Neue Kommentare

Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Das Rainer Trio

Drucken
(126 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 19. Februar 2019 um 12:03 Uhr
Das Rainer Trio 4.0 out of 5 based on 126 votes.
Das Rainer Trio

Es geht also auch in einer kleinen Besetzung: Nach dem beachtlichen Erfolg des Quintett-Albums „Gravitational Waves" (Absilone/Socadisc, 2018), hat der französische Saxophonist Rémi Dumoulin und sein langjähriger Freund, der Pianist Bruno Ruder, gemeinsam mit Arnaud Biscay an den Drums ein neues Album vorstellt – Das Rainer Trio.

Aus den Bauer Studios mit dem Label „Neuklang“ kommen viele gute Neuerscheinungen, so auch diesmal mit dem Album „Das Rainer Trio“ – eine französische Hommage an den legendären deutschen Regisseur Rainer Werner Fassbinder (1945-1982) und dessen Filme. Diesem ist dann auch namentlich das vierte von acht Stücken der Platte gewidmet, komponiert von Rémi Dumoulin. Kino und Film sind überhaupt wichtige Inspirationsquellen, nicht unbedingt lediglich Regiearbeiten von RWF, sondern im Allgemeinen. So ist in der Komposition „Filature“ (Beschatten) eine spannungsvolle Linie zum Martial Arts-Film „La Filature (2016) von Renny Harlin gezogen. Und das Stück „Will Someone Ever Look At Me That Way“ komponiert von Michel Legrand/Allan & Marilyn Bergman wird wunderbar neu interpretiert – im Filmoriginal „Yentl“ (1983) gesungen von Barbra Streisand, die auch Regie führte. Dumoulin übernimmt gut erkennbar den Gesangspart mit dem Saxophon und spielt mit ihm, schmeichelt sanft der Melodie und dem Instrument. Sehr schön auch der Klang des Fender Rhodes, kleine Improvisationsausbrüche inklusive, die später das Saxophon aufnimmt, um ganz gelassen in die Melodie zurückzukehren.

Das Rainer Trio COVERImmerhin sind sechs der vorgestellten Titel Eigenkompositionen von Dumolin und können sich hören lassen voller Spannung, guter Tempiwechsel, geschmeidiger bis wilder Noten-Parcours. Mal einfühlsam, mal bissig-fetzig.
Weitere Widmungen gelten Jack DeJohnette (mit „Jack“, Titel-Nr. 3) und David Bowie (mit „My Plan, Nr. 8), ohne dass da eine Wiedererkennbarkeit in einem dieser Titel oder Notationen wiederzufinden sei!
Und gegen Ende der Scheibe arrangiert Rémi Dumoulin den Song „Chelsea Bridge“ von Billy Strayhorn (1915-1967), Komponist und Arrangeur vieler Werke für das Duke Ellington Orchestra. Er bereicherte den Jazz um Instrumentalarrangements, wie sie in ihrer Raffinesse bis dahin im Jazz nur selten zu finden waren. Auch die Interpretation des Trios ist voller kleiner Raffinessen. Der Hörer taucht zwar ein in eine vergangene Zeit, dennoch ist er durch den Fender Rhodes-Sound im Hier und Jetzt: fließend der Klangteppich und hier und ein wenig Retro.

Was dieses gute Album ausmacht? Klare Haltungen, ein konsequent durchgehaltener Sound, abwechslungsreiche Kompositionen und einfach gute Musiker im Zusammenspiel.

Das Rainer Trio

Rémi Dumoulin – tenor & soprano saxophones; Bruno Ruder – Fender Rhodes & effects; Arnaud Biscay – Drums
Label: Neuklang (NCD4206)
EAN: 4012116420630


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus CD-Cover
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Das Rainer Trio

Mehr auf KulturPort.De

Philipp Maintz: Thérèse
 Philipp Maintz: Thérèse



Was, wenn „Liebe“ nur ein freundliches Wort wäre für ihre eigene Unmöglichkeit? Nur ein Sammelbegriff für Sehnsüchte, die unerreichbar sind in einer Ge [ ... ]



19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht
 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht



28.000 Besucher amüsierten sich in der Museumsnacht der Hansestadt, trotz Eurovisions-Contest. Überall in der City tobte das Leben. Ich war natürlich auch wie [ ... ]



Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Die Terminänderung, die Lange Nacht der Museen in Hamburg in den Mai, anstatt in den April zu legen war eine gute Idee. Denn der Tag war schön, nicht kalt! – [ ... ]



Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk
 Hamburger Theater Festival: „Heilig Abend“ – ein als Krimi getarntes philosophisches Werk



Packendes Kammerspiel mit zwei exzellenten Schauspielern, die nach dem Schlussapplaus strahlten wie nach einem gelungenen Coup: Sophie von Kessel und Michele Cuc [ ... ]



Daniel Garcia Trio: Travesuras
 Daniel Garcia Trio: Travesuras



Ob tosende Akkord-Sturzbäche, Staccato-Piano oder ausufernde Tastenläufe: Zurückhaltung gehört nicht unbedingt zu den musikalischen Qualitäten des spanische [ ... ]



KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“
 KP Brehmer – „Korrektur der Nationalfarben“



So berühmt wie seine Kollegen Sigmar Polke und Gerhard Richter ist er nie geworden. Vielleicht war er nicht ehrgeizig genug, vielleicht war er zu…. – ach, m [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.