Olivera: drums
Special guest:
Jorge Pardo: flute (on 04 & 10)
Label: ACT
EAN: 614427988027

Hörproben


JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Foto: Juanjo Diego
CD-Cover ACT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Daniel Garcia Trio: Travesuras

Mehr auf KulturPort.De

Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



„All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”
 „All My Loving”. Edward Berger auf den Spuren der „comédie humaine”



Mit einem untrügerischen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt Regisseur Edward Berger in „All My Loving” von den Verirrungen und Verletzungen, di [ ... ]



Versuch über den Schwindel
 Versuch über den Schwindel



Schwindel ein Thema der Philosophie? Und dann auch noch im ausgehenden 18. Jahrhundert? Marcus Herz, ein heute nur noch Spezialisten bekannter Autor der Goetheze [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.