Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs JazzMe

Madeleine Peyroux: Anthem

Drucken
(135 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. November 2018 um 09:32 Uhr
Madeleine Peyroux: Anthem 3.8 out of 5 based on 135 votes.
Madeleine Peroux: Anthem

Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luftig und ein Mix aus verschiedenen Stilen.
Erste Rezensenten meinten diese Mischung als behäbig und unspektakulär abtun zu müssen – dem kann ich nicht beipflichten. Weil da mehr ist.

Die Amerikanerin schafft es mit ihrer neuen Veröffentlichung, ruhig und leicht an wichtige Themen zu rühren. Ihre Stimmführung lässt zunächst auf Sunday afternoon oder sanfte Einstimmung in den Abend tippen, doch das leicht Hingetupfte ist musikalische Verbrämung für Aktuelles, das schnell Intensität erzeugt. Denn das Album nahm 2016, während des US-Wahlkampfs, Gestalt an. „ Ich suchte nach Liedern, die davon erzählen, wie man heute mit dem Leben auf dieser Welt umgehen soll. Lieder über Armut, Immigration, innere Konflikte, seelische Krankheit. Wir nahmen eine sehr fröhliche, positiv klingende Platte auf, während wir sehr viel über all diese schlimmen Dinge diskutierten. Im Prinzip war es das, was ich erreichen wollte“, sagte Peroux dem Deutschlandfunk.

Und, so Peyroux, sie begreife Jazz nicht nur als Musikstil und Teil der Musikgeschichte, sondern auch als ein politisches Medium der Kulturgeschichte. Das wird nach und nach klar.

Madeleine Peroux Anthem COVERDer Titelsong in ihrer Sammlung stammt von Leonard Cohen. Die weiteren Stücke entwickelte Peyroux mit den Musikern, die auf dem Album zu hören sind – es muss beflügelnd gewesen sein. Sie selbst spielt dabei – lyrisch und fein – eine kleine sechssaitige Gitarre, einer Ukulele nicht unähnlich und deshalb Cordoba Guilele genannt. Die 43-Jährige beweist sich dabei als großartige Jazz-Fusion-Sängerin/Musikerin.
Einer der Titel wurde angestoßen durch die Nachricht vom Tod des Dichters John Ashbery. Wie der bewunderte Pulitzer-Preisträger und andere Persönlichkeiten dennoch weiter Wege weisen können, das hört man hier in Worte und Noten gefasst – zart und berührend. „Liberté“ greift indes auf einen Text des französischen Dichters Paul Éluard zurück, transferiert ihn ins Hier und Jetzt. Feinen Schliff erhalten die Klangstücke letztlich von Produzent Larry Klein; zum Teil elektronisch bearbeitet, jedoch ohne dass Emotionalität und Leichtigkeit verloren gehen.

Insgesamt ein unerwartet ruhiger, ansprechender, manchmal poetischer Einblick in moderne Zeiten, der intensiv anfasst.

Madeleine Peyroux: Anthem

Label: Decca/Universal Records
CD, Vinyl
EAN: 602567650614

YouTube-Videos:
- Madeleine Peyroux 'Anthem' | Live Studio Session
- Madeleine Peyroux - Anthem (EPK English Version)
- Madeleine Peyroux - On My Own



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Universal Records
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Madeleine Peyroux: Anthem

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.