Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Abisko Lights: Point of View

Drucken
(170 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 22. Februar 2019 um 09:23 Uhr
Abisko Lights: Point of View 4.0 out of 5 based on 170 votes.
Abikso Lights: Point of View

Hört man dieses neue Album des Quintetts Abisko Lights" namens „Point of View" einmal ganz durch, so glaubt man, es mit Filmmusik zu tun zu haben, denn es werden viele Bilder, vermeintliche Szenen und Sequenzen vor dem inneren Auge abgerufen.

Bevor das Musikalische bearbeitet werden kann kommt unweigerlich die Frage auf woher der Bandname stammt. Abisko Lights ist eine seit vielen Jahren geschickte und erfolgreiche Werbekampagne eines nordschwedischen Ortes, gut 200 Kilometer nördlich vom Polarkreis gelegen. Der 1909 gegründete und einsam gelegene Ort Abisko, am Rande eines der schwedischen Nationalparks, ist bekannt dafür, dass man dort – und besonders hoch oben auf dem Hausberg „Nuolja“ – die Nord- oder Polarlichter sehen kann, die grünlich zwischen Firmament und Erdkugel tanzen. Dieser magische Ort hat es offensichtlich Bandgründer Dirk Flatau (Piano) besonders angetan, zumal nicht nur das Quintett den Namen trägt, sondern auch eines von ihm komponierten Stücks (Nr. 5) auf dem Album, das man als programmatisch ansehen kann.
Nimmt man alle Titel zusammen, dann versprechen sie eher ein musikalisches Roadmovie als eine reine Jazz-Abhandlung. Wobei – Klassik und Jazz gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Klangspuren von Filmmusik.

Man merkt umgehend in vielen Passagen den Musikern die professionelle und überwiegend klassische Ausbildung an. So ist es denn auch kein Wunder, dass Cello (Tabea Schrenk) – mal gestrichen, mal gezupft – und Bassklarinette (Hannes Daerr) das ursprüngliche Trio in neue Sphären führt, zuweilen ungewöhnlich, dann wieder melodiös-harmonisch fließend (Crecent, Nr. 7) oder luftig geblasen. Gerade die Bassklarinette gibt dem Album immer wieder eine eigene, wundervolle Färbung, mit einem Hauch von Melancholie (Assam Special Blend, Nr. 2 | Fjäril, Nr. 6).

abiskolights.com COVERDie musikalische Reise bedient recht unterschiedliche Themen und kulturelle Ursprünge, auch wenn sie sich das Album instrumental-klanglich treu bleibt. Bemerkenswert ist nicht nur das gefeilte Zusammenspiel, sondern auch die wie selbstverständlich daherkommenden Freiräume der einzelnen Musiker.
Interessanter Weise beginnt „Point of View“ (Albumname und Einzeltitel, Nr.4) nicht mit Klarheit, sondern mit suchenden Momenten, bei denen noch gar nicht klar wird in welche Richtung es gehen kann. Perspektivsuchend zunächst übernimmt dann das Klavier den gesetzten Part der Führung: besonnen aber dezidiert, fest im Anschlag, um bald wieder mild zu werden. Hier wird die Führung schnell zur Verführung. Das Stück hat den flirrenden Reiz eines impressionistischen Bildwerks eines Monets, Sisleys oder Pissarros.

Das Album verabschiedet sich mit einem „Nocturne“ (Nr. 8). Der ruhige Übergang ins „Nacht werdende“ zieht seine langsamen Kreise in der Gewissheit auf sanften Schlaf. Keine Störung, gleichbleibendes Tempo – klingt nach drei Minuten aus.

Der Tenor des Albums ist: konzentrierte Perspektive, klare Haltung und mobile Standpunkte.

Abisko Lights: Point of View

Dirk Flatau: Piano,Komposition | Tabea Schrenk, Cello | Thomas Kolarczyk, Kontrabass | Hannes Daerr, Bassklarinette | Benni Wellenbeck, Schlagzeug
Label: GLM / Soulfood
EAN: 4014063424228
Hörprobe
Weitere Informationen
und Tourdaten


Abbildungsnachweis:
Header: Abisko Lights. Foto: Dovile Sermokas / PR GLM
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Abisko Lights: Point of View

Mehr auf KulturPort.De

Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists
 Film Festival Cologne 2019: Vom tragischen Witz und blutspritzenden Twists



Meuchelmord in Westernjacke: Das Film Festival Cologne (10.-17. Oktober) startet mit Quentin Dupieuxʼ skurriler Geschichte „Deerskin“, dessen absurder Spaß [ ... ]



„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit
 Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit



Menschen, Mäuse, Sensationen…
Diese Kunst sei die ehrlichste aller Künste, sagte Conférencier Arnulf Rating am Premierenabend und wer wollte dem widersprec [ ... ]



Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg
 Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg



Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.