Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Judith Tellado: Yerba Mala

Drucken
(166 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 10. Mai 2019 um 07:04 Uhr
Judith Tellado: Yerba Mala 3.9 out of 5 based on 166 votes.
Judith Tellado Yerba Mala

Was macht eine Künstlerin und Sängerin, wenn sie bereits entdeckt wurde? Sie macht weiter! Sie versucht dem Prädikat „Entdeckung des Jahres 2014“ gerecht zu werden, sich aber zu verbessern. Und das hat Judith Tellado geschafft. Wie? Mit erarbeiteter Konsequenz und klarer Haltung.

Judith Tellado Yerba Mala COVER„Yerba Mala“ (Unkraut) zeugt davon. Das aktuelle Album, das nach dem Erfolg von „Under Neon Stars“, dann doch inhaltlich so ganz anders geworden ist. Zugegeben die Vielfalt der Stücke ist vergleichbar, die Mischung aus süd- und mittelamerikanischen Klängen, Jazz, nordamerikanischen Singer-Song-Writer und europäischer Tradition ist glücklicherweise noch vorhanden. Aber ihre Stimme ist reifer, geht auf Inhalte ein, kreiert sie sogar und moduliert. Überhaupt hat sie offensichtlich an Stärke gewonnen. In einem Lied des neuen Albums mit dem Titel „Schön, schön“ singt sie kurz die deutschen Worte: „Sag mir nicht, was ich tun soll!“ – Nein, wir sagen es nicht, denn uns gefällt, was Judith Tellado anbietet. Sie offeriert nun viel mehr von sich selbst, reflektiert nicht mehr überwiegend das Außen, das sie umgibt, sondern geht in sich hinein, ist ehrlich und dadurch authentisch, gewinnt an Kraft.
„Ich musste loslassen nach meiner letzten CD“, sagt sie und braucht spätestens nach diesem Album nicht und niemanden mehr etwas zu beweisen. Es einfach selbstbewusst tun. Von wegen „Unkraut“!

Dem Hörer des neuen Albums wird viel Abwechslung geboten, nichts was im geringsten Langeweile aufbringen lassen könnte. Musikalische Boten aus ihrer Heimat Puerto Rico, mit der wunderbaren Eigenschaft in den Liedern das gesamte Leben zu verarbeiten, zu besingen, lyrisch, rhythmisch und bewegungsintensiv („Yerba Mala (Track 1), Valija Lista (3), Guayaba (7).
In den ruhigen Stücken wie beispielsweise Tuya (6), „This Will Be“ (11) und „Fifteen Seconds of Noise (13) schafft sie eine eigene Aura, die nicht das konterkariert, was sie zuvor performt, sondern damit die Bandbreite ihres Könnens beweist.

Übrigens sind die grafischen Elemente auf der CD, dem Booklet und dem Cover auch von ihr. Auch in der bildenden Kunst ist die Autodidaktin also aktiv.

Yerba Mala

Judith Tellado: vocals, bongos, congas, guiro, shaker, tambourine / Georg Sheljasov: pinao, keyborads, acoustic und electric guitars / Paulo Pereira: tenor und alto saxophone / Martin Klein: double bass / Werner Kolb: electric bass / Marc ward: drums / Kimo Eiserbeck: flute / Harald Burmeister: cello / Gunnar Kockjoy/Michael Nix: trumpet / Johnny Johnson: trombone
Label: Timezone
VÖ: 10.5.2019
EAN 4050251546066
Weitere Informationen

Tourdaten:
10.05. Rellingen, Fidelity
17.05. Wolfsburg, Parkhotel
24.05. Hamburg, LOLA Kulturzentrum
06.06. Niebüll, Musikhaus
07.06. Husum, Hartmann´s Landküche
11.08. Hamburg, Alsterschlösschen


Abbildungsnachweis:
PR-Foto Judith Tellado, CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Judith Tellado: Yerba Mala

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.