Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Drucken
(127 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Februar 2019 um 09:03 Uhr
Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman 4.0 out of 5 based on 127 votes.
Joachim Kühn Melodic Ornette Coleman

Geburtstage begeht jeder anders. Der Jazz-Pianist Joachim Kühn beschenkt sich selbst mit Melodien seines früheren Kollegen, der Free-Jazz-Legende Ornette Coleman. Ihm wird eine Menge Produktivität nachgesagt, daher überrascht es nicht, dass er zahlreiche, einst gemeinsam mit Coleman interpretierte Titel neu einspielte. Und so kommen die Melodien aus dieser Metamorphose: impulsiv, enervierend, eindringlich und doch unbeschwert, einer betörender als der andere.

Joachim-kuehn-molodic-ornette-coleman-coverDer Anfang liegt in den 90er Jahren. Damals lernten sich Kühn und Coleman kennen. Ein erstes Konzert verlief so gut, dass Kühn schließlich sogar in Colemans Quartett mitspielte. Und: Zeitweise ließ ihn Coleman einfliegen, um tagelang mit ihm am Flügel zu improvisieren, auszuprobieren, Klänge zu optimieren. Vor jedem der gemeinsamen Konzerte schrieb Coleman neue Stücke – die nur im Konzert gespielt wurden. Die schönsten Titel hat Kühn nun zusammengestellt und mit Piano Solo in feinster Technik eingespielt.

Ein neuer Ornette Coleman erschließt sich dabei, auch in ruhigeren Sequenzen eindringlich und doch unbeschwert. Die Melodien entführen mal perlig-frisch, mal pulsierend-treibend – auch nach Ibiza, wo Kühn die Stücke in seinem Musikzimmer aufgenommen hat.

Kühn setzt Coleman ein Denkmal, er entführt in die Welt einer Jazz-Ikone, der er sehr nahe kam. Am Ende setzt der Bonus-Track „The End oft he World“ lediglich Gedanken darüber in Gang, ob Kühn damit ein Ende seines musikalischen Schaffens einläuten will. Doch angesichts seiner anhaltenden Produktivität und seines Erfolgs ist damit wohl nicht zu rechnen. Wie gut für den Musikfreund.

Es bleibt der Eindruck: Was für eine Hommage! Und: ein ziemlich spezieller, aber feiner Spaß.

Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Joachim Kühn / piano
Label: ACT
EAN: 614427976314
Hörprobe



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
ACT/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.