Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

CDs JazzMe

Madeleine Peyroux: Anthem

Drucken
(95 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 12. November 2018 um 08:32 Uhr
Madeleine Peyroux: Anthem 3.6 out of 5 based on 95 votes.
Madeleine Peroux: Anthem

Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luftig und ein Mix aus verschiedenen Stilen.
Erste Rezensenten meinten diese Mischung als behäbig und unspektakulär abtun zu müssen – dem kann ich nicht beipflichten. Weil da mehr ist.

Die Amerikanerin schafft es mit ihrer neuen Veröffentlichung, ruhig und leicht an wichtige Themen zu rühren. Ihre Stimmführung lässt zunächst auf Sunday afternoon oder sanfte Einstimmung in den Abend tippen, doch das leicht Hingetupfte ist musikalische Verbrämung für Aktuelles, das schnell Intensität erzeugt. Denn das Album nahm 2016, während des US-Wahlkampfs, Gestalt an. „ Ich suchte nach Liedern, die davon erzählen, wie man heute mit dem Leben auf dieser Welt umgehen soll. Lieder über Armut, Immigration, innere Konflikte, seelische Krankheit. Wir nahmen eine sehr fröhliche, positiv klingende Platte auf, während wir sehr viel über all diese schlimmen Dinge diskutierten. Im Prinzip war es das, was ich erreichen wollte“, sagte Peroux dem Deutschlandfunk.

Und, so Peyroux, sie begreife Jazz nicht nur als Musikstil und Teil der Musikgeschichte, sondern auch als ein politisches Medium der Kulturgeschichte. Das wird nach und nach klar.

Madeleine Peroux Anthem COVERDer Titelsong in ihrer Sammlung stammt von Leonard Cohen. Die weiteren Stücke entwickelte Peyroux mit den Musikern, die auf dem Album zu hören sind – es muss beflügelnd gewesen sein. Sie selbst spielt dabei – lyrisch und fein – eine kleine sechssaitige Gitarre, einer Ukulele nicht unähnlich und deshalb Cordoba Guilele genannt. Die 43-Jährige beweist sich dabei als großartige Jazz-Fusion-Sängerin/Musikerin.
Einer der Titel wurde angestoßen durch die Nachricht vom Tod des Dichters John Ashbery. Wie der bewunderte Pulitzer-Preisträger und andere Persönlichkeiten dennoch weiter Wege weisen können, das hört man hier in Worte und Noten gefasst – zart und berührend. „Liberté“ greift indes auf einen Text des französischen Dichters Paul Éluard zurück, transferiert ihn ins Hier und Jetzt. Feinen Schliff erhalten die Klangstücke letztlich von Produzent Larry Klein; zum Teil elektronisch bearbeitet, jedoch ohne dass Emotionalität und Leichtigkeit verloren gehen.

Insgesamt ein unerwartet ruhiger, ansprechender, manchmal poetischer Einblick in moderne Zeiten, der intensiv anfasst.

Madeleine Peyroux: Anthem

Label: Decca/Universal Records
CD, Vinyl
EAN: 602567650614

YouTube-Videos:
- Madeleine Peyroux 'Anthem' | Live Studio Session
- Madeleine Peyroux - Anthem (EPK English Version)
- Madeleine Peyroux - On My Own



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Universal Records
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Madeleine Peyroux: Anthem

Mehr auf KulturPort.De

Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.