Neue Kommentare

Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Februar 2019 um 10:03 Uhr
Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman 4.1 out of 5 based on 97 votes.
Joachim Kühn Melodic Ornette Coleman

Geburtstage begeht jeder anders. Der Jazz-Pianist Joachim Kühn beschenkt sich selbst mit Melodien seines früheren Kollegen, der Free-Jazz-Legende Ornette Coleman. Ihm wird eine Menge Produktivität nachgesagt, daher überrascht es nicht, dass er zahlreiche, einst gemeinsam mit Coleman interpretierte Titel neu einspielte. Und so kommen die Melodien aus dieser Metamorphose: impulsiv, enervierend, eindringlich und doch unbeschwert, einer betörender als der andere.

Joachim-kuehn-molodic-ornette-coleman-coverDer Anfang liegt in den 90er Jahren. Damals lernten sich Kühn und Coleman kennen. Ein erstes Konzert verlief so gut, dass Kühn schließlich sogar in Colemans Quartett mitspielte. Und: Zeitweise ließ ihn Coleman einfliegen, um tagelang mit ihm am Flügel zu improvisieren, auszuprobieren, Klänge zu optimieren. Vor jedem der gemeinsamen Konzerte schrieb Coleman neue Stücke – die nur im Konzert gespielt wurden. Die schönsten Titel hat Kühn nun zusammengestellt und mit Piano Solo in feinster Technik eingespielt.

Ein neuer Ornette Coleman erschließt sich dabei, auch in ruhigeren Sequenzen eindringlich und doch unbeschwert. Die Melodien entführen mal perlig-frisch, mal pulsierend-treibend – auch nach Ibiza, wo Kühn die Stücke in seinem Musikzimmer aufgenommen hat.

Kühn setzt Coleman ein Denkmal, er entführt in die Welt einer Jazz-Ikone, der er sehr nahe kam. Am Ende setzt der Bonus-Track „The End oft he World“ lediglich Gedanken darüber in Gang, ob Kühn damit ein Ende seines musikalischen Schaffens einläuten will. Doch angesichts seiner anhaltenden Produktivität und seines Erfolgs ist damit wohl nicht zu rechnen. Wie gut für den Musikfreund.

Es bleibt der Eindruck: Was für eine Hommage! Und: ein ziemlich spezieller, aber feiner Spaß.

Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Joachim Kühn / piano
Label: ACT
EAN: 614427976314
Hörprobe



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
ACT/PR
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Joachim Kühn: Melodic Ornette Coleman

Mehr auf KulturPort.De

Philipp Maintz: Thérèse
 Philipp Maintz: Thérèse



Was, wenn „Liebe“ nur ein freundliches Wort wäre für ihre eigene Unmöglichkeit? Nur ein Sammelbegriff für Sehnsüchte, die unerreichbar sind in einer Ge [ ... ]



19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht
 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht



28.000 Besucher amüsierten sich in der Museumsnacht der Hansestadt, trotz Eurovisions-Contest. Überall in der City tobte das Leben. Ich war natürlich auch wie [ ... ]



Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.